– Die Fotografin Anne Kaiser aus Fürstenfeldbruck reiste im April mit dem Verein Zeltschule e.V. aus München in syrische Flüchtlingslager im Libanon. Hier fotografierte sie die Situation der dort lebenden Flüchtlinge aus Syrien in positiv ansprechenden Bildern.
Die Fotografin Anne Kaiser aus Fürstenfeldbruck reiste im April mit dem Verein Zeltschule e.V. aus München in syrische Flüchtlingslager im Libanon.
Anne Kaiser

Fürstenfeldbruck – Die Fotografin Anne Kaiser aus Fürstenfeldbruck reiste im April mit dem Verein Zeltschule e.V. aus München in syrische Flüchtlingslager im Libanon. Hier fotografierte sie die Situation der dort lebenden Flüchtlinge aus Syrien in positiv ansprechenden Bildern. Diese werden nächstes Wochenende in Fürstenfeldbruck ausgestellt und als Spende verkauft.
Der Verein Zeltschule e.V. aus München hat es sich zum Ziel gesetzt, im libanesisch-syrischen Grenzgebiet Schulen für syrische Flüchtlingskinder zu bauen und zu betreiben, um später Syrien durch eine gebildete Generation den Wiederaufbau zu ermöglichen. In den letzten drei Jahren sind bereits zwölf Zeltschulen in den Flüchtlingscamps gebaut worden, in denen täglich 2.500 Kinder unterrichtet sowie mit Nahrung und Medikamenten versorgt werden. Dieses Projekt wurde bereits 2018 und 2019 durch Bundeskanzlerin Angela Merkel im Kanzleramt im Rahmen des Startsocial e.V. Wettbewerbs geehrt und war 2017 und 2018 für den Deutschen Engagementpreis nominiert.

 

Die Fotografin konnte in den Zeltschulen nicht nur die humanitäre Arbeit dokumentieren, sondern auch Menschen fotografieren, die trotz widrigster Umständen voller Freude und Wissbegierde lernen und leben wollen. Kinder erleben, dass sie ein wichtiger Teil der Gesellschaft sind, und es sich lohnt nicht aufzugeben. Diese Hoffnung und Freude dokumentiert Anne Kaiser mit ihren beeindruckenden Bildern. Die Fotografien werden von kommenden Freitag, 15. November bis Sonntag, 17. November im Rahmen der Exposition „see souls“ im Hans-Kiener-Haus, Hinterhof Münchner Str. 3, zum Verkauf ausgestellt. Der Erlös geht an das Projekt Zeltschule. Spendenquittungen können erstellt werden. Der Eintritt ist frei, bei folgenden Öffnungszeiten: Vernissage am Freitag, 15. November, 18.30 bis 21 Uhr, Open Door am 16. und 17. November, jeweils von 11 bis 16 Uhr.

Zur Vernissage haben die stellvertretende Landrätin Martina Drechsler und weitere Lokalpolitiker bereits zugesagt. Ein Informationsvortrag von Jacqueline Flory, der Gründerin von Zeltschule e.V., wird außerdem an diesem Abend interessante Einblicke in die Arbeit vor Ort geben. Flory hat vor wenigen Tagen den Publikumspreis über 30.000 Euro der „Goldenen Bild der Frau“ gewonnen. Sie wird dort als zukünftige „Friedensnobelpreisträgerin" bezeichnet (siehe https://youtu.be/-Iqz6Hv-Fnw). Und speziell für Schulen öffnet die Ausstellung am Montag und Dienstag, 18. und 19. November. An diesen Tagen wird die Zeltschule e.V. nach einem Schülervortrag für Fragen bereit stehen. Schulklassen können sich gerne anmelden unter: foto@anne-kaiser.com oder telefonisch unter 0177-6537576. red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Germering – Fast 19 Jahre leitete Medea Schmitt die Stadthalle Germering. „Kultur muss für alle erlebbar sein“ - das war immer ihr Herzensmotto. Medea Schmitt prägte das kulturelle Leben Germerings in all den Jahren entscheidend und schaffte es über die Jahre, zahlreiche Künstler auf die Bühne der Germeringer Stadthalle zu holen.

Germering - Schöner Abschied, geglückter Einstieg. Fast 19 Jahre leitete Medea Schmitt die Stadthalle Germering. Ihre Nachfolgerin ist Kathrin Jacobs. Die 46-jährige Rheinländerin war zuvor erfolgreich als Kulturamtsleiterin in Neuburg an der Donau und zuletzt als Kulturamtsleiterin in der Stadt Würzburg tätig.

Gilching - Die Volkshochschule Gilching veranstaltet am Samstag, den 11. Februar ab 14 Uhr einen Tag der offenen Tür unter dem Motto „Tag der Kultur(en)“, mit dem sie ihr neues Frühjahrs-Sommerprogramm vorstellt und ein vielfältiges Programm für alle Interessierte zusammengestellt hat.

Fürstenfeldbruck - Die Stadt Fürstenfeldbruck hat ein flächendeckendes Sirenenwarnsystem mit insgesamt neun Sirenen im Stadtgebiet eingerichtet. Dieses wird am Freitag, 3. Februar, im Beisein von Staatsminister Joachim Herrmann in Betrieb genommen.

Fürstenfeldbruck – Es ist das teuerste Bauprojekt der Stadt seit Jahrzehnten: Auf einem rund 1,9 Hektar großen Areal an der Cerveteristraße am westlichen Stadtrand entsteht eine neue vierzügige Grundschule. Inzwischen ist der Rohbau fertig und das Gebäude von oben dicht. Die Inbetriebnahme ist zum Beginn des Schuljahres 2023/24 geplant.

Fürstenfeldbruck – Mit dem Spatenstich Mitte Januar zum ersten Bauprojekt „Friedrich Ebert 17“ erfolgt nun der Baubeginn für zwei Mietwohngebäude der Wohnungsbaugesellschaft im Landkreis Fürstenfeldbruck.

Landkreis Starnberg - Zwei Jahre Lightversion wegen Corona, 2022 Neustart mit Veränderungen. Doch wie kommt das größte Breitensportevent bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an und was sagen sie zu den Änderungen? Die Ergebnisse waren insgesamt äußerst positiv.

Fürstenfeldbruck - Landrat Thomas Karmasin informierte jetzt bei einem Pressegespräch über den Stand der Projekte des Landkreises Fürstenfeldbruck im Rahmen der Initiative „1000 Schulen für unsere Welt“.