Während die Württemberger dringend zwei Punkte im Kampf um Platz sechs, dem sicheren Klassenerhalt benötigten, wollte das Team von Trainer Martin  Wild seinem Trainer ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk machen und mit einem Sieg zu Pfullingen aufschließen, das am Vortag mit dem 31:31 in Söflingen überraschend einen Punkt liegen ließ.
Mit dem 30:30 (15:14) Unentschieden wahrt die Mannschaft die Chance auf Platz 2
TuS Fürstenfeldbruck

Während die Württemberger dringend zwei Punkte im Kampf um Platz sechs, dem sicheren Klassenerhalt benötigten, wollte das Team von Trainer Martin  Wild seinem Trainer ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk machen und mit einem Sieg zu Pfullingen aufschließen, das am Vortag mit dem 31:31 in Söflingen überraschend einen Punkt liegen ließ. Ganz hat es nicht geklappt, aber mit dem 30:30 konnte zumindest der erste Punktgewinn in der langen Geschichte in Balingen gefeiert werden. Es war ein Spiel auf Augenhöhe, das über die gesamte Spielzeit hin und her wogte und mit dem 30:30 letztlich eine gerechte Punkteteilung sah. Den besseren Start erwischte der HBW, der nach zehn Minuten mit 7:4 in Führung lag. Unbeeindruckt davon schaffte das Team in Unterzahl in der 15.Minute den 8:8 Ausgleich. Obwohl das Team um Korbinian Lex jetzt im Spiel war, sahen sie sich immer wieder einem Rückstand gegenüber. Der konnte immer wieder ausgeglichen werden. Kleinigkeiten waren es, dass nicht wir, sondern die Gäste mit dem 15:14 in die Halbzeitpause gingen.

Das gab Hoffnung für den zweiten Abschnitt und die Panther-Fans zuhause an den Bildschirmen, die erst nach gut 15 Minuten wegen einer technischen Störung das Spiel verfolgen konnten, wurden auch nicht enttäuscht. Den Gastgebern gelang es den Vorsprung zu Beginn der zweiten Halbzeit verteidigen, mussten aber in der 36. Minute den Ausgleich hinnehmen und sahen sich wenig später mit dem 17:18 erstmals im Rückstand. Der Rückstand konnte vom HBW immer wieder ausgeglichen werden, ehe uns zwischen der 47. und 50. Minute drei Tore zum 22:25 gelangen. So richtig beruhigte das unser Spiel allerdings nicht, da die Gastgeber postwendend den Anschluss zum 24:25 herstellten. Da das Team unter der „Leitung“ von Yannick Engelmann und Korbinian Lex, der auch im Angriff seine Qualitäten zeigte, immer wieder ein Tor vorlegte, schien es so, als wenn der erste Erfolg gefeiert werden könnte. Ein vielleicht zu schnell abgeschlossener Angriff mit einem darauffolgenden Fehlwurf nutzten die Gastgeber nicht nur zum Ausgleich, sondern eine Minute vor Schluss sogar zur 30:29 Führung. Sollte wieder einmal alles umsonst gewesen sein. Nach dem Ausgleich durch Tobias Prestle ließ die Abwehr in den letzten 40 Sekunden keinen Abschluss mehr zu, so dass mit dem 30:30 ein verdienter Punkt verbucht werden konnte.

Der könnte bei der Endabrechnung noch sehr wichtig sein, da sich Pfullingen nicht so stabil zeigt wie erwartet und mit einigem Glück noch einen Punkt in Söflingen rettete. Das Auftreten der TSG Söflingen, unser nächster Gegner im Heimspiel am 12.02.2022, sollte uns Warnung genug sein, die Gäste nicht zu unterschätzen. Während an der Tabellenspitze alles klar ist und Pfullingen und wir uns um Platz zwei „streiten“, wird es wohl bis zum letzten Spieltag ein hartes Ringen um die Plätze vier bis sieben geben. Es sind nur zwei Punkte zwischen Oppenweiler und Willstätt, das mit Platz sieben den ersten Platz der Abstiegsrunde belegt. Dahinter stehen mit Neuhausen, Söflingen, Günzburg, Blaustein und Plochingen die Mannschaften für die Abstiegsrunde fest. Da am kommenden Wochenende spielfrei ist, kann die Mannschaft nochmals Kraft für den Endspurt tanken und vielleicht auch die Zeit genutzt wird, dass unsere Langzeitverletzten doch noch ins Spielgeschehen eingreifen können.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gröbenzell - Seit 2020 ist der Gröbenzeller Fairtrade Ball - in einer leicht an die Vereinsfarben angepassten Farbvariante - offizieller Spielball beim FC Grün-Weiß Gröbenzell. Jetzt ist mit vielen Spielern und Spielerinnen des FC Grün-Weiß hierzu ein Musikvideo veröffentlicht worden.

Fürstenfeldbruck – Können Papageien wählen? Sicherlich nicht, was Wahlen im politischen Sinn betrifft, aber sie können sich durchaus ungewollt einmischen! So geschehen bei der jüngsten Vollversammlung mit Neuwahlen und Kassenbericht beim Brucker Musik- und Kulturverein SUBKULTUR.

Jesenwang - Bürgermeister Erwin Fraunhofer eröffnete das Festjahr „1250 Jahre Jesenwang“ am Neujahrstag mit den KHV-Böllerschützen und Goißlern. Böllerschützenmeister und 2. Vorstand Helmut Tengg-Schlemmer wünschte der gesamten Gemeinde und allen Bürgern ein friedvolles und ereignisreiches Festjahr 2023.

Germering - Drei Niederlagen in Serie ist man bei den Wanderers mittlerweile nicht mehr gewohnt, daher kam das spielfreie letzte Wochenende genau zum richtigen Zeitpunkt. In den Trainingseinheiten hat man insbesondere die Partien gegen Haßfurt analysiert und aufgearbeitet.

Mammendorf - „Es waren eigentlich zwei Veranstaltungen am Samstag im Mammendorfer Bürgerhaus. Zuerst die Tradition, die Trachtler mit Volkstänzen, Schuhplattlern und dem Holzhacker, anschließend hervorragendes Kabarett von drei jungen Künstlern aus der Oberpfalz.

Olching - 2023 greift Martin Smolinski wieder in der Langbahnweltmeisterschaft an und will nach WM-Silber in der Saison 2019 und 2021 im kommenden Jahr wieder um den Weltmeistertitel auf der Langbahn mitfahren.

Olching - Beim Aufstieg in die erste polnische Liga war Martin Smolinski eine der tragenden Stützen für das Team des AC Landshut und auch zu Saisonbeginn konnte Smolinski noch für die Trans MF Landshut Devils an den Start gehen, doch dann folgte die Hüft-OP und die Devils mussten die Saison 2022 ohne ihren Kapitän bestreiten.


Fürstenfeldbruck - Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte starten die Fursty Razorbacks mit zwei Herren Teams in die neue Saison. Diese sollen in der 2. Bundesliga (GFL2) und in der Landesliga melden.