Für geflüchtete Personen aus der Ukraine hat das Landratsamt Fürstenfeldbruck eine telefonische Hotline eingerichtet. Dort erhalten Betroffene erste Auskünfte und Hilfe.
Für geflüchtete Personen aus der Ukraine hat das Landratsamt Fürstenfeldbruck eine telefonische Hotline eingerichtet. Dort erhalten Betroffene erste Auskünfte und Hilfe.
Pixabay

Fürstenfeldbruck - Für geflüchtete Personen aus der Ukraine hat das Landratsamt Fürstenfeldbruck eine telefonische Hotline eingerichtet. Dort erhalten Betroffene erste Auskünfte und Hilfe. Außerdem können sich Geflüchtete per E-Mail mit ihren Fragen an die Behörde wenden. Die Rufnummer der telefonischen Hotline lautet (08141) 519 -7788. Die Telefone sind Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 16 Uhr besetzt. Alternativ können geflüchtete Personen ihre Anliegen per E-Mail an die Adresse ukraine@lra-ffb.de senden.

Antworten auf häufige Fragen

Das Landratsamt hat Antworten auf die häufigsten Fragen zusammengestellt. Diese sind online unter www.lra-ffb.de/ukraine veröffentlicht.

Unterkunftsangebote

Das Landratsamt bedankt sich sehr bei den Bürgerinnen und Bürgern des Landkreises für die vielen eingegangenen Unterkunftsangebote. Es bittet darum, ab sofort Unterbringungsangebote vorzugsweise auf www.ukraine-hilfe.bayern.de, eine Plattform des Bayerischen Innenministeriums, zu melden. Soweit die Gemeinden Sammelaufrufe gestartet haben und auch Unterkünfte vermitteln, können gerade private, kleinere Angebote auch dorthin gemeldet werden.

Anlaufstelle für Geflüchtete ohne Unterkunft

Geflüchtete, die keine private Unterbringung im Landkreis Fürstenfeldbruck haben, werden gebeten, sich beim Ankunftszentrum der Regierung von Oberbayern zu melden. Es befindet sich in 80939 München, Maria-Probst-Straße 14 (Bushaltestelle: Margot-Kalinke-Straße, nächste U-Bahnstation: Kieferngarten). Es ist rund um die Uhr geöffnet. Dort werden ihnen bei Bedarf Unterkünfte in Oberbayern vermittelt. Eine Wegbeschreibung findet sich unter www.lra-ffb.de/ukraine.

Kostenlose Fahrt mit dem MVV

Die Fahrt mit S-Bahn und Bus ist im MVV-Bereich für Geflüchtete aus der Ukraine kostenlos. Als Nachweis genügt der ukrainische Pass oder Personalausweis.

Corona-Impfmöglichkeiten

Das Landratsamt wird vor Ort in den Unterkünften im Rahmen von Sonderaktionen Impfungen gegen Corona anbieten. Geflüchtete aus der Ukraine können sich zudem auch ohne Terminvereinbarung im Impfzentrum des Landratsamts in der Industriestr 1 in Fürstenfeldbruck-Buchenau impfen lassen. Das Impfzentrum erreicht man sehr leicht zu Fuß in fünf Minuten vom S-Bahnhof Buchenau aus.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gröbenzell - Eine Institution im Landkreis Fürstenfeldbruck feiert 40-jähriges Bestehen: Die gemeinsame Rettungswache von Johanniter Unfallhilfe und Malteser Hilfsdienst in Gröbenzell. Seit dem 31.

Weßling - Die Sanierung und die Erweiterung der Fahrradabstellanlagen am Bahnhof haben begonnen. Die bisherigen Anlagen sind nun mit neuen Dächern, Dachrinnen und Beleuchtung ausgestattet. Zusätzlich hat die Gemeinde 23 nicht überdachte Abstellplätze zwischen dem Bahnhofsgebäude und den Gleisen installiert.

Fürstenfeldbruck – Der Haushalt des Landkreises Fürstenfeldbruck für das Haushaltsjahr 2024 wurde von der Regierung von Oberbayern mit Schreiben vom 15. März genehmigt. Die Haushaltswirtschaft ist geordnet und die dauernde Leistungsfähigkeit gilt als gerade noch gesichert.

Fürstenfeldbruck – Am 7. April 2022 hat der Kreistag den Abbruch der Alten Landwirtschaftsschule beschlossen und somit die Möglichkeit für einen Erweiterungsbau der Pestalozzi-Schule geschaffen. Die Pestalozzi-Schule hat bis dahin das Erdgeschoss der Alten Landwirtschaftsschule genutzt.

Fürstenfeldbruck – Die Erlöserkirche in Fürstenfeldbruck wird ab Mitte Mai umfassend saniert. „Nach über 40 Jahren ist das auch dringend nötig", so Dekan Ambrosy. Nicht nur eine umfassende Innenrenovierung ist geplant, sondern auch ein neuer Außenanstrich.

Fürstenfeldbruck – Auf der Pressekonferenz am letzten Freitag konnte die VR-Bank Fürstenfeldbruck mit sehr guten Zahlen brillieren. Der Kurs geht nach wie vor auf solides Wachstum. So stellt sich die heimische Bank als stabiler Anker im Bankwesen auf.

Fürstenfeldbruck – 644 Bäume für 644 Stimmen: Bio-Landwirt Joe Kellerer aus Lindach hat sein Versprechen nun eingelöst, für jede Wählerstimme, die er im März 2023 bei der Wahl zum Oberbürgermeister als Kandidat für Die PARTEI bekam, einen Baum zu pflanzen.

Landkreis – Ende Februar versammelten sich neun politisch engagierte Schüler zur Gründungsversammlung der Schüler Union Fürstenfeldbruck. Der Landesvorsitzende der Auszubildenden und Schüler Union Bayern Nevio Zuber begleitete die Neugründung, welche Daniel Tibursky aus Germering geplant hatte.