Nach der überraschenden Absage von Torhüter und Publikumsliebling Severin Dürr, begann für den EVG, früh in der Kaderplanung, die Suche nach einem adäquaten Ersatz. Dem Verein war es dabei wichtig, einen erfahrenen Schlussmann zu finden, der die Landesliga kennt und das entsprechende Niveau mitbringt.
Der EVG heißt Christoph Müller willkommen zurück an alter Wirkungsstätte und sind überzeugt, dass sich ihr neuer Schlussmann gut und schnell in die Mannschaft integrieren und seine Leistungen abrufen wird.
Wanderers Germering Florian Hutterer

Germering - Nach der überraschenden Absage von Torhüter und Publikumsliebling Severin Dürr, begann für den EVG, früh in der Kaderplanung, die Suche nach einem adäquaten Ersatz. Dem Verein war es dabei wichtig, einen erfahrenen Schlussmann zu finden, der die Landesliga kennt und das entsprechende Niveau mitbringt. Fündig wurde man nun beim Landkreis-Nachbarn Fürstenfeldbruck. Nach zehn Jahren beim EVF, kehrt der aus der Wanderers Talentschmiede stammende Goalie Christoph Müller zurück zu alten Wurzeln. Sehr gute Überzeugungsarbeit leisteten dabei Germerings Sportlicher Leiter Markus Wiesheu und Germerings Kapitän Quirin Reichel höchst persönlich.

Der mittlerweile 28-Jährige verließ die Schwarz-Gelben als dritter Bayernliga-Torhüter zur Saison 2011/2012und wechselte zu den „Crusaders“, wo er sich in der Landesliga perspektivisch mehr Einsatzzeiten erhoffte. Seither stehen in Müllers Vita mehr als 200 Einsätze in Bayerns zweithöchster Eishockeyliga zu Buche. Mit einem Gardemaß von 1,90 m Größe und knapp 92 kg Gewicht, strahlt der schon immer in Germering lebende Neuzugang eine unglaubliche Präsenz im Tor aus. Den weit verbreiteten Butterfly-Stil hat er über all die Jahre nahezu perfektioniert und sein Oberkörper ist immer gerade, um viel Fläche zu machen und damit Schüsse zu blocken. Er ist technisch stark, bewegt sich gut und hat eine schnelle Fanghand.

In erster Linie muss man aber als Torhüter mental stark sein, und wenn man körperlich fit ist, ist man auch mental fit. Und so trainiert der ehrgeizige Sportsmann bereits mehrmals in der Woche mit vollem Fokus auf die neue Saison. Seit 2008 fungiert er darüber hinaus, zusammen mit dem deutschen Rekord-Eishockey-Nationaltorhüter Joseph „Peppi“ Heiß, als Headcoach der „Goalie Stars“ und fördert, unterstützt und begleitet damit Torhüter von klein bis groß, um sie zu Stars von morgen auszubilden. Müller selbst ist die Entscheidung alles andere als einfach gefallen und doch freut er sich schon auf viele Mitspieler und Vereinsmitglieder, die er noch immer kennt.

Er äußerte sich bei seiner Unterschrift, wie folgt: „Ich möchte mich beim EV Fürstenfeldbruck für die tollen 10 Jahre bedanken, in denen ich wahnsinnig viel dazu gelernt habe und durchwegs viel Vertrauen von allen Seiten genießen durfte. Doch als die Anfrage der Wanderers kam, ein Teil eines sehr ambitionierten und erfolgshungrigen Teams zu werden, war der Entschluss für mich dann relativ schnell gefasst. Auf Grund meiner Erfahrung übernehme ich grundsätzlich gerne die Verantwortung auf und neben dem Eis und hoffe, dass ich so zu einer erfolgreichen Saison im schwarz-gelben Trikot beitragen kann. Der Kontakt nach Germering ist in all den Jahren nie abgebrochen. Die Entwicklung der Wanderers habe ich daher auch immer mitverfolgt und es hat mich sehr gefreut, dass der schnelle Wiederaufstieg in die Landesliga erfolgreich gelang. Für mich persönlich ist es wichtig, dass ich nach jedem Spiel sagen kann, dass ich alles für das Team gegeben habe. Jetzt auch einen Beitrag zum sportlichen Erfolg meines Heimatvereins leisten zu können, war natürlich ebenfalls ein großer Anreiz für den Wechsel. Als ehrgeiziger Sportler wünscht man sich ja auch nichts mehr als „oben“ mit zu spielen.“

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Mammendorf - „Es waren eigentlich zwei Veranstaltungen am Samstag im Mammendorfer Bürgerhaus. Zuerst die Tradition, die Trachtler mit Volkstänzen, Schuhplattlern und dem Holzhacker, anschließend hervorragendes Kabarett von drei jungen Künstlern aus der Oberpfalz.

Olching - 2023 greift Martin Smolinski wieder in der Langbahnweltmeisterschaft an und will nach WM-Silber in der Saison 2019 und 2021 im kommenden Jahr wieder um den Weltmeistertitel auf der Langbahn mitfahren.

Olching - Beim Aufstieg in die erste polnische Liga war Martin Smolinski eine der tragenden Stützen für das Team des AC Landshut und auch zu Saisonbeginn konnte Smolinski noch für die Trans MF Landshut Devils an den Start gehen, doch dann folgte die Hüft-OP und die Devils mussten die Saison 2022 ohne ihren Kapitän bestreiten.


Fürstenfeldbruck - Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte starten die Fursty Razorbacks mit zwei Herren Teams in die neue Saison. Diese sollen in der 2. Bundesliga (GFL2) und in der Landesliga melden.

Germering - Ein besonderer Coup ist Antonio del Castillo gelungen: Beim 75. Coupe Mondiale, der inoffiziellen Weltmeisterschaft der Akkordeonspieler im Oktober in der Schweiz, hat sich der 18-Jährige in der Kategorie Junioren den ersten Platz erspielt und darf sich somit Weltmeister nennen.

Jesenwang - Jeder Chor ist etwas Besonderes - auf seine Art. Sei es wegen seinem Liedgut, seiner Auftrittsart und -orte, seiner Leitung und vor allem wegen seiner Mitwirkenden. Der Kirchenchor Jesenwang dürfte hier wohl einige Superlativen bieten können. Sicherlich, Kirchenchöre gibt es viele.

Olching - Bei bestem herbstlichem Rennwetter erlebten die Fans am 09. Oktober in Olching einen tollen Wettkampf zum Saisonabschluss. Nach 2019 ging die Siegertrophäe erneut nach Dänemark.

Olching - Monate nachdem Martin Smolinski operativ eine neue Hüfte eingesetzt bekam, kehrte Martin Smolinski aufs Motorrad zurück und fuhr bei der Night-of-the-Fights in Cloppenburg wieder ein Rennen.