- Instrumentalunterricht per Videoübertragung und Home Office als Musiklehrer? Das ist sicher für niemanden die erste Wahl. Da Lehrer und Schüler im Moment allerdings darauf angewiesen sind, damit die Stunden nicht komplett entfallen, stellen viele überrascht fest, dass auch ein virtueller Unterricht durchaus effektiv sein kann.
"Ich hätte mir nie träumen lassen, meinen Musikunterricht per Internet online zu erteilen", sagt Roland Siegel, Leiter der Musikschule Gilching.
Musikschule Gilching

Gilching - Instrumentalunterricht per Videoübertragung und Home Office als Musiklehrer? Das ist sicher für niemanden die erste Wahl. Da Lehrer und Schüler im Moment allerdings darauf angewiesen sind, damit die Stunden nicht komplett entfallen, stellen viele überrascht fest, dass auch ein virtueller Unterricht durchaus effektiv sein kann. Natürlich kann man interpretatorische Feinheiten in der Gestaltung aufgrund des verfremdeten Klangbilds nur kaum erarbeiten. Nahezu unmöglich ist es auch, zusammen zu spielen, weil durch die Übertragung eine Verzögerung von Bild und Ton entsteht. Geht es aber um spieltechnische Belange, den richtigen Notentext oder Präzision, ist es oft erstaunlich, wie genau man auch aus der Distanz beurteilen und unterrichten kann. Auch die Schüler profitieren von dieser Art des Unterrichts durch den Zwang selbständiger zu arbeiten und sich mehr selber zu kontrollieren.

Die neue Form des Unterrichtens beschränkt sich nicht allein auf die Instrumentalfächer, die an der Musikschule Gilching unterrichtet werden. Auch die Ballettabteilung hält ihre Schüler mit Online-Unterricht bei der (Ballett-)Stange. Im Kinderzimmer muss dafür ein Stuhl oder ein Regal reichen - Hauptsache es ist genügend Platz, um die Beine in alle Richtungen strecken zu können. Zusätzlich werden die Schüler regelmäßig mit von den Lehrkräften selbst gedrehten Videos versorgt. Flexibel einsetzbar, damit die Eltern Zeit für Home-Office, Kochen oder eine wohl verdiente Pause haben. In den Videos finden die SchülerInnen Ballettübungen, Workouts für Kraft und Dehnung, Erläuterungen zu Ballettschritten und für die Kleinsten gibt es sogar einen virtuellen Tanzausflug in den Zoo. Wer noch nicht genug hat, kann üben selber einen Dutt zu machen oder erfährt, was alles in die Balletttasche gehört.

Ein Nachteil der virtuellen Lehrmethode: Sowohl für Lehrer als auch für SchülerInnen sind die Videotelefonate komplettes Neuland, so dass oft nicht das benötigte Equipment vorhanden ist. Teresa Brückner, Lehrerin für Pop-Piano erzählt folgende Anekdote: Erster Skype-Termin mit einer Schülerin - auf den Anruf der Lehrerin kommt keine Reaktion. Sie nimmt das Telefon zur Hand, die Schülerin geht ran: "Ja, kleinen Moment, bin gleich soweit" Aus dem Hintergrund kommt ein ziemlich lauter Protest, wohl der Mutter: "Du kannst mir doch jetzt nicht den Laptop wegtragen!" Der Termin muss verschoben werden.

Problematisch ist oft die Internetverbindung: Der Vater steckt mitten in der Videokonferenz, der große Bruder spielt online und der kleine Bruder hat nun Klavierstunde. Bild und Ton sind entsprechend ruckelig und verzerrt. Normal ist der Unterricht so auf keinen Fall. „Wir versuchen aber unbedingt, unsere Infrastruktur aufrecht zu erhalten und mit den Schülern in Kontakt zu bleiben“, betont Roland Siegel. „Besonders bei den sehr jungen Schülern geht es zudem oft nicht, ohne dass die Eltern daneben sitzen und helfen“. Hier geht die Flötenlehrerin Sigrid Hausen einen Schritt weiter: Sie lässt die Eltern kurzerhand zeitweise mitspielen oder die Begleitstimme übernehmen. Die SchülerInnen finden es natürlich sehr spannend, ihre Eltern einmal als „Schüler“ zu erleben. Und es macht Groß und ganz Klein viel Freude, gemeinsam zu musizieren.

Die Orchester und Ensembles der Musikschule sind von der Krise besonders betroffen, da gemeinsame Proben unumgänglich wären und momentan nicht stattfinden können. Rita Nowak-Kreußer, Leiterin des Hackbrettorchesters ist dennoch zuversichtlich: „Alle Spieler üben fleißig die Stücke, die sie von mir bekommen haben, denn, vorausgesetzt dass Veranstaltungen wieder möglich sind, möchten wir am 11. Oktober 2020 unser 20jähriges Bestehen mit einem Jubiläumskonzert feiern.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gröbenzell - Eine Institution im Landkreis Fürstenfeldbruck feiert 40-jähriges Bestehen: Die gemeinsame Rettungswache von Johanniter Unfallhilfe und Malteser Hilfsdienst in Gröbenzell. Seit dem 31.

Weßling - Die Sanierung und die Erweiterung der Fahrradabstellanlagen am Bahnhof haben begonnen. Die bisherigen Anlagen sind nun mit neuen Dächern, Dachrinnen und Beleuchtung ausgestattet. Zusätzlich hat die Gemeinde 23 nicht überdachte Abstellplätze zwischen dem Bahnhofsgebäude und den Gleisen installiert.

Fürstenfeldbruck – Der Haushalt des Landkreises Fürstenfeldbruck für das Haushaltsjahr 2024 wurde von der Regierung von Oberbayern mit Schreiben vom 15. März genehmigt. Die Haushaltswirtschaft ist geordnet und die dauernde Leistungsfähigkeit gilt als gerade noch gesichert.

Fürstenfeldbruck – Am 7. April 2022 hat der Kreistag den Abbruch der Alten Landwirtschaftsschule beschlossen und somit die Möglichkeit für einen Erweiterungsbau der Pestalozzi-Schule geschaffen. Die Pestalozzi-Schule hat bis dahin das Erdgeschoss der Alten Landwirtschaftsschule genutzt.

Fürstenfeldbruck – Die Erlöserkirche in Fürstenfeldbruck wird ab Mitte Mai umfassend saniert. „Nach über 40 Jahren ist das auch dringend nötig", so Dekan Ambrosy. Nicht nur eine umfassende Innenrenovierung ist geplant, sondern auch ein neuer Außenanstrich.

Fürstenfeldbruck – Auf der Pressekonferenz am letzten Freitag konnte die VR-Bank Fürstenfeldbruck mit sehr guten Zahlen brillieren. Der Kurs geht nach wie vor auf solides Wachstum. So stellt sich die heimische Bank als stabiler Anker im Bankwesen auf.

Fürstenfeldbruck – 644 Bäume für 644 Stimmen: Bio-Landwirt Joe Kellerer aus Lindach hat sein Versprechen nun eingelöst, für jede Wählerstimme, die er im März 2023 bei der Wahl zum Oberbürgermeister als Kandidat für Die PARTEI bekam, einen Baum zu pflanzen.

Landkreis – Ende Februar versammelten sich neun politisch engagierte Schüler zur Gründungsversammlung der Schüler Union Fürstenfeldbruck. Der Landesvorsitzende der Auszubildenden und Schüler Union Bayern Nevio Zuber begleitete die Neugründung, welche Daniel Tibursky aus Germering geplant hatte.