Ein bislang unbekannter Einbrecher konnte nun anhand seiner DNA Spuren an zwei Tatorten im hiesigen Dienstbereich überführt werden. Der Polizei Germering gelang somit die Aufklärung von zwei schadenträchtigen Einbrüchen aus den Jahren 2019 und 2021.
Der Täter ist aber leider noch unbekannt unterwegs
Amper-Kurier Symbolbild

Germering - Ein bislang unbekannter Einbrecher konnte nun anhand seiner DNA Spuren an zwei Tatorten im hiesigen Dienstbereich überführt werden. Der Polizei Germering gelang somit die Aufklärung von zwei schadenträchtigen Einbrüchen aus den Jahren 2019 und 2021.

Am 19.06.2019 wurde in Germering im Verlauf des Tages in eine Wohnung im dritten Stock eines Mehrfamilienhauses eingebrochen. Es wurde der Schließzylinder der Wohnungstür abgedreht, die Wohnung durchwühlt u. dann Bargeld u. Goldschmuck im Wert von ca. € 500,-- gestohlen. Die DNA Spur des Täters fand sich auf einer Schmuckschatulle der Wohnungsinhaberin.

In Gilching nutzte der selbe Mann die zweistündige Abwesenheit einer Hauseigentümerin aus u. hebelte am 27.11.2021 die  Terrassentür auf, um so ins Haus zu gelangen. Vom Keller bis zum Dachgeschoss durchsuchte er das Haus nach Diebesgut. Er entwendete der Frau hochwertigen u. z.T. einzigartigen Schmuck u. Bargeld im Wert von ca. € 10.000,--. Seine DNA konnte  hier an der Terrassentür gesichert werden.

Ein Abgleich mit europäischen Datenbanken führte zu mehren Treffern bei diesen DNA Spuren. Sowohl in den Niederlanden, in Österreich, als auch in Bayern war der Mann bereits wegen Eigentumsdelikten mehrfach in Erscheinung getreten und hatte auch schon Haftstrafen in Österreich u. in Deutschland verbüßt. Abschrecken ließ er sich trotzdem nicht. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass er bewusst mit unzähligen Aliaspersonalien versuchte, seine Identität in allen Ländern zu verschleiern, doch DNA lügt nie. Leider ist der aus dem ehemaligen Jugoslawien stammende 46-jährige Mann derzeit unbekannten Aufenthaltes.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Geltendorf / Starnberg - Zu zwei Körperverletzungsdelikten kam es am Mittwoch (10. August) in einem Regionalexpress vor dem Bahnhof Geltendorf, Lkr. Landsberg am Lech, bzw. im Bahnhof Starnberg. Dabei wurden mindestens zwei Personen verletzt. Eine von ihnen, eine unbeteiligte 63-Jährige, musste in einem Klinikum am Hinterkopf genäht werden.

Eichenau - In der Nacht auf den 8. August erhielt die Germeringer Polizei gegen 22.20 Uhr die Mitteilung über einen Renault Twingo, der in der Budrioallee gegen einen Baum gefahren war. Als die Streife dort eintraf war zunächst nur der Wagen mit Totalschaden sowie der Zeuge vor Ort.

Olching - Ein Landwirt hat bei der Polizei in Olching Anzeige erstattet, weil sein Maisfeld bereits seit etwa Anfang Juni zu einer Art Partyzone missbraucht wird. Auf dem Feld in der Nähe der August-Exter-Straße in Olching wurden großflächig Maisstauden niedergetreten, dadurch Wege und Lichtungen angelegt und sogar Bierbänke aufgestellt.

Maisach - Ein 32-jähriger Egenhofener fuhr am 6. August gegen 14.15 Uhr mit seinem Honda auf der Kreisstraße von Stefansberg kommend in Richtung Maisach. Aus bislang nicht bekannten Gründen verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet ins Schleudern.

München/Gilching - Ein bislang Unbekannter versuchte am frühen Dienstagabend (2. August) einem 28-Jährigen am S-Bahnhaltepunkt Leuchtenbergring dessen Handy zu entwenden. Bei körperlichen Attacken gegen den 28-Jährigen wurde dieser leicht verletzt. Zudem wurden dessen Brille und sein Handy beschädigt.

Fürstenfeldbruck - Zwei Wochen im Juli führten die Verkehrserzieher Polizeihauptmeister Jürgen Dost, Polizei Olching, und Polizeihauptmeister Philipp Rapatz, Polizei Germering, im Rahmen der Fahrradausbildung auf dem Gelände der Feuerwehr Fürstenfeldbruck mit den vierten Klassen (360 Schüler) der Grundschulen Nord, West, Mitte, Philipp Weiß und Pestalozzi nach bestandener

Hersching - Seit 11.07.2022 waren die Polizei Herrsching und zahlreiche besorgte Bürger auf der Suche nach dem Känguru, welches aus seinem Gehege bei Breitbrunn ausgebüxt war und seitdem durch die Wälder streifte.

Mammendorf – In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (22. Juli) kam es zu einem größeren Polizeieinsatz in Mammendorf, nachdem ein 49-jähriger Ungar zwei Zugbegleiter eines ICE beleidigte und drohte sie „abzustechen“. Der Zug blieb daraufhin in Mammendorf stehen.