Die Stadt Olching hat mittels Stadtratsbeschluss eine Änderung der Bierlieferung für das Volksfest 2024 umgesetzt. Statt dem bisherigen Modell, das vorsah, dass die Stadt selbst die Brauereien auswählt und den Festwirt daran bindet, wurde dem Festwirt in diesem Jahr freigestellt, die Brauerei für das Festzelt selbst auszuwählen und die nötigen Verträge direkt zu schließen.
Die Stadt Olching hat mittels Stadtratsbeschluss eine Änderung der Bierlieferung für das Volksfest 2024 umgesetzt
Amper-Kurier

Olching - Die Stadt Olching hat mittels Stadtratsbeschluss eine Änderung der Bierlieferung für das Volksfest 2024 umgesetzt. Statt dem bisherigen Modell, das vorsah, dass die Stadt selbst die Brauereien auswählt und den Festwirt daran bindet, wurde dem Festwirt in diesem Jahr freigestellt, die Brauerei für das Festzelt selbst auszuwählen und die nötigen Verträge direkt zu schließen. Dies war nötig geworden, da es für das Jahr 2024 keinen Bierliefervertrag mehr gab und die Brauerei Maisach Insolvenz angemeldet hatte. Die Verträge mit der OBM und der Brauerei Maisach waren bereits Ende 2023 ausgelaufen.

Eine Verlängerung war als Ersatz für die beiden ausgefallenen Corona-Jahre zeitweise zwischen Stadt und den Brauereien diskutiert worden. Aufgrund der überraschenden Insolvenz der Brauerei Maisach war die Stadt jedoch gezwungen, mögliche Alternativen zu prüfen, um sicherzustellen, dass Festwirt, Biergarten und weitere Freischankflächen verlässlich mit Bier und Getränken beliefert werden. Dazu fanden in der Folgezeit eine Reihe von Gesprächen statt, insbesondere mit den Vertretern der Brauerei Maisach und deren Insolvenzverwalter. 

Insbesondere aufgrund des enormen Zeitdrucks, der sich aus dem nötigen zeitlichen Vorlauf für eine Großveranstaltung wie das Olchinger Volksfest ergibt, hat der Stadtrat am Ende beschlossen, für das Jahr 2024 den Festwirt mit der Auswahl des Bieres und der weiteren Getränke für das Festzelt zu beauftragen. Aus einem Vertragsabschluss mit einer insolventen Brauerei, deren Zukunft noch unklar ist und die möglicherweise an ein anderes Unternehmen verkauft wird, hätten sich verschiedene, auch rechtliche, Risiken und Unwägbarkeiten ergeben, die die Stadt letztlich nicht tragen konnte. Dabei ist zu beachten, dass die vertraglichen Verpflichtungen der Brauereien sich nicht nur auf die Getränke beschränken, sondern auch die für den Getränkeausschank nötige Technik und Infrastruktur umfassen. Der Festwirt war im Jahr 2024 damit frei in der Wahl des Vertragspartners. Nach sorgfältiger Prüfung hat sich die Festzeltbetrieb Widmann GmbH für die gleichermaßen sehr beliebte und regionale Traditionsmarke König Ludwig Schlossbrauerei Kaltenberg entschieden.

Dieses sogenannte „Wirtsmodell“ gilt zunächst nur für das Jahr 2024. Daher könnte auch die Brauerei Maisach, im möglichen Fall eines Weiterbetriebs, in Zukunft wieder für das Olchinger Volksfest bewerben. Hierüber wird der Stadtrat im Laufe des Jahres 2024 entscheiden beziehungsweise die üblichen Ausschreibungen tätigen. Für den Biergarten bei der Fischbraterei Groß und die weiteren Freischankflächen wird beim kommenden Volksfest die Olchinger Braumanufaktur ihre lokalen Bierspezialitäten anbieten. 

„Es ist bedauerlich, dass in diesem Jahr aufgrund der besonderen Umstände keine Zusammenarbeit mit der Brauerei Maisach möglich war“, so Bürgermeister Andreas Magg. „Für die Stadt war es wichtig, jedes rechtliche Risiko auszuschließen. Wir freuen uns, dass mit der König Ludwig Schlossbrauerei Kaltenberg jedoch ein bekanntes und traditionsreiches regionales Bier und mit der Olchinger Braumanufaktur auch wieder ein bewährtes lokales Bier ausgeschenkt wird.“

Volksfestreferent Andreas Hörl ergänzt: „Die König Ludwig Schlossbrauerei Kaltenberg hat bereits auf mehreren Volkfesten im Landkreis und darüber hinaus, aber auch bei anderen Großveranstaltungen, bewiesen, dass sie hervorragenden Service und auch beste Qualität zur Verfügung stellt.“

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck – Die letzte aktuelle Umfrage bei den Schreinern ergab, dass die Konjunktur zum einen weiter abzukühlen scheint.

Landkreis - Am 5.6.2024 war der zweite deutsche Hitzewarntag. Am und um diesen Tag wurden bundesweit Veranstaltungen und Aktionen durchgeführt. Das Klimaschutzmanagement des Landkreises Fürstenfeldbruck informiert im Zuge des Aktionstags und hat im Landratsamt sowie in allen Rathäusern Informationsmaterialien zum Umgang mit Hitze auslegen lassen.

Gröbenzell – Im Juni fand die Mitgliederversammlung des Volkshochschule Gröbenzell mit über 40 Mitgliedern im Bürgersaal statt. Nach der Entlastung des Vorstandes folgte die Neuwahl des Vorstands. Ingo Priebsch, verdienter Erster Vorsitzender hatte sein Amt zur Verfügung gestellt, da er seinen Lebensmittelpunkt nach Bonn verlegt hat.

Türkenfeld – Die Grund- und Mittelschule Türkenfeld hat eine neue IT-Ausstattung bekommen. So wurden 20 neue Schüler-Arbeitsplätze samt Zubehör vom Schulverband angeschafft. Mindestens ebenso wichtig ist, dass auch die dahinterliegende Server-Infrastruktur erneuert wurde.

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.