- Instrumentalunterricht per Videoübertragung und Home Office als Musiklehrer? Das ist sicher für niemanden die erste Wahl. Da Lehrer und Schüler im Moment allerdings darauf angewiesen sind, damit die Stunden nicht komplett entfallen, stellen viele überrascht fest, dass auch ein virtueller Unterricht durchaus effektiv sein kann.
"Ich hätte mir nie träumen lassen, meinen Musikunterricht per Internet online zu erteilen", sagt Roland Siegel, Leiter der Musikschule Gilching.
Musikschule Gilching

Gilching - Instrumentalunterricht per Videoübertragung und Home Office als Musiklehrer? Das ist sicher für niemanden die erste Wahl. Da Lehrer und Schüler im Moment allerdings darauf angewiesen sind, damit die Stunden nicht komplett entfallen, stellen viele überrascht fest, dass auch ein virtueller Unterricht durchaus effektiv sein kann. Natürlich kann man interpretatorische Feinheiten in der Gestaltung aufgrund des verfremdeten Klangbilds nur kaum erarbeiten. Nahezu unmöglich ist es auch, zusammen zu spielen, weil durch die Übertragung eine Verzögerung von Bild und Ton entsteht. Geht es aber um spieltechnische Belange, den richtigen Notentext oder Präzision, ist es oft erstaunlich, wie genau man auch aus der Distanz beurteilen und unterrichten kann. Auch die Schüler profitieren von dieser Art des Unterrichts durch den Zwang selbständiger zu arbeiten und sich mehr selber zu kontrollieren.

Die neue Form des Unterrichtens beschränkt sich nicht allein auf die Instrumentalfächer, die an der Musikschule Gilching unterrichtet werden. Auch die Ballettabteilung hält ihre Schüler mit Online-Unterricht bei der (Ballett-)Stange. Im Kinderzimmer muss dafür ein Stuhl oder ein Regal reichen - Hauptsache es ist genügend Platz, um die Beine in alle Richtungen strecken zu können. Zusätzlich werden die Schüler regelmäßig mit von den Lehrkräften selbst gedrehten Videos versorgt. Flexibel einsetzbar, damit die Eltern Zeit für Home-Office, Kochen oder eine wohl verdiente Pause haben. In den Videos finden die SchülerInnen Ballettübungen, Workouts für Kraft und Dehnung, Erläuterungen zu Ballettschritten und für die Kleinsten gibt es sogar einen virtuellen Tanzausflug in den Zoo. Wer noch nicht genug hat, kann üben selber einen Dutt zu machen oder erfährt, was alles in die Balletttasche gehört.

Ein Nachteil der virtuellen Lehrmethode: Sowohl für Lehrer als auch für SchülerInnen sind die Videotelefonate komplettes Neuland, so dass oft nicht das benötigte Equipment vorhanden ist. Teresa Brückner, Lehrerin für Pop-Piano erzählt folgende Anekdote: Erster Skype-Termin mit einer Schülerin - auf den Anruf der Lehrerin kommt keine Reaktion. Sie nimmt das Telefon zur Hand, die Schülerin geht ran: "Ja, kleinen Moment, bin gleich soweit" Aus dem Hintergrund kommt ein ziemlich lauter Protest, wohl der Mutter: "Du kannst mir doch jetzt nicht den Laptop wegtragen!" Der Termin muss verschoben werden.

Problematisch ist oft die Internetverbindung: Der Vater steckt mitten in der Videokonferenz, der große Bruder spielt online und der kleine Bruder hat nun Klavierstunde. Bild und Ton sind entsprechend ruckelig und verzerrt. Normal ist der Unterricht so auf keinen Fall. „Wir versuchen aber unbedingt, unsere Infrastruktur aufrecht zu erhalten und mit den Schülern in Kontakt zu bleiben“, betont Roland Siegel. „Besonders bei den sehr jungen Schülern geht es zudem oft nicht, ohne dass die Eltern daneben sitzen und helfen“. Hier geht die Flötenlehrerin Sigrid Hausen einen Schritt weiter: Sie lässt die Eltern kurzerhand zeitweise mitspielen oder die Begleitstimme übernehmen. Die SchülerInnen finden es natürlich sehr spannend, ihre Eltern einmal als „Schüler“ zu erleben. Und es macht Groß und ganz Klein viel Freude, gemeinsam zu musizieren.

Die Orchester und Ensembles der Musikschule sind von der Krise besonders betroffen, da gemeinsame Proben unumgänglich wären und momentan nicht stattfinden können. Rita Nowak-Kreußer, Leiterin des Hackbrettorchesters ist dennoch zuversichtlich: „Alle Spieler üben fleißig die Stücke, die sie von mir bekommen haben, denn, vorausgesetzt dass Veranstaltungen wieder möglich sind, möchten wir am 11. Oktober 2020 unser 20jähriges Bestehen mit einem Jubiläumskonzert feiern.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Germering – Das Germeringer Caritas Haus Don Bosco und der Hospizverein Germering e.V. haben eine Kooperationsvereinbarung geschlossen.

Gilching - Bereits seit Oktober 2023 gibt es ein Sprachcafé in Gilching, das vom Landratsamt ins Leben gerufen wurde.

Fürstenfeldbruck – Frontalunterricht passé: Die neue Grundschule FFB an der Cerveteristraße kann sich sehen lassen in puncto moderner Lernpädagogik, Architektur und Nachhaltigkeit.

Schöngeising – Anfang Mai wurde eine neue Attraktion am Jexhof vorgestellt: ein taktiles 3D-Modell des Museums. Die blinden Schülerinnen Yagmur und Mobina des Sehbehindertenzentrums Unterschleißheim (SBZ) durften das Modell des Jexhof als Erste kennenlernen. Auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft können Museen nicht außen vor bleiben.

Fürstenfeldbruck – Mit einer gemeinsamen Kranzniederlegung am Luftwaffenehrenmal in Fürstenfeldbruck und am Royal Air Force Memorial in London gedachten am 8.

Türkenfeld – An der beliebten Waldkapelle nagt der Zahn der Zeit. Um die Maßnahmen zum Erhalt des malerisch gelegenen kleinen Andachtshauses an der Straße nach Sankt Ottilien finanzieren zu können, starten die Gemeinde und die Pfarrei Mariä Himmelfahrt gemeinsam einen Spendenaufruf.

Fürstenfeldbruck – Die Erbsensuppe der Offizierschule der Luftwaffe auf dem Brucker Christkindlmarkt ist für viele Besucher ein Muss. Im vergangenen Jahr haben die fleißigen freiwilligen Helfer rund 4.000 Liter zubereitet. Ausgegeben wurde die schmackhafte Suppe wieder gegen einen freiwilligen Obolus.

Fürstenfeldbruck - Seit Ende des Jahres 2023 bereitet das Landratsamt Fürstenfeldbruck das Gebäude 104 mit den Bauteilen A bis D zur Unterbringung von Asylbewerbern vor. Auch ein Zelt mit Versorgungscontai-nern wurde auf dem dortigen Appellplatz aufgestellt.