Die Gesellschafterversammlung des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes hat in ihrer heutigen Sitzung die Einführung eines verbundweiten 365-Euro-Tickets für Schüler/innen und Auszubildende beschlossen. Nun werden die Zustimmung des Münchner Stadtrates sowie der Kreistage der Verbundlandkreise eingeholt, bevor das Angebot – das positive Votum der Gremien vorausgesetzt – zum 1. August 2020 eingeführt werden kann.
Die Gesellschafterversammlung des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes hat in ihrer heutigen Sitzung die Einführung eines verbundweiten 365-Euro-Tickets für Schüler/innen und Auszubildende beschlossen.
MVV

München - Die Gesellschafterversammlung des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes hat in ihrer heutigen Sitzung die Einführung eines verbundweiten 365-Euro-Tickets für Schüler/innen und Auszubildende beschlossen. Nun werden die Zustimmung des Münchner Stadtrates sowie der Kreistage der Verbundlandkreise eingeholt, bevor das Angebot – das positive Votum der Gremien vorausgesetzt – zum 1. August 2020 eingeführt werden kann. Für nur einen Euro pro Tag auf mehr als 5.500 Quadratkilometern im gesamten MVV-Verbundraum uneingeschränkt mobil sein: Die MVV-Gesellschafter haben sich für die Einführung eines neuen Jugendangebotes ab 1. August 2020 ausgesprochen. Rund 360.000 Jugendliche können damit, vorbehaltlich der Zustimmung der Gremien in Landeshauptstadt und Verbundlandkreisen, zum besonders günstigen Preis von nur 365 Euro pro Jahr die Busse und Bahnen im MVV nutzen.

Die durch das neue, günstige Angebot zu erwartenden Mindereinnahmen belaufen sich auf rund 30 Millionen Euro im Einführungsjahr. Zwei Drittel davon übernimmt der Freistaat. Die Landeshauptstadt München und die acht MVV-Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck und Starnberg tragen zusammen das andere Drittel der Kosten. Die weitere Aufteilung dieses Drittels erfolgt entsprechend den aktuellen Schülerzahlen. Der Vorsitzende der MVV-Gesellschafterversammlung, Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter: „Ich freue mich, dass das 365-Euro-Ticket für Auszubildende und Schülerinnen und Schüler in der MVV-Gesellschafterversammlung breite Unterstützung gefunden hat. Und ich gehe davon aus, dass auch der Münchner Stadtrat diesem Beschluss zustimmen wird. Denn die Vorteile liegen auf der Hand: Auszubildende und Schülerinnen und Schüler können ab Sommer 2020 mit diesem Ticket unabhängig von Ausbildungsplatz oder Schulort im gesamten MVV-Netz deutlich günstiger fahren. Das Ticket gilt immer, egal ob auf dem Weg in die Schule oder abends in den Club, und ist damit ein weiteres gutes Argument dafür, das Auto stehen zu lassen und lieber mit Bus, U-Bahn oder Tram zu fahren.“

Der Bayerische Staatsminister für Wohnen, Bau und Verkehr, Dr. Hans Reichhart, begrüßt, dass der MVV nun schon als zweiter bayerischer Verbund dem 365-Euro-Ticket den Weg ebnet: „Das 365-Euro-Ticket für Schüler und Auszubildende ist eine riesige Chance, jungen Leuten einen Zugang zum ÖPNV zu ermöglichen und sie nachhaltig dafür zu begeistern. Wir stärken damit auch den ländlichen Raum. Sollten sich alle Landkreise und Städte für einen MVV-Beitritt entscheiden, die derzeit einen solchen Schritt untersuchen lassen, könnten die Kinder und Jugendlichen in Zukunft für 365 Euro von Garmisch bis Dachau und von Landsberg bis Landshut fahren. Dabei unterstützen wir den MVV gerne.“

Der Ebersberger Landrat und Sprecher der MVV-Verbundlandkreise, Robert Niedergesäß, betont die positiven Impulse, die von dem neuen Angebot ausgehen: „Wenn Kinder und Jugendliche zu einem sehr günstigen Preis mit Bussen und Bahnen das ganze Jahr im gesamten MVV-Gebiet unterwegs sein können, dann stärken wir damit den ÖPNV als Ganzes und machen ihn zukunftsfähig. Ich bin dem Freistaat Bayern sehr dankbar, dass er das Thema Mobilität so ernst nimmt und mit vielen wichtigen Projekten anschiebt.“

MVV-Geschäftsführer, Dr. Bernd Rosenbusch, bekräftigt das Votum der Gesellschafter: „Nach der Tarifreform, die in der kommenden Woche im MVV umgesetzt wird, ist das 365-Euro-Ticket ein weiteres starkes Signal für die Verkehrswende, die unsere Gesellschafter tatkräftig unterstützen. Kinder und Jugendliche werden mit dem neuen Ticketangebot frühzeitig an das System des öffentlichen Nahverkehrs herangeführt und können künftig Busse und Bahnen für kleines Geld – auch in ihrer Freizeit – uneingeschränkt nutzen.“ In den nächsten Monaten werden nun die Zustimmung des Münchner Stadtrates sowie der Kreistage der Verbundlandkreise eingeholt. Daneben wird auch die vertriebliche und rechtliche Umsetzung weiter vorangetrieben – um pünktlich zu Beginn des neuen Ausbildungs- und Schuljahres am 1. August 2020 mit dem neuen Angebot starten zu können.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Da sage noch einer, die Null-Bock-Jugend. Von wegen. Zumindest fünf Jugendliche des Christoph-Probst-Gymnasiums sagten sofort ja, als auf Initiative von Lenja Hummel aus der Neunten Schülerlotsen gesucht wurden.

Gilching – Sie ist in Gilching eine der letzten Zeitzeugen, die auf hundert Jahre Leben zurückblicken können. Am 7. Februar 1924 in Uffing am Staffelsee geboren machte Anni Simon eine ungewöhnliche Karriere. Mehr im Kleinen, doch überregional hat sie sich als „Klöppelmeisterin“ einen Namen gemacht.

Gilching – Spenden und eine ansehnliche Erbschaft machten es möglich, dass der Sozialdienst Gilching finanziell noch relativ gut dasteht. Generell aber reichen die gesetzlichen Pflegesätze nicht aus, kostendeckend zu arbeiten, erklärt Vorstand Thomas Müller.

Gilching – „Das freut mich narrisch“, jubelte Christian Kreisl letzte Woche anlässlich seiner Wahl zum Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Geisenbrunn. Er rückte für Stefan Siegl nach, der aus Zeitgründen in die zweite Reihe als Kreisl Stellvertreter gerückt ist. Einerseits freue er sich auf die neue Herausforderung, versicherte Kreisl.

Landkreis -  Im Landkreis Fürstenfeldbruck gibt es den ersten bestätigten Nachweis einer asiatischen Tigermücke (Aedes albopictus). Entdeckt wurde sie in Gröbenzell.

Landkreis – Das Landratsamt informiert, dass es im Moment für die Amphibienwanderung noch zu kalt ist; aber für die kommenden Wochen werden frostfreie Nächte mit Temperaturen um die 4 Grad Celsius in den ersten Nachtstunden vorhergesagt. Dann werden Frösche, Kröten und Molche wieder zu ihren Laichgewässern wandern.

Fürstenfeldbruck – Seit Herbst 2022 vergibt die Sparkasse Fürstenfeldbruck laut einer Pressemitteilung „schnell, unkompliziert und zinsgünstig“ Klimakredite zwischen 5.000 und 50.000 Euro, die für energetische Maßnahmen an privat genutzten Wohnimmobilien eingesetzt werden können.

Fürstenfeldbruck – Antonie Ochmann aus dem Hause Miller kam nach einem bewegten und engagierten Leben erst nach 60 Jahren wieder zurück in ihre Heimatstadt. Sie setzt seitdem in Fürstenfeldbruck als „junggebliebene" Bürgerin sehr viele engagierte Akzente – und das noch kurz vor ihrem 98. Geburtstag!