Nachdem in den letzten Monaten ein Sportbetrieb weder im TSV-Sportzentrum noch auf dem Freigelände möglich war und der TSV nur über sein reichhaltiges Trainingsvideoangebot mit seinen Mitgliedern in Kontakt bleiben konnte, nimmt nun der reguläre Sportbetrieb ab Freitag, 12.06.2020 wieder Fahrt auf.
Der „Neuanfang“ findet unter strengen Auflagen statt
TSV Unterpfaffenhofen

Germering - Nachdem in den letzten Monaten ein Sportbetrieb weder im TSV-Sportzentrum noch auf dem Freigelände möglich war und der TSV nur über sein reichhaltiges Trainingsvideoangebot mit seinen Mitgliedern in Kontakt bleiben konnte, nimmt nun der reguläre Sportbetrieb ab Freitag, 12.06.2020 wieder Fahrt auf. Allerdings verhindern die strengen Hygieneauflagen ein sofortiges Durchstarten der Sportler auf 100%. Für den gesamten Sportbetrieb gelten strenge Hygienevorschriften, die für jede Sportart nochmals verfeinert werden mussten. Die geltenden Abstandsregelungen sind überall einzuhalten, was die Durchführung von Mannschaftssport erheblich erschwert. Masken müssen während des gesamten Aufenthalts im Sportzentrum getragen werden und dürfen nur zur Ausübung des Sports abgenommen werden. Die Mitglieder müssen ihre Anwesenheit während des Trainings unbedingt dokumentieren.

Alle strikt einzuhaltenden Regeln sind auf der Homepage des TSV unter https://tsv-ug.de/aktuelles/aktuelle-meldungen.html dokumentiert. Die abteilungsspezifischen Besonderheiten, auch die jeweiligen Starttermine des Trainings, sind für die einzelnen Abteilungen auf den Abteilungsseiten unter dem Menüpunkt „Aktuelles“ nachzulesen. Trotz der Einschränkungen freut sich der TSV, dass der Trainingsbetrieb nun wieder starten kann. So äußert sich der Abteilungsleiter Badminton, Florian Seeholzer: „Es wird nicht leicht werden und die Tatsache, dass nur Einzel bzw. Doppel und Mixed von Lebensgemeinschaften und Verheirateten gespielt werden dürfen, schränken das Training schon arg ein. Aber wir dürfen uns freuen, dass es wieder ein Training gibt und hoffen sehr auf weitere baldige Lockerungen.“

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Angesichts der Coronakrise und geschlossenen Bädern hatten die Fürstenfeldbrucker Wasserraten ihr Trainingsrevier bereits frühzeitig ins Freiwasser verlegt. Kaum das die heimischen Seen wenigstens neoprentaugliche Temperaturen erreicht hatten, ging es unter Anleitung von Chefcoach Stefan Sponer unter anderem regelmäßig zum Wörthsee.

Olching - Martin Smolinski saß neun Wochen nach seinem schweren Unfall in Leipzig und einer Pipkin-4-Fraktur (Oberschenkelkopf und Pfannenbruch) am vergangenen Wochenende wieder auf dem Speedway-Bike.

Olching - Der Profigolfer Bernhard Langer besuchte den Golfclub Olching, der nach seiner Modernisierung zu einem der besten und anspruchsvollsten Plätze in Deutschland zählt. Dabei ließ er sich nicht nehmen eine Runde auf dem 18-Loch Meisterschaftsplatz zu spielen. “Ich kann dem Club zu seiner Anlage nur gratulieren. Es ist wirklich ein toller und sehr schwerer Platz.

Fürstenfeldbruck - Die Fursty Razorbacks, American Football-Abteilung des TuS  Fürstenfeldbruck, bieten in diesem  Sommer zum ersten Mal ein 5-tägiges Trainingscamp als Ferienangebot für Kinder und Jugendliche an.

Fürstenfeldbruck - Im allgemeinen Sportbericht würde es heißen: Sensationeller Erfolg der Tennis-Senioren des TC Fürstenfeldbruck über die Favoriten des 1860 München. Zum ersten Punktspiel der oberbayerischen Tennis-Bezirksliga mussten die Brucker TC-Tennis-Oldies bei den 60ern in München antreten. Die galten gem. aller bisherigen Daten als haushoher Favorit.

Gröbenzell - Rugby Gröbenzell hat das Training wieder aufgenommen. Seit 1. Juli kann die Rugby-Abteilung des 1.

Alling - „Die Allinger Sportler brennen darauf, den Trainingsbetrieb in der Sporthalle wieder aufzunehmen“, weiß Allings Sportreferentin im Gemeinderat, Ingrid Schilling, die in regem Kontakt mit den Vereinsverantwortlichen steht.

Germering/Gilching - Auch 2020 ist die Benefizfahrt von einigen Hobbyrennradfahrern an den Gardasee seit langem geplant gewesen. Um ein Haar hätte ein behüllter RNA-Strang namens Corona das Projekt dieses Jahr vereitelt. Aber gerade rechtzeitig wurden die Grenzen von Italien nach Österreich am 16.