Die verheerende Explosion in Beirut hat auch das Büro der Orienthelfer um den Kabarettisten Christian Springer verwüstet. Über dieses Büro wird die Versorgung der Krisengebieten im Libanon, Syrien oder Irak mit Hilfsgütern aus Deutschland vorwiegend für die regionalen Rettungsdienstorganisationen koordiniert. Das Büro der Orienthelfer selber befindet sind in Beirut in unmittelbarer Nähe des Explosionsortes.
Feuerwehrreferent Gottfried Obermair bei der Übergabe der ersten 50 Powerbanks an den Kabarettisten Christian Springer
Gottfried Obermair

Maisach - Die verheerende Explosion in Beirut hat auch das Büro der Orienthelfer um den Kabarettisten Christian Springer verwüstet. Über dieses Büro wird die Versorgung der Krisengebieten im Libanon, Syrien oder Irak mit Hilfsgütern aus Deutschland vorwiegend für die regionalen Rettungsdienstorganisationen koordiniert. Das Büro der Orienthelfer selber befindet sind in Beirut in unmittelbarer Nähe des Explosionsortes. Da in vielen Bereichen in Beirut die Stromversorgung zusammengebrochen ist, sind neben vielen Hilfsgütern jetzt auch dringend Akkus, sogenannte Powerbanks, für eine längere Nutzung von Handys oder Tablets notwendig. Besonders Ärzte und Rettungsdienste, so Springer, die ihre elektronischen Geräte im Katastrophengebiete nicht aufladen können, benötigen ganz besonders diese Powerbanks.

In seiner Suche nach diesen Powerbanks wandte sich Springer an den Referenten für Feuerwehren im Landkreis FFB Gottfried Obermair, der für die Orienthelfer ehrenamtlich tätig ist und vor fünf Jahren im Irak eine Feuerwehrausbildung durchgeführt hat. Kurzfristig konnte Obermair 50 Akkus organisieren und an Springer übergeben. Springer selber wird mit den Akkus im Handgepäck in den nächsten Tagen nach Beirut zu fliegen um weitere Hilfsmaßnahmen einzuleiten. Der Kabarettist ist sprachlos und entsetzt über die Verwüstung, aber auch sehr erleichtert, dass seine Mitarbeiterin zum Zeitpunkt der Detonationen nicht im Büro war und ihr somit kein Schaden zugeführt wurde. An dieser Stelle der Aufruf an Firmen und Personen, die Powerbanks als Werbeartikel verteilen und einige dieser Akkus gerne an die Hilfsorganisation der Orienthelfer abgeben möchten, können sich an Gottfried Obermair, Tel.: 0171 5584746 wenden.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.

Gröbenzell – Während dem Aufbauen wurden die Ehrenamtlichen des Interessenvereins ordentlich nass und befürchteten schon, dass das 43. Volksradeln total ins Wasser fallen würde. Doch pünktlich zur Eröffnung um 9 Uhr kämpfte sich die Sonne durch die Wolken und die 1. Vorsitzende Marina Kinzel konnte zusammen mit dem Bürgermeister Martin Schäfer die Tour eröffnen.

Maisach/Landkreis – Gerade zeigt sich wieder, dass Extremwetterereignisse in den letzten Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Starkregen trifft uns öfter und richtet Schäden in Millionenhöhe an.

Maisach – Die Blaskapelle Maisach machte sich mit dem Pfarrverband Maisacher Land im Mai auf den Weg zu Fuß nach Andechs. Nach rund 38 Kilometer Fußweg erreichten die insgesamt über 60 Wallfahrer den „heiligen Berg“ und nahmen an einer von der Blaskapelle gestalteten Messe teil.

Kottgeisering/Maisach – Trauer in Kottgeisering: Alle fünf Jungstörche (die Anzahl war eine freudige Sensation) auf dem Gemeindedach haben die Starkregentage bedauerlicherweise nicht überlebt.

Landkreis Fürstenfeldbruck - Seit der Nacht von Freitag auf Samstag haben heftige Niederschläge in Teilen des Landkreises für Überflutungen und vollgelaufene Keller gesorgt. Vor allem Bereiche an Fließgewässern waren stark betroffen und haben die Einsatzkräfte in Atem gehalten.