Bei einer groß angelegten Fragebogenaktion zu Kundenzufriedenheit, Fernwärme und Windkraft zeigten sich knapp 700 der Befragten zufrieden oder sogar sehr zufrieden mit der Arbeit der Gemeindewerke.
Bei einer groß angelegten Fragebogenaktion zu Kundenzufriedenheit, Fernwärme und Windkraft zeigten sich knapp 700 der Befragten zufrieden oder sogar sehr zufrieden mit der Arbeit der Gemeindewerke.
Gemeindewerke Gilching

Gilching - Das Team um Gemeindewerksleiter Klaus Drexler kann sich freuen: Bei einer groß angelegten Fragebogenaktion zu Kundenzufriedenheit, Fernwärme und Windkraft zeigten sich knapp 700 der Befragten zufrieden oder sogar sehr zufrieden mit der Arbeit der Gemeindewerke. Über 900 der Fragebögen, die erstmals an alle Gilchinger Haushalte verteilt wurden, kamen ausgefüllt zurück. Bei vielen Themen waren die Bürger weitsichtig. Beispielsweise spielten bei der Fernwärmeversorgung nicht etwa der Preis, sondern die Versorgungssicherheit und die Nachhaltigkeit die wichtigste Rolle. Der Wunsch nach Nachhaltigkeit spiegelte sich auch in Sachen Windkraft in der Region wider: 57 % bejahten die Nutzung von Windkraft, 22 % antworteten mit vielleicht und lediglich 21 % sprachen sich dagegen aus.

Bei der Frage welche zusätzlichen Geschäftsfelder sich die Bürger für die Gemeindewerke vorstellen können, gab es großes Interesse an mehr lokal geführter Infrastruktur. Viele Bürger sprachen sich für ein Engagement im Strombereich aus. Die Übernahme des Stromnetzes, die Nutzung von Wind- und Solarenergie oder ein eigenes Stromprodukt wurden genannt. Im Bereich der Digitalisierung wünschen sich die Bürger Glasfaserausbau und entsprechende Produkte für schnelles Internet, Telefon, Fernsehen und freies Wlan. Viele Ideen gingen zu nachhaltiger Mobilität ein, seien es Leihräder, Carsharing Elektromobilität, Gastankstellen oder ein Ortsbus. Ein paar Bürger hätten gerne ein Schwimmbad in Gilching, einer sogar eine Eishalle. Auch die Textfelder für Wünsche und Anregungen an die Gemeindewerke wurden rege genutzt. Die meisten der Anfragen wurden bereits direkt beantwortet, diejenigen die Themen der Gemeindeverwaltung betreffen, wie Winterdienst, Gestaltung von Radwegen oder Grünflächen wurden an die zuständigen Stellen weitergeleitet.

Wichtig ist vielen Bürgern, dass die Wasserversorgung in der Hand der Kommune bleibt und dass weiterhin auf die hohe Wasserqualität geachtet wird. Wegen des relativ hohen Kalkgehalts regten einige Bürger eine zentrale Entkalkung an. Eine Entkalkung entzieht dem Wasser jedoch nicht nur Kalk, sondern auch weitere Mineralien. Den Gilchingern würde das Trinkwasser also nicht mehr als unbehandeltes Naturprodukt zur Verfügung stehen. Der technische Leiter und Wassermeister Albert Pfannes empfiehlt daher, bei Bedarf eine lokale Entkalkungsanlage zu installieren, dabei aber mindestens eine Zapfstelle ohne Entkalkung für naturbelassenen Trinkgenuss vorzusehen. Mit der verlässlichen Wasserversorgung und dem konsequenten Ausbau der Fernwärme, den beiden zentralen Geschäftsbereichen der beschlossenen Strategie, sind die Kapazitäten der Gemeindewerke derzeit sehr gut ausgelastet. Für die zukünftige Ausrichtung ist das allgemeine Meinungsbild von großer Bedeutung. Nach dem Erfolg der ersten Befragung soll der Austausch mit den Bürgern durch ähnliche Aktionen auch in der Zukunft fortgesetzt werden.

Als Dankeschön für die Teilnahme werden in den nächsten Tagen 50 Gutscheine verlost. Durch die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus ist leider nicht sicher, wann wieder Kulturveranstaltungen im Rathaus stattfinden können. Daher wurden die Kulturgutscheine kurzerhand durch Büchergutscheine ersetzt. Die Kinogutscheine werden beibehalten. Auch wenn derzeit noch nicht klar ist, wann die Kinos wieder öffnen, ist es ein Akt der Solidarität den lokalen Handel und das Kino zu unterstützen. So bieten die Gemeindewerke selbst in Krisenzeiten im Kleinen was sie auch im Großen bieten: Nachhaltigkeit und Stabilität in der Region.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Die Zahl alkoholbedingter Klinikaufenthalte von Kindern und Jugendlichen ist in Fürstenfeldbruck gesunken. Nach bislang unveröffentlichten Zahlen des Bayerischen Statistischen Landesamtes landeten im Jahr 2019 61 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus.

Landkreis Starnberg - Das Ausbruchsgeschehen rund um die Asylunterkunft in Hechendorf und die Cateringfirma in Gilching betrifft eine weitere Asylunterkunft. Seit Mittwoch ist auch die Asyl-Gemeinschaftsunterkunft in Weßling unter Quarantäne. Ein Bewohner der Einrichtung war bei dem Cateringunternehmen beschäftigt.

Gilching - Geht es nach Martin Karl vom Büro Freiraum, soll mit der Versetzung des Maibaums im Gilchinger Altdorf gleichzeitig die Voraussetzung für eine Sanierung des gesamten Areals rund um die St. Vitus-Kirche geschaffen werden.

Fürstenfeldbruck - Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer hat Mittwoch gemeinsam mit dem DB-Konzernbevollmächtigen im Freistaat, Klaus-Dieter Josel, Fürstenfeldbrucks Oberbürgermeister Erich Raff sowie Mareike Schoppe, Leiterin des Bahnhofsmanagement München, den barrierefrei ausgebauten Bahnhof Buchenau an der S4-Linie der S-Bahn München offiziell in Bet

Starnberg - Seit dem Wochenende steht der Landkreis Starnberg mit dem Corona-Ausbruchsgeschehen in der Asyl-Gemeinschaftsunterkunft Hechendorf und einem Cateringunternehmen aus Gilching im Fokus der Öffentlichkeit. Viele Bürger fragen sich, welche Folgen das auf die gerade erst gelockerten Einschränkungen rund um COVID 19 hat.

Landkreis - Günstige und umfangreiche Mobilität im gesamten MVV-Raum: Ab dem 1. Juli 2020, kann das 365-Euro-Ticket MVV für Schülerinnen, Schüler und Auszubildende bestellt werden. Online geht das schnell, einfach und in Corona-Zeiten völlig kontaktlos. Ab 1.

Starnberg - Nachdem mehrere Mitarbeiter eines Cateringunternehmens im Landkreis Starnberg positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, hat das Landratsamt Starnberg am Samstag die Schließung des Betriebsstandortes im Landkreis aus Infektionsschutzgründen angeordnet. Am Sonntag wurde eine große Testaktion bei den Mitarbeitern der Firma durchgeführt.

Fürstenfeldbruck - Der Dienstbetrieb im Landratsamt Fürstenfeldbruck kehrt zurück zur Normalität. Ab dem 13. Juli können Bürgerinnen und Bürger die Verwaltungsgebäude grundsätzlich auch wieder ohne vorherige Terminvereinbarung aufsuchen.