Corona bremste die südbayerischen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften, konnte sie jedoch nicht verhindern. Ein scharf überwachtes Sicherheitskonzept mit strengen Teilnehmer- und Betreuerbegrenzungen unter 2G+-Bedingungen ohne Siegerehrungen mit hohem Aufwand für Ausrichter und BLV ermöglichte die Durchführung am 22./23.1. in der Münchner Werner-von-Linde-Halle.
Benedikt Maurer beim Dreisprung
Privat

Germering - Corona bremste die südbayerischen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften, konnte sie jedoch nicht verhindern. Ein scharf überwachtes Sicherheitskonzept mit strengen Teilnehmer- und Betreuerbegrenzungen unter 2G+-Bedingungen ohne Siegerehrungen mit hohem Aufwand für Ausrichter und BLV ermöglichte die Durchführung am 22./23.1. in der Münchner Werner-von-Linde-Halle.

Der SV Germering bot fast alle seine Athleten in den zugelassenen Altersklassen auf. Bei den Männern sorgte gleich am ersten Tag Maximilian Brantl für einen Paukenschlag. Im Vorlauf der 60m hielt er mit einem furiosen Start mit dem hochfavorisierten Aleksandar Askovic von der LG Stadtwerke München mit, stolperte jedoch nach wenigen Metern und ergatterte am Ende mit 7,12 s doch noch deutlich den zweiten Platz und damit die Endlaufteilnahme. Dort erwischte er den Start nicht mehr so optimal, rettete aber mit 7,07s zeitgleich mit dem Vierten Johnson Raffieu Deen vom TSV Penzberg den 3. Platz hinter den deutlichen Favoriten der LG Stadtwerke Askovic und Florian Knerlein. Im Weitsprung der Männer trat Kevin Goj an und erreichte mit 5,57 m den 6. Platz. Bei den Frauen kam Leah Grewe im Stabhochsprung mit 2,80 m auf den 2. Platz hinter Laura Kurzbuch vom TSV Wasserburg, höhengleich mit Luise Sebök von der LG Reischenau-Zusamtal, die allerdings bei der letzten Höhe einen Versuch mehr als Leah benötigte.

Bei den WJU20 lief Emma Hermann die 60 m Hürden in 12,32s, über 60 m benötigte sie 9,69 s.  Letizia Heitmeier brauchte über die gleiche Distanz 8,87 s und erreichte weiterhin über 400 m mit 65,79 s den 5. Platz, während Laura Meier über 800 m in 2:35,39 min auf den 6. Platz lief. In der MJU18 sicherte sich Jakob Zimmer gleich zwei Titel: Im Stabhochsprung siegte er mit 4,30 m um 10cm bzw. 30 cm vor den beiden Wasserburgern Christian Wimmer und Joseph Held. Für die Höhe von 4,45 m reichte es knapp nicht mehr. Im Weitsprung gewann er ebenfalls mit 6,42 m knapp vor Alex Petrov von der LAG Garmisch-Partenkirchen und Maximilian Kauwertz von der LG Stadtwerke München, die ihm mit 6,40 m bzw. 6,38 m noch gefährlich nahekamen. Im selben Wettbewerb sprangen Marcus Pfaffenzeller auf 4,33 m und Kilian Just auf 4,25 m. Beide traten auch im Kugelstoßen an, wobei Marcus das 5kg schwere Gerät nach 7,36 m und Kilian nach 5,23 m aufkommen ließen.

Erfolgreichster Germeringer Titelsammler war jedoch Benedikt Maurer in der M15. Über 60 m Hürden ließ er nach der ersten Hürde die Konkurrenz hinter sich und gewann in 8,9 0s. Den Vorlauf der 60 m Flachstrecke absolvierte er in 7,66s, im Endlauf erwischte er den Start nicht optimal, erreichte jedoch mit 7,74 s den 3. Platz. Richtig spannend gestaltete Benedikt den Weitsprung. Von Platz fünf aus mit scheinbar nachlassenden Kräften traf er im sechsten und letzten Versuch das Brett genau und flog auf neue Bestweite von 5,97 m - 4 cm weiter als sein bis dahin führender Dauerrivale Keon Schmidt-Gothan von der LG Stadtwerke München – und entschied damit den Wettbewerb für sich. Den ersten Tag rundete Benedikt mit  2,90 m und einem 4. Platz im Stabhochsprung ab. Am zweiten Tag ließ er in seinem ersten Dreisprung-Wettkampf überhaupt einen Sieg mit 12,48 m mit technisch sehr guten Sprüngen folgen. Im Hochsprung errang er den 3. Platz mit 1,66 m, nur 3 cm unter der Siegerhöhe. Am Ende hatte er drei Siege, zwei 3. Plätze und einen 4. Platz in der Tasche.

Insgesamt waren diese Hallenmeisterschaften mit fünf Siegen, einem 2. Platz und drei 3. Plätzen für den SV Germering ein voller Erfolg. Bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften eine Woche später an gleicher Stelle werden Bestätigungen dieser Leistungen erhofft.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gröbenzell - Seit 2020 ist der Gröbenzeller Fairtrade Ball - in einer leicht an die Vereinsfarben angepassten Farbvariante - offizieller Spielball beim FC Grün-Weiß Gröbenzell. Jetzt ist mit vielen Spielern und Spielerinnen des FC Grün-Weiß hierzu ein Musikvideo veröffentlicht worden.

Fürstenfeldbruck – Können Papageien wählen? Sicherlich nicht, was Wahlen im politischen Sinn betrifft, aber sie können sich durchaus ungewollt einmischen! So geschehen bei der jüngsten Vollversammlung mit Neuwahlen und Kassenbericht beim Brucker Musik- und Kulturverein SUBKULTUR.

Jesenwang - Bürgermeister Erwin Fraunhofer eröffnete das Festjahr „1250 Jahre Jesenwang“ am Neujahrstag mit den KHV-Böllerschützen und Goißlern. Böllerschützenmeister und 2. Vorstand Helmut Tengg-Schlemmer wünschte der gesamten Gemeinde und allen Bürgern ein friedvolles und ereignisreiches Festjahr 2023.

Germering - Drei Niederlagen in Serie ist man bei den Wanderers mittlerweile nicht mehr gewohnt, daher kam das spielfreie letzte Wochenende genau zum richtigen Zeitpunkt. In den Trainingseinheiten hat man insbesondere die Partien gegen Haßfurt analysiert und aufgearbeitet.

Mammendorf - „Es waren eigentlich zwei Veranstaltungen am Samstag im Mammendorfer Bürgerhaus. Zuerst die Tradition, die Trachtler mit Volkstänzen, Schuhplattlern und dem Holzhacker, anschließend hervorragendes Kabarett von drei jungen Künstlern aus der Oberpfalz.

Olching - 2023 greift Martin Smolinski wieder in der Langbahnweltmeisterschaft an und will nach WM-Silber in der Saison 2019 und 2021 im kommenden Jahr wieder um den Weltmeistertitel auf der Langbahn mitfahren.

Olching - Beim Aufstieg in die erste polnische Liga war Martin Smolinski eine der tragenden Stützen für das Team des AC Landshut und auch zu Saisonbeginn konnte Smolinski noch für die Trans MF Landshut Devils an den Start gehen, doch dann folgte die Hüft-OP und die Devils mussten die Saison 2022 ohne ihren Kapitän bestreiten.


Fürstenfeldbruck - Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte starten die Fursty Razorbacks mit zwei Herren Teams in die neue Saison. Diese sollen in der 2. Bundesliga (GFL2) und in der Landesliga melden.