Die verheerende Explosion in Beirut hat auch das Büro der Orienthelfer um den Kabarettisten Christian Springer verwüstet. Über dieses Büro wird die Versorgung der Krisengebieten im Libanon, Syrien oder Irak mit Hilfsgütern aus Deutschland vorwiegend für die regionalen Rettungsdienstorganisationen koordiniert. Das Büro der Orienthelfer selber befindet sind in Beirut in unmittelbarer Nähe des Explosionsortes.
Feuerwehrreferent Gottfried Obermair bei der Übergabe der ersten 50 Powerbanks an den Kabarettisten Christian Springer
Gottfried Obermair

Maisach - Die verheerende Explosion in Beirut hat auch das Büro der Orienthelfer um den Kabarettisten Christian Springer verwüstet. Über dieses Büro wird die Versorgung der Krisengebieten im Libanon, Syrien oder Irak mit Hilfsgütern aus Deutschland vorwiegend für die regionalen Rettungsdienstorganisationen koordiniert. Das Büro der Orienthelfer selber befindet sind in Beirut in unmittelbarer Nähe des Explosionsortes. Da in vielen Bereichen in Beirut die Stromversorgung zusammengebrochen ist, sind neben vielen Hilfsgütern jetzt auch dringend Akkus, sogenannte Powerbanks, für eine längere Nutzung von Handys oder Tablets notwendig. Besonders Ärzte und Rettungsdienste, so Springer, die ihre elektronischen Geräte im Katastrophengebiete nicht aufladen können, benötigen ganz besonders diese Powerbanks.

In seiner Suche nach diesen Powerbanks wandte sich Springer an den Referenten für Feuerwehren im Landkreis FFB Gottfried Obermair, der für die Orienthelfer ehrenamtlich tätig ist und vor fünf Jahren im Irak eine Feuerwehrausbildung durchgeführt hat. Kurzfristig konnte Obermair 50 Akkus organisieren und an Springer übergeben. Springer selber wird mit den Akkus im Handgepäck in den nächsten Tagen nach Beirut zu fliegen um weitere Hilfsmaßnahmen einzuleiten. Der Kabarettist ist sprachlos und entsetzt über die Verwüstung, aber auch sehr erleichtert, dass seine Mitarbeiterin zum Zeitpunkt der Detonationen nicht im Büro war und ihr somit kein Schaden zugeführt wurde. An dieser Stelle der Aufruf an Firmen und Personen, die Powerbanks als Werbeartikel verteilen und einige dieser Akkus gerne an die Hilfsorganisation der Orienthelfer abgeben möchten, können sich an Gottfried Obermair, Tel.: 0171 5584746 wenden.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Germering - 1000 Schritte soll man täglich gehen, heißt es allenthalben. Doch dafür braucht es gesunde Füße. Für einen Beitrag über Fußgesundheit hat nun das Bayerische Fernsehen am 17. September einen Tag lang an unserer Kneippanlage und dem beliebten Barfußpfad gedreht.

Germering - Wieder für sie da! Die "Kümmerfee" in Germering hat die Wiederaufnahme des häuslichen Besuchsdienstes für kranke Kinder im September 2020 wieder aufgenommen.

Fürstenfeldbruck - Das bayerische Testzentrum Fürstenfeldbruck für Untersuchungen auf das Corona-Virus hat seine ersten Belastungsproben gut überstanden. In den ersten 15 Tagen seit Start am 1. September wurden 3.177 Abstriche vorgenommen.

Fürstenfeldbruck - Nachdem im Juli 2019 vom Brucker Stadtrat ein Grundsatzbeschluss zur Radverkehrsförderung befasst wurde und man sich somit das Ziel gesetzt hat, den Radverkehrsanteil von 16 Prozent (2017) auf 25 Prozent bis zum Jahr 2025 zu erhöhen, gingen im August gleich zwei Sachanträge zur Einführung von Fahrradstraßen bei der Verwaltung ein.

Fürstenfeldbruck - An der Amperbrücke muss ein Kabelschacht ausgetauscht werden. Daher kommt es zwischen 21. und 25. September zu Verkehrsbehinderungen und einer Umleitung im Stadtgebiet.

Fürstenfeldbruck - Mit einem feierlichen Appell auf dem Airforce-Platz im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck hat die Offizierschule der Luftwaffe am 11.09.2020 den 119.Offizierlehrgang der Offizieranwärter des Truppendienstes verabschiedet.

Gilching – Nach jahrelanger Suche nach einer Heimat für die Musikschule Gilching steht den rund 1000 Schülern nun das umgebaute BRK-Pflegeheim an der Rosenstraße zur Verfügung. Die Umbau-Kosten von rund zwei Millionen teilten sich Gemeinde und der Freistaat Bayern.

Gilching  – Die Gemeinde Gilching zählt rund hundert Vereine. Sie decken ein breites Spektrum an Unterhaltung, Handwerk, Brauchtum, Bildung und Sozialleistungen ab. Um diesen Service zu leisten, braucht es Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren.