- Am 12. September haben die drei Landräte Stefan Frey, Thomas Karmasin und Thomas Eichinger den Startschuss für die Klima- und Energie-Agentur der Landkreise Starnberg, Fürstenfeldbruck und Landsberg am Lech gGmbH gegeben und das neue Unternehmen beim Notar beurkunden lassen.
Landräte Thomas Eichinger, Thomas Karmasin und Stefan Frey bei der notariellen Beurkundung (v.r.)
Landratsamt Fürstenfeldbruck

Landkreis - Am 12. September haben die drei Landräte Stefan Frey, Thomas Karmasin und Thomas Eichinger den Startschuss für die Klima- und Energie-Agentur der Landkreise Starnberg, Fürstenfeldbruck und Landsberg am Lech gGmbH gegeben und das neue Unternehmen beim Notar beurkunden lassen. Die von den Kreisgremien der drei Landkreise beschlossene Klima und Energieagentur ist als Kompetenzzentrum mit Dienstleistungsfunktion konzipiert. Landrat Stefan Frey „Die Agentur dient Kommunen, Unternehmen sowie Bürgerinnen und Bürgern beispielsweise mit Beratungsdienstleistungen. Kommunen soll sie etwa helfen, ihren Energieverbrauch zu optimieren und anzupassen. Darüber hinaus soll sie mit Expertenwissen konkrete Unterstützung bei der Planung und Durchführung von Projekten geben. Und mit ihren eigenen Leistungsangeboten soll sie künftig finanziell möglichst auf eigenen Füßen stehen.

Im Juni und Juli haben die Kreistage von Starnberg, Fürstenfeldbruck und Landsberg Beschlüsse zur Gründung einer gemeinsamen Klima- und Energieagentur gefasst. Erklärtes Ziel ist das Vorankommen in Sachen Klimaschutz und der Wille, den stark wachsenden Bedarf an Beratung in Energiefragen, bei Projekten zum Klimaschutz und dem effizienten Einsatz von regenerativen Energien gerecht zu werden. Die Beurkundung beim Notar stellt einen entscheidenden Schritt bei der Gründung der Klima- und Energieagentur dar. Neben den Landräten Stefan Frey, Thomas Karmasin und Thomas Eichinger war auch Josefine Anderer, Klimabeauftragte des Landratsamtes Starnbergs, bei der Beurkundung dabei. Sie wird übergangsweise die Geschäfte der GmbH leiten, bis eine Geschäftsführung für die neue Aufgabe gefunden ist.

Die drei Landräte freuen sich, dass die Agentur jetzt ihre Arbeit aufnehmen kann. „Ich bin hochzufrieden, dass wir die Kapazitäten in der Region für Erneuerbare Energien, Klimaschutz und Ressourcenwende jetzt bündeln,“ äußerte sich sein Amtskollege Thomas Karmasin aus Fürstenfeldbruck. „Gemeinsam sind wir stärker“, hegt Thomas Eichinger, Landrat von Landsberg, die Hoffnung, dass mit der Agentur die großen Herausforderungen Klimaschutz und Energiewende besser zu bewältigen sind und vielleicht sogar zu einer Chance für die Region werden.

Ambitioniert und vorausschauend kann man die Ziele der Agentur durchaus nennen: neben Strategien für die Klimafolgenanpassung sind im Satzungszweck auch die Entwicklung einer treibhausgasneutralen Region verankert.          red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Germering – Das Germeringer Caritas Haus Don Bosco und der Hospizverein Germering e.V. haben eine Kooperationsvereinbarung geschlossen.

Gilching - Bereits seit Oktober 2023 gibt es ein Sprachcafé in Gilching, das vom Landratsamt ins Leben gerufen wurde.

Fürstenfeldbruck – Frontalunterricht passé: Die neue Grundschule FFB an der Cerveteristraße kann sich sehen lassen in puncto moderner Lernpädagogik, Architektur und Nachhaltigkeit.

Schöngeising – Anfang Mai wurde eine neue Attraktion am Jexhof vorgestellt: ein taktiles 3D-Modell des Museums. Die blinden Schülerinnen Yagmur und Mobina des Sehbehindertenzentrums Unterschleißheim (SBZ) durften das Modell des Jexhof als Erste kennenlernen. Auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft können Museen nicht außen vor bleiben.

Fürstenfeldbruck – Mit einer gemeinsamen Kranzniederlegung am Luftwaffenehrenmal in Fürstenfeldbruck und am Royal Air Force Memorial in London gedachten am 8.

Türkenfeld – An der beliebten Waldkapelle nagt der Zahn der Zeit. Um die Maßnahmen zum Erhalt des malerisch gelegenen kleinen Andachtshauses an der Straße nach Sankt Ottilien finanzieren zu können, starten die Gemeinde und die Pfarrei Mariä Himmelfahrt gemeinsam einen Spendenaufruf.

Fürstenfeldbruck – Die Erbsensuppe der Offizierschule der Luftwaffe auf dem Brucker Christkindlmarkt ist für viele Besucher ein Muss. Im vergangenen Jahr haben die fleißigen freiwilligen Helfer rund 4.000 Liter zubereitet. Ausgegeben wurde die schmackhafte Suppe wieder gegen einen freiwilligen Obolus.

Fürstenfeldbruck - Seit Ende des Jahres 2023 bereitet das Landratsamt Fürstenfeldbruck das Gebäude 104 mit den Bauteilen A bis D zur Unterbringung von Asylbewerbern vor. Auch ein Zelt mit Versorgungscontai-nern wurde auf dem dortigen Appellplatz aufgestellt.