- Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer hat Mittwoch gemeinsam mit dem DB-Konzernbevollmächtigen im Freistaat, Klaus-Dieter Josel, Fürstenfeldbrucks Oberbürgermeister Erich Raff sowie Mareike Schoppe, Leiterin des Bahnhofsmanagement München, den barrierefrei ausgebauten Bahnhof Buchenau an der S4-Linie der S-Bahn München offiziell in Betrieb genommen.
v.l.: Bgm. Christian Stangl, OB Erich Raff, MdL Axel Dorow, Verkehrsministerin Kerstin Schreyer, Klaus-Dieter Josel und Mareike Schoppe von der DB
DB

Fürstenfeldbruck - Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer hat Mittwoch gemeinsam mit dem DB-Konzernbevollmächtigen im Freistaat, Klaus-Dieter Josel, Fürstenfeldbrucks Oberbürgermeister Erich Raff sowie Mareike Schoppe, Leiterin des Bahnhofsmanagement München, den barrierefrei ausgebauten Bahnhof Buchenau an der S4-Linie der S-Bahn München offiziell in Betrieb genommen. Nach rund 15 Monaten Bauzeit erreichen die Fahrgäste die Bahnsteige und S-Bahn-Züge nun vollständig stufenfrei. Insgesamt investierten der Freistaat Bayern, die Deutsche Bahn und die Stadt Fürstenfeldbruck rund 17 Millionen Euro in die Modernisierung. Der Umbau konnte im vorgesehenen Zeitrahmen realisiert werden.

Beim Umbau wurden die Bahnsteige 1 und 2 auf 96 Zentimeter erhöht. Reisende können somit ebenerdig in die S-Bahn einsteigen. Anstelle der Bahnsteigkante an Gleis 3 errichtete DB Station&Service einen ebenfalls 96 Zentimeter hohen neuen Außenbahnsteig südlich der Gleise. Eine neue Personenunterführung mit Aufzügen ermöglicht den barrierefreien Zugang zu allen Bahnsteigen. Erneuert wurde auch die jeweilige Bahnsteigausstattung (u.a. Vitrinen, Beschilderung, Beleuchtung, Abfall- und Streugutbehälter). Ebenso sind alle Bahnsteige mit einem Blindenleitsystem ausgestattet worden. Im Bereich des städtischen Busbahnhofs entstanden Sitzmöglichkeiten samt Wetterschutz zur gemeinsamen Nutzung. Zur Baumaßnahme gehört zudem eine 190 Meter lange Lärmschutzwand südlich des Bahnhofs.

Verkehrsministerin Kerstin Schreyer: „Alle Menschen sollen selbstbestimmt am öffentlichen Leben teilhaben können. Ein barrierefreier öffentlicher Nahverkehr ist dafür essenziell. Deshalb freue ich mich sehr, dass der Bahnhof Buchenau jetzt barrierefrei erreichbar ist. Rund 7.000 Ein- und Aussteiger werden hiervon jeden Tag profitieren – insbesondere die Fahrgäste im Rollstuhl, mit viel Gepäck oder Kinderwagen. Wichtig war auch, dass die Maßnahme unter weiter laufendem S-Bahn-Betrieb und trotz der zusätzlichen Corona-Belastungen durchgeführt werden konnte.“

Klaus-Dieter Josel, DB-Konzernbevollmächtigter in Bayern: „Aktuell sind im Münchner S-Bahn-Netz 120 der 150 Stationen, also 80 Prozent der S-Bahnhöfe, komplett oder teilweise barrierefrei. Das bedeutet, dass bereits rund 90 Prozent der S-Bahn-Kunden barrierefrei zum Zug kommen. Mit Buchenau kommt ein weiterer vollständig barrierefreier Bahnhof dazu. Mit Unterstützung von Bund und Land wollen wir den Ausbau weiter vorantreiben.“

Oberbürgermeister Erich Raff: „Für Fürstenfeldbruck war es ein wichtiger Schritt, am Bahnhof Buchenau Barrierefreiheit zu schaffen.“ Raff bedankt sich nicht nur bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit, sondern ausdrücklich auch bei den Anwohnern für ihr Verständnis und ihre Geduld angesichts der nicht unerheblichen Einschränkungen. Der Oberbürgermeister freut sich, dass die Kooperation mit der DB den Bürgern gleich doppelt zugutekommt: Denn in einem nächsten Schritt wird das Gleis 1 am Bahnhof Fürstenfeldbruck in Angriff genommen und ebenfalls entsprechend umgebaut. Dann können dort Regionalzüge halten.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Zeigen, was man kann: Mit dem Bildungspass können Neuzugewanderte gegenüber Arbeitgebern nachweisen, welche Qualifikationen und Kompetenzen sie erworben haben. Nun ist der Bildungspass auch im Landkreis Fürstenfeldbruck erhältlich.

Landkreis - Die Amper führt angesichts der zurückliegenden starken Niederschläge zurzeit etwa doppelt so viel Wasser wie gewöhnlich. Nachdem in den letzten Tagen von mehreren Unfällen auf der Amper berichtet wurde, hat sich das Landratsamt Fürstenfeldbruck eingehend mit der Frage befasst, ob eine vorübergehende Sperrung der Amper anzuordnen ist.

Gilching – „Werkstättchen“ nennt sich der neue Treffpunkt im Ortszentrum von Gilching. Das reichhaltige Beschäftigungs- und Unterhaltungsangebot richtet sich gleichermaßen an Kinder wie an deren Mamis und Papis. Eine wunderbare Idee, hinter der das Mutter-Tochter-Gespann Edith und Stefanie Pfister stehen.

Grafrath - An jedem sonnigen Tag paddeln derzeit hunderte von Menschen auf der Amper in Grafrath. Jeden Tag bleibt dann bei der Einstiegstelle in Grafrath viel Müll zurück, teilweise treibt er auch im Wasser.

Maisach - Die verheerende Explosion in Beirut hat auch das Büro der Orienthelfer um den Kabarettisten Christian Springer verwüstet. Über dieses Büro wird die Versorgung der Krisengebieten im Libanon, Syrien oder Irak mit Hilfsgütern aus Deutschland vorwiegend für die regionalen Rettungsdienstorganisationen koordiniert.

Fürstenfeldbruck - Auf acht Informationsstehlen können sich Passanten künftig über die Energieerzeugungsanlagen der Stadtwerke Fürstenfeldbruck informieren.

Oberpfaffenhofen - Emissionsfreies Fliegen lautet das große Ziel der zivilen Luftfahrt. Realisieren lässt sich Emissionsfreiheit am Himmel langfristig zum Beispiel durch die Wandlung von Wasserstoff in Strom und damit die umweltfreundliche Elektrifizierung des Antriebs.

Puchheim - Seit Anfang Juli tragen die Mitarbeiter des Puchheimer Bauhofs und der Gartenabteilung neue Arbeitskleidung. Bei der Wahl der Berufskleidung fiel die Entscheidung auf gemietete Fairtrade-Kleidung. Am 3. August wurde die neue Fairtrade-Kleidung durch Zweiten Bürgermeister Dr.