Die Wanderers Germering können ihren neuen Cheftrainer präsentieren: Zur Saison 2022/2023 übernimmt Florian Winhart das Kommando der Landesliga-Mannschaft.
Die Wanderers Germering können ihren neuen Cheftrainer präsentieren: Zur Saison 2022/2023 übernimmt Florian Winhart das Kommando der Landesliga-Mannschaft.
Wanderers Germering Florian Hutterer

Germering - Die Wanderers Germering können ihren neuen Cheftrainer präsentieren: Zur Saison 2022/2023 übernimmt Florian Winhart das Kommando der Landesliga-Mannschaft. Er ist damit Nachfolger von Daniel Menge, der im November 2021 die sportliche Verantwortung übernommen und die Wanderers bis ins Playoff-Halbfinale geführt hatte.

Winhart ist in der Münchner Vorstadt alles andere als ein Unbekannter. Im Herbst 2006 kam der mittlerweile 33-Jährige vom TuS Geretsried nach Germering. Für Schwarz-Gelb spielte er in der Bezirksliga, Landesliga und Bayernliga. Nach drei Spielzeiten verschlug es in ihn beruflich nach Nordrhein-Westfalen. Dort fungierte er zwei Jahre als Co-Trainer der DNL-Mannschaft und gleichzeitig als hauptverantwortlicher Übungsleiter des Schüler-Bundesligateams der Düsseldorfer EG. 2017 verlagerte er seinen Lebensmittelpunkt schließlich wieder nach Bayern und übernahm die U18 der Wanderers. Im gleichen Jahr sprang Winhart als Bayernliga-Coach ein, nachdem sich der Verein von Alfred Weindl getrennt hatte und übernahm darüber hinaus die Abteilungsleitung im Nachwuchs. Im Folgejahr legte er eine zweite einjährige Eishockeypause ein, um sich auf sein Masterstudium zu konzentrieren. Zur Saison 2018/2019 packte ihn schließlich nochmal der Ehrgeiz und die Lust Eishockey zu spielen und so schloss er sich für zwei Jahren dem ESV Dachau an, bei dem der gelernte Stürmer eine erfolgreiche Zeit in der Bezirksliga genoss. Die Schlittschuhe hang er danach an den berühmten Nagel. Man bemühte sich immer wieder, die sportliche und soziale Kompetenz in den Verein zurückzuholen. Der lange Atem der Verantwortlichen hat sich nun ausgezahlt und so ist man sehr glücklich über die Zusage.

„Es freut mich sehr wieder hier in Germering bei den Wanderers zu sein. Ich habe die Wanderers immer etwas mitverfolgt und gesehen, wie sich die Strukturen in den letzten drei, vier Jahren enorm verbessert haben. Das Umfeld ist gut organisiert und die Voraussetzungen waren wahrscheinlich noch nie besser. Auch der Nachwuchs ist nun schon seit mehreren Jahren hervorragend aufgestellt und der Zulauf in den letzten Jahren spricht für die tolle Arbeit, die man dort leistet. Der Kontakt ist nie abgebrochen und seitdem Markus Wiesheu Sportlicher Leiter ist, waren wir eigentlich jeden Sommer im Austausch. Leider war es die letzten Jahre beruflich bzw. aufgrund einer Weiterbildung für mich nicht möglich. Das ist jetzt aber abgeschlossen und ich habe wieder Zeit für eine Trainertätigkeit und bin hoch motiviert, mit den Jungs zu arbeiten.

Der Kader ist seit einigen Spielzeiten sehr konstant. Man konnte die Leistungsträger halten und sich jedes Jahr punktuell verbessern - ein guter Mix aus erfahrenen und jungen Spielern, die auch abseits des Eises eine Einheit bilden. Das macht es für einen Trainer sehr attraktiv, mit solch einem Kader zu arbeiten.“

Der Klub freut sich in Person von Florian Winhart seinen Wunschtrainer verpflichtet zu haben. Er hat mit seinem Gesamtpaket aus gutem Charakter, sportlichem Know-how und großer Motivation für die Aufgabe hier in Germering überzeugt. Für die Verantwortlichen ist es wichtig, dass der neue Übungsleiter einen guten Draht zur Mannschaft aufbaut. Durch eine überzeugende Spielidee und eine gute Kommunikation mit den Spielern, soll das Team leidenschaftlich auftreten und die Fans mitreißen. Die Wanderers wünschen Winhart eine schöne und erfolgreiche Zeit beim EVG.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Mammendorf - „Es waren eigentlich zwei Veranstaltungen am Samstag im Mammendorfer Bürgerhaus. Zuerst die Tradition, die Trachtler mit Volkstänzen, Schuhplattlern und dem Holzhacker, anschließend hervorragendes Kabarett von drei jungen Künstlern aus der Oberpfalz.

Olching - 2023 greift Martin Smolinski wieder in der Langbahnweltmeisterschaft an und will nach WM-Silber in der Saison 2019 und 2021 im kommenden Jahr wieder um den Weltmeistertitel auf der Langbahn mitfahren.

Olching - Beim Aufstieg in die erste polnische Liga war Martin Smolinski eine der tragenden Stützen für das Team des AC Landshut und auch zu Saisonbeginn konnte Smolinski noch für die Trans MF Landshut Devils an den Start gehen, doch dann folgte die Hüft-OP und die Devils mussten die Saison 2022 ohne ihren Kapitän bestreiten.


Fürstenfeldbruck - Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte starten die Fursty Razorbacks mit zwei Herren Teams in die neue Saison. Diese sollen in der 2. Bundesliga (GFL2) und in der Landesliga melden.

Germering - Ein besonderer Coup ist Antonio del Castillo gelungen: Beim 75. Coupe Mondiale, der inoffiziellen Weltmeisterschaft der Akkordeonspieler im Oktober in der Schweiz, hat sich der 18-Jährige in der Kategorie Junioren den ersten Platz erspielt und darf sich somit Weltmeister nennen.

Jesenwang - Jeder Chor ist etwas Besonderes - auf seine Art. Sei es wegen seinem Liedgut, seiner Auftrittsart und -orte, seiner Leitung und vor allem wegen seiner Mitwirkenden. Der Kirchenchor Jesenwang dürfte hier wohl einige Superlativen bieten können. Sicherlich, Kirchenchöre gibt es viele.

Olching - Bei bestem herbstlichem Rennwetter erlebten die Fans am 09. Oktober in Olching einen tollen Wettkampf zum Saisonabschluss. Nach 2019 ging die Siegertrophäe erneut nach Dänemark.

Olching - Monate nachdem Martin Smolinski operativ eine neue Hüfte eingesetzt bekam, kehrte Martin Smolinski aufs Motorrad zurück und fuhr bei der Night-of-the-Fights in Cloppenburg wieder ein Rennen.