Demos im Weßlinger Ortsteil Oberpfaffenhofen haben Tradition. Über viele Jahre wurde unter anderem für den Erhalt des Flugzeugbauers Dornier, später dann „Fairchild-Dornier“, gekämpft. Nun gibt es erneut Anlass, die Fahnen hoch zu halten. Ziel ist, die 360 Arbeitsplätze bei Emerson, die nach Rumänien verlegt werden sollen, zu erhalten.
Das Technologieunternehmen Emerson aus Oberpfaffenhofen soll nach Rumänien verlegt werden
LeLe

Oberpfaffenhofen – Demos im Weßlinger Ortsteil Oberpfaffenhofen haben Tradition. Über viele Jahre wurde unter anderem für den Erhalt des Flugzeugbauers Dornier, später dann „Fairchild-Dornier“, gekämpft. Nun gibt es erneut Anlass, die Fahnen hoch zu halten. Ziel ist, die 360 Arbeitsplätze bei Emerson, die nach Rumänien verlegt werden sollen, zu erhalten.

Im Vorfeld hatte der Betriebsrat des Unternehmens im Argelsrieder Feld, das sich auf die Automatisierung für Mess-, Analyse und Stellgeräte spezialisiert hat, bereits kräftig die Werbetrommel für die Kundgebung gerührt. Mit im Boot auch IG-Metall-Geschäftsführer Roberto Armellini, der über Wochen versuchte, mit dem US-Konzern ins Gespräch zu kommen, um gemeinsam eine einvernehmliche Lösung zu finden. Enttäuschend für ihn wie auch für die Belegschaft, dass die Amerikaner bisher Null Interesse zeigten, über die Zukunft der rund 360 Mitarbeiter, die zum Teil seit Jahrzehnten bei Emerson, vormals Rosemount, beschäftigt sind, zu sprechen. „Das ist ein Skandal“, wetterte Armellini auf der Kundgebung, zu der rund 250 Menschen gekommen waren.

Ziel von Emerson ist es, bis spätestens 2023 in so genannten „Wellen“ das Weßlinger Werk wie auch einen Standort im Hessischen nach Rumänien zu verlagern. Grund sind Einsparungsmaßnahmen, gleichwohl laut Armellini dafür keine Notwendigkeit gegeben ist, da das Unternehmen hohe Gewinne schreibt. Eine „flammende Rede“ gegen den Trend, gewinnorientierte Firmen in Billigländer zu verlagern, hielt Starnbergs Landrat Stefan Frey. „Das ist ein Verschleudern hochwertiger Arbeitsplätze und eine Missachtung von Mitarbeitern, die dem Unternehmen Jahrzehnte lang die Treue gehalten haben.“

Er, wie auch Weßlings Bürgermeister Michael Sturm und gwt-Geschäftsführer Christoph Winkelkötter signalisierten volle Unterstützung und eine enge Zusammenarbeit mit Betriebsrat und IG-Metall. Betriebsratsvorsitzender Markus Endesfelder sowie Armellini sind gerade dabei, ein umsetzbares Konzept zu entwickeln, um den Amerikanern zu zeigen, dass Werksschließungen nicht unbedingt der Weisheit letzter Schluss seien. „Auch wenn wenig Hoffnung besteht, dass in Übersee ein Umdenken erreicht wird, wir müssen dennoch alles versuchen“, betonte Endesfelder. LeLe           

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Ab dem kommenden Samstag werden die Öffnungszeiten für das Freibad in der AmperOase reduziert. Täglich ist das Freibad dann von 11 bis 20 Uhr geöffnet – der Saunabetrieb, jeden Tag von 13 bis 20 Uhr, bleibt unverändert.

Fürstenfeldbruck - Gestern, in der Zeit von 17:55 bis 18:45 Uhr, kam es zu einer Unterbrechung in der Stromversorgung im Stadtgebiet Fürstenfeldbruck Mitte. Rund 3.000 Haushalte, insbesondere in der Philipp-Weiß-Straße, Kurt-Schumacher-Straße und Ganghoferstraße blieben für 45 Minuten ohne Strom.

Fürstenfeldbruck - Über den Dienstweg der THW-Leitung in Bonn und dem THW-Landesverband Bayern kam um die Mittagszeit am 27. Juli die Anforderung an das THW Fürstenfeldbruck im Katastrophengebiet in der Stadt Bad Neuenahr, Region Ahrweiler (Rheinland-Pfalz) bei den Aufräumarbeiten zu unterstützen.

Gilching – Die marode Cecina-Kugel am Marktplatz in Gilching war nicht nur Thema in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats. Die Zukunft des Freundschaftssymbol, aber auch das seit Jahren vernachlässigte Ortszentrum, werden derzeit innerhalb der Bürger sowie der sozialen Medien heftig diskutiert.

Puchheim - Am Donnerstag, 29. Juli, von 11 bis 22 Uhr, bietet die Stadt Puchheim in Kooperation mit dem Stadtteilzentrum Planie und dem Bayerischen Roten Kreuz eine Corona-Impfaktion im Stadtteilzentrum Planie-Büro, Adenauerstraße 18, 82178 Puchheim, an.

Landkreis Fürstenfeldbruck - Die Fahrradsaison ist in vollem Gange - und auch die Sommerferien stehen vor der Tür. Ein perfekter Zeitpunkt, um das Radwegenetz des Landkreises Fürstenfeldbruck kennenzulernen.

Fürstenfeldbruck - Das Impfzentrum bietet seit einigen Tagen impfen ohne Termine an, jetzt erweitert das BRK am Freitag, 23. Juli, für Nachtschwärmer oder Spätschichtler die Öffnungszeiten.

Landkreis Fürstenfeldbruck - Corona-Schutzimpfungen sind ab sofort noch flexibler zu bekommen: Das Impfzentrum Fürstenfeldbruck impft jetzt Bürgerinnen und Bürger ohne vorherige Terminvereinbarung.  Den gewünschten Impfstoff können Impflinge selbst wählen. Voraussetzung für eine Impfung ist eine vorherige Registrierung.