Die Saison 2021 nimmt nach Martin Smolinskis erstem Rennen deutlich an Fahrt auf und der Bayer ist nach einem gelungenen ersten Renneinsatz guter Dinge für die künftigen Aufgaben.
Die Saison 2021 nimmt nach Martin Smolinskis erstem Rennen deutlich an Fahrt auf und der Bayer ist nach einem gelungenen ersten Renneinsatz guter Dinge für die künftigen Aufgaben.
SR Speed Performance

Olching - Die Saison 2021 nimmt nach Martin Smolinskis erstem Rennen deutlich an Fahrt auf und der Bayer ist nach einem gelungenen ersten Renneinsatz guter Dinge für die künftigen Aufgaben. Am vergangenen Freitag gab Martin Smolinski nach langer Verletzungspause im ersten Heimrennen der Trans MF Landshut Devils in der polnischen Liga. Mit sieben Punkten aus fünf Läufen war die Punkteausbeute zwar noch nicht dort wo der Bayer sie selbst erwartet, aber dennoch war der Olchinger mit seiner Rückkehr aufs Bike nicht unzufrieden. „Nach einem Jahr Abstinenz vom Speedway-Sport bin ich im Großen und Ganzen zufrieden“, meinte der Olchinger. „Mein Team hat super gearbeitet. Vor meinem dritten Lauf hatte ich ein Zündungsproblem und starken Leistungsverlust, dann habe ich das Material gewechselt. Meine Starts waren wirklich unter aller Sau, das muss ich sagen. Aber man hat im Nachhinein gesehen, meine Linienführung, das Auge, wo kann ich fahren und wo überholen, hat ganz gut funktioniert. Zum Laufsieg hat es nicht ganz gereicht, das holen wir nach.“

In den Tagen direkt nach dem ersten Rennen blieb Smolis körperliche Verfassung stabil und der Bayer ist somit gut gestimmt für die nächsten Aufgaben, die zuerst nach Polen führen werden ehe es dann auf die Reise in den hohen Norden nach Schweden gehen wird. Am kommenden Samstag wird Martin Smolinski mit dem Team des AC Landshut in Rawicz an den Start gehen und nach der Rückkehr aus Polen wird der Olchinger sich auf den Weg nach Schweden machen. Das Team aus Avesta hat den 36 jährigen zum Kapitän ernannt und somit wird der Bayer das Team beim ersten Rennen in der kommenden Woche anführen. „Langsam aber sicher kehrt wieder ein gewisser Alltag ein und ich bin froh wieder in einen Rennrythmus zu kommen.“

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Unter Berücksichtigung der staatlichen Vorgaben zum Infektionsschutzgesetz wurde im Feldbahnmuseum Fürstenfeldbruck bzw. in der "Hinterhofwerkstatt in Puch" weiter restauriert und die Rekonstruktion des Puch-Motortriebwagens durchgeführt. Das Problem war ja, dass nur jeweils eine Person aus zwei Haushalten sich treffen durften.

Olching - Einen regelrechten Horrorcrash hatte Martin Smolinski am vergangenen Wochenende zu überstehen. Beim Rückrennen im Halbfinale der polnischen Liga in Rawicz wurde Smoli in seinem dritten Lauf nach einer Berührung in die Airfence gedrückt und regelrecht vom Bike katapultiert.

Olching – Fulminanter Sieg und im Rückreisegepäck eine Silbermedaille für Martin Smolinski (Foto: Mitte) beim letzten Speedway-Finalrennen zur Langbahnweltmeisterschaft! Und das, nachdem noch vor einem Jahr seine Karriere nach einem schweren Trainingssturz auf der Kippe gestanden hatte.

Germering - Nach fast einjähriger Eishockeypause darf das Seniorenteam der Wanderers Germering endlich wieder die Schlittschuhe schnüren. Eine lange Zeit für den Verein ohne packende Spiele, intensive Zweikämpfe, ungehaltene Torjubel und all die Emotionen, die den Sport aus- und einzigartig machen.

Fürstenfeldbruck – Seit Frühjahr 2019 ist ein geostationärer TV-Satellit in der Umlaufbahn, der zusätzlich über einen Signalumsetzer für Amateurfunksignale verfügt.

Puchheim Nach den beiden Tenniscamps zu Beginn der Sommerferien bietet die Tennisschule des TC Puchheim auf ihrer Anlage in der Bürgermeister-Ertl-Str. 3 in der letzten Woche der Sommerferien vom 6. bis 10. September ein weiteres Tenniscamp für Kinder und Jugendliche an.

Germering – Der Rotary Club Germering hat der Puchheimer-Eichenauer Tafel der Bürgerstiftung eine Spende von 1.000 Euro gemacht, die von der Stiftunglife auf 2.000 Euro verdoppelt wurde. Die Tafel-Vertreter bedankten sich bei der Spendenübergabe sehr herzlich für den großzügigen Betrag.        red, Foto: v.

Fürstenfeldbruck - Bayerns Sozialministerin Carolina Trautner hat am 14. Juli in München gemeinsam mit den Vertretungen der Bezirksregierungen den Sonderpreis „Unser Soziales Bayern“ in Höhe von jeweils 3.000 Euro an Projekte der sieben Regierungsbezirke Bayerns verliehen. Der Preis für Oberbayern ging an die Corona-Nachbarschaftshilfe Fürstenfeldbruck.