Die Gesellschafterversammlung des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes hat in ihrer heutigen Sitzung die Einführung eines verbundweiten 365-Euro-Tickets für Schüler/innen und Auszubildende beschlossen. Nun werden die Zustimmung des Münchner Stadtrates sowie der Kreistage der Verbundlandkreise eingeholt, bevor das Angebot – das positive Votum der Gremien vorausgesetzt – zum 1. August 2020 eingeführt werden kann.
Die Gesellschafterversammlung des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes hat in ihrer heutigen Sitzung die Einführung eines verbundweiten 365-Euro-Tickets für Schüler/innen und Auszubildende beschlossen.
MVV

München - Die Gesellschafterversammlung des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes hat in ihrer heutigen Sitzung die Einführung eines verbundweiten 365-Euro-Tickets für Schüler/innen und Auszubildende beschlossen. Nun werden die Zustimmung des Münchner Stadtrates sowie der Kreistage der Verbundlandkreise eingeholt, bevor das Angebot – das positive Votum der Gremien vorausgesetzt – zum 1. August 2020 eingeführt werden kann. Für nur einen Euro pro Tag auf mehr als 5.500 Quadratkilometern im gesamten MVV-Verbundraum uneingeschränkt mobil sein: Die MVV-Gesellschafter haben sich für die Einführung eines neuen Jugendangebotes ab 1. August 2020 ausgesprochen. Rund 360.000 Jugendliche können damit, vorbehaltlich der Zustimmung der Gremien in Landeshauptstadt und Verbundlandkreisen, zum besonders günstigen Preis von nur 365 Euro pro Jahr die Busse und Bahnen im MVV nutzen.

Die durch das neue, günstige Angebot zu erwartenden Mindereinnahmen belaufen sich auf rund 30 Millionen Euro im Einführungsjahr. Zwei Drittel davon übernimmt der Freistaat. Die Landeshauptstadt München und die acht MVV-Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck und Starnberg tragen zusammen das andere Drittel der Kosten. Die weitere Aufteilung dieses Drittels erfolgt entsprechend den aktuellen Schülerzahlen. Der Vorsitzende der MVV-Gesellschafterversammlung, Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter: „Ich freue mich, dass das 365-Euro-Ticket für Auszubildende und Schülerinnen und Schüler in der MVV-Gesellschafterversammlung breite Unterstützung gefunden hat. Und ich gehe davon aus, dass auch der Münchner Stadtrat diesem Beschluss zustimmen wird. Denn die Vorteile liegen auf der Hand: Auszubildende und Schülerinnen und Schüler können ab Sommer 2020 mit diesem Ticket unabhängig von Ausbildungsplatz oder Schulort im gesamten MVV-Netz deutlich günstiger fahren. Das Ticket gilt immer, egal ob auf dem Weg in die Schule oder abends in den Club, und ist damit ein weiteres gutes Argument dafür, das Auto stehen zu lassen und lieber mit Bus, U-Bahn oder Tram zu fahren.“

Der Bayerische Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr, Dr. Hans Reichhart, begrüßt, dass der MVV nun schon als zweiter bayerischer Verbund dem 365-Euro-Ticket den Weg ebnet: „Das 365-Euro-Ticket für Schüler und Auszubildende ist eine riesige Chance, jungen Leuten einen Zugang zum ÖPNV zu ermöglichen und sie nachhaltig dafür zu begeistern. Wir stärken damit auch den ländlichen Raum. Sollten sich alle Landkreise und Städte für einen MVV-Beitritt entscheiden, die derzeit einen solchen Schritt untersuchen lassen, könnten die Kinder und Jugendlichen in Zukunft für 365 Euro von Garmisch bis Dachau und von Landsberg bis Landshut fahren. Dabei unterstützen wir den MVV gerne.“

Der Ebersberger Landrat und Sprecher der MVV-Verbundlandkreise, Robert Niedergesäß, betont die positiven Impulse, die von dem neuen Angebot ausgehen: „Wenn Kinder und Jugendliche zu einem sehr günstigen Preis mit Bussen und Bahnen das ganze Jahr im gesamten MVV-Gebiet unterwegs sein können, dann stärken wir damit den ÖPNV als Ganzes und machen ihn zukunftsfähig. Ich bin dem Freistaat Bayern sehr dankbar, dass er das Thema Mobilität so ernst nimmt und mit vielen wichtigen Projekten anschiebt.“

MVV-Geschäftsführer, Dr. Bernd Rosenbusch, bekräftigt das Votum der Gesellschafter: „Nach der Tarifreform, die in der kommenden Woche im MVV umgesetzt wird, ist das 365-Euro-Ticket ein weiteres starkes Signal für die Verkehrswende, die unsere Gesellschafter tatkräftig unterstützen. Kinder und Jugendliche werden mit dem neuen Ticketangebot frühzeitig an das System des öffentlichen Nahverkehrs herangeführt und können künftig Busse und Bahnen für kleines Geld – auch in ihrer Freizeit – uneingeschränkt nutzen.“ In den nächsten Monaten werden nun die Zustimmung des Münchner Stadtrates sowie der Kreistage der Verbundlandkreise eingeholt. Daneben wird auch die vertriebliche und rechtliche Umsetzung weiter vorangetrieben – um pünktlich zu Beginn des neuen Ausbildungs- und Schuljahres am 1. August 2020 mit dem neuen Angebot starten zu können.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching – Ist Wilfred Waiblinger in Gilchinger Gefilden unterwegs, ist er meist auf Spurensuche. Nach geschichtlichen Ereignissen etwa, aber auch beim Aufspüren von Relikten aus längst vergangenen Tagen. Jüngst war er auf dem Friedhof bei St. Nikolaus im Ortsteil Argelsried anzutreffen.

Maisach - Dank der Unterstützung vieler Maisacher Bürger, allen voran der bekannten Kabarettistin Martina Schwarzmann, konnte Aktion PiT-Togohilfe im Rahmen des Programms „1000 Schulen für die Welt“ in dem Dorf Koutandiégou in Togo die „Schwalbenschule“ bauen.

Geisenbrunn – Mit zu den ersten Unterstützern in Punkto Ukraine-Flüchtlinge zählt in der Gemeinde Gilching unter anderem der Stopselverein Geisenbrunn. Wurden Möbel, Kleidung, Transporte oder aber konkrete Hilfe bei Behördengängen gebraucht, Helfer waren schnell gefunden.

Fürstenfeldbruck – Die Brucker Bürger waren dazu aufgerufen, aus den im Rahmen des Wettbewerbs „StadtKunstLand“ an öffentlichen Plätzen aufgestellten vier Lichtskulpturen ihren Favoriten zu wählen. 112 Personen hatten sich bis Ende Mai an der Aktion beteiligt.

Fürstenfeldbruck – Um 1900 wurde der beschauliche Markt Bruck zum Rückzugsgebiet für Künstler aus München, die dem hektischen Kulturbetrieb der Großstadt entfliehen wollten. An der Amper, in der Dachauer Straße und Emmeringer Straße entstanden teils herrschaftliche Villen. Anfang des 20. Jahrhunderts lebte auch der Marinemaler Hans Ritter von Petersen hier.

Fürstenfeldbruck – Bei der unlängst durchgeführten Mitgliederversammlung der Brucker Kreishandwerkerschaft gab es im Vorstand eine personelle Veränderung.

Fürstenfeldbruck – Der Kulturverein Fürstenfeld lädt am Freitag, 24.

Gilching/Schlagenhofen – „Was tun“, grübelt Vera Pein  mit Blick auf die Anzeige am Öltank. „Ein, zwei Monate noch, dann kommt der Herbst und wir stehen ohne Heizöl da.“ Während allerorts in Punkto Energie-Krise nach Entlastungsmöglichkeiten gesucht wird, gehen Pflegeeltern leer aus.