Handballer im Tor
ak

Fürstenfeldbruck - Die TuS-Panther spielte am vergangenen Wochenende ein Spitzenspiel gegen das Nachwuchsteam des Bundesligisten aus Balingen, das leider nur gut 450 Zuschauer sehen wollten. Der Sieg war verdient, aber das Ergebnis ein wenig zu hoch, stellte auch Trainer Martin Wild nach dem Spiel fest. Das im Durchschnitt um einige Jahre jüngere HBW-Team zeigte bis zum 25:25 in der 45. Minute seine individuelle und mannschaftliche Stärke und forderte unserem Team alles ab.

Das schnelle 0:3 konnte unser Team ebenso schnell zum 3:3 ausgleichen und Yannick Engelmann war es, der sein Team in der neunten Minute erstmals mit 5:4 in Führung bringen konnte. Leider versäumte es die Mannschaft sich schon in dieser Phase einen kleinen Vorsprung zu erspielen, da sie beste Chancen nicht nutzte. Das war auch die einzige Kritik an seinem Team, die der Trainer in der Pressekonferenz anbrachte, die zu Beginn des Spieles offensichtlich nicht „einhundertprozentig“ bei der Sache war und in der ersten Halbzeit auch mit der guten HBW-Offensive so ihre Schwierigkeit hatte. Wie schon in den vorausgegangenen Spielen konnte sich die Mannschaft auf einen besten haltenden Louis Oberosler im Tor verlassen, der vom HBW-Trainer auch als Grund für den Panthersieg genannt wurde. Neben den Langzeitverletzten, zu denen sich jüngst auch Stephan Seitz und Sebastian Meinzer gesellten, ging auch Yannick Engelmann angeschlagen in das Spiel und wurde in der ersten Halbzeit weitestgehend geschont. All diese Probleme wurden kaum bemerkt, da in allen Situationen Max Horner zur Stelle war und den Part der Torschützen überzeugend übernahm. Auch von zwei Fehlwürfen zu Beginn des Spieles ließ er sich davon nicht entmutigen und sein Tor zum 6:5 in der 13. Minute sollte der Auftakt einer Torserie ein, die es in der langen Handballgeschichte noch nicht gab. In der eigenen Abwehr erkämpfte er sich einen Ball und tankte sich trotz großer Gegenwehr bis zum gegnerischen Tor durch und krönte die mit der erneuten Führung. Diesem Tor ließ er noch 15 weitere Folgen, was ihn als besten Schützen in einem Spiel in den Analen der TuS-Geschichte verewigen wird. Der HBW ließ sich davon jedoch nicht beirren, zeigte sein Können, so dass sich bis zum 17:16 Halbzeitstand ein gutes und abwechslungsreiches Spiel ergab, das die Fans in der Halle begeisterte. Der spannende Spielverlauf setzte sich auch in der zweiten Halbzeit fort und die gute Stimmung in der Halle wurde beim Spielstand von 21:21 durch zwei umstrittene Zeitstrafen gegen Tobias Prestele und Yannick Engelmann in der 37. und 38. Minute zusätzlich angeheizt. Die Überzahlsituation konnten die Gäste aber nur zum 22:23 nutzen. Als Spielentscheidend könnten die zwei Minuten zwischen der 45. und 47. Minute angesehen werden, in denen drei Tore in Folge zum 28:25 gelangen. Getragen von der Unterstützung der Zuschauer konnte der Vorsprung nicht nur gehalten, sondern auch ausgebaut werden. Plötzlich kamen Bälle zum eigenen Mitspieler, die vorher in den Händen der HBW-Abwehr landeten. Dies auch sehr zur Freude der Panther-Fans, die mit ihrem Team den sechsten Sieg im sechsten Spiel feiern konnten, auch wenn er vielleicht um das eine oder andere Tor zu hoch ausfiel. Das interessiert aber niemanden mehr, da man es auch so sagen kann, dass es der Lohn der guten und konzentrierten Leistung der Mannschaft war, die einmal mehr als Kollektiv auftrat und vergessen lässt, mit welchen personellen Problemen es zu kämpfen hat.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Germering - Die Deutsche Post errichtet das modernste und nachhaltigste Briefzentrum Deutschlands in Germering.

Gilching – Corona hat Deutschland wieder fest im Griff. Leidtragende sind unter anderem Kulturschaffende und die Gastronomie. Darunter fällt auch das neue „KultCafe“ am Gilchinger Bahnhof, dessen Wirt Marcin Dybowski bis jetzt keine Chance hatte, Land zu sehen.

Puchheim – Auf ein erfolgreiches erstes Jahr können die Verantwortlichen zurückblicken: am 12. Oktober 2020 nahm die Stadt Puchheim eine der größten Photovoltaik-Anlagen in Puchheim auf dem Dach der Grundschule am Gernerplatz neu in Betrieb.

Landkreis – Zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember präsentiert der Landkreis Fürstenfeldbruck die bisher größte ÖPNV-Neukonzeption mit Angebotsausweitung von 40 % in Germering und 63 % in Eichenau, Olching und Puchheim. Auf viele neue und umfassend optimierte Bus-Linien im MVV können sich die Fahrgäste freuen.

Mammendorf – Zwei neue Löschgruppenfahrzeuge konnte die Feuerwehr in Mammendorf in Empfang nehmen. Die offizielle, technische Bezeichnung der Fahrzeuge ist „Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug 20 (HLF 20)“ und „Löschgruppenfahrzeug 20 (LF 20)“. Die Firma Lentner war mit dem Aufbau der beiden Fahrzeuge auf MAN Fahrgestellen im Jahr 2019 von der Gemeinde beauftragt worden.

Fürstenfeldbruck - Am 12. Dezember findet der alljährliche europäische Fahrplanwechsel statt, so auch im bayerischen Regional- und S-Bahn-Verkehr, den die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) im Auftrag des Freistaats plant, finanziert und kontrolliert.

Fürstenfeldbruck - Die Lage im Klinikum ist sehr angespannt. Stand heute befinden sich 20 zu behandelnde Personen auf der Covid-Isolierstation sowie 7 Patienten auf der Intensivstation, von denen alle beatmungspflichtig sind. In den vergangenen Tagen war ein sprunghafter Anstieg zu verzeichnen.

Fürstenfeldbruck – Für das frisch angelegte Sportareal gegenüber dem Verwaltungsgebäude der Stadtwerke spendeten diese einen Teil der Begrünung – 14 große Elsbeeren wurden nun von den Verantwortlichen gepflanzt. „Wir freuen uns, dass gerade hier weitere Elsbeeren aufwachsen werden.