Ein bislang unbekannter Einbrecher konnte nun anhand seiner DNA Spuren an zwei Tatorten im hiesigen Dienstbereich überführt werden. Der Polizei Germering gelang somit die Aufklärung von zwei schadenträchtigen Einbrüchen aus den Jahren 2019 und 2021.
Der Täter ist aber leider noch unbekannt unterwegs
Amper-Kurier Symbolbild

Germering - Ein bislang unbekannter Einbrecher konnte nun anhand seiner DNA Spuren an zwei Tatorten im hiesigen Dienstbereich überführt werden. Der Polizei Germering gelang somit die Aufklärung von zwei schadenträchtigen Einbrüchen aus den Jahren 2019 und 2021.

Am 19.06.2019 wurde in Germering im Verlauf des Tages in eine Wohnung im dritten Stock eines Mehrfamilienhauses eingebrochen. Es wurde der Schließzylinder der Wohnungstür abgedreht, die Wohnung durchwühlt u. dann Bargeld u. Goldschmuck im Wert von ca. € 500,-- gestohlen. Die DNA Spur des Täters fand sich auf einer Schmuckschatulle der Wohnungsinhaberin.

In Gilching nutzte der selbe Mann die zweistündige Abwesenheit einer Hauseigentümerin aus u. hebelte am 27.11.2021 die  Terrassentür auf, um so ins Haus zu gelangen. Vom Keller bis zum Dachgeschoss durchsuchte er das Haus nach Diebesgut. Er entwendete der Frau hochwertigen u. z.T. einzigartigen Schmuck u. Bargeld im Wert von ca. € 10.000,--. Seine DNA konnte  hier an der Terrassentür gesichert werden.

Ein Abgleich mit europäischen Datenbanken führte zu mehren Treffern bei diesen DNA Spuren. Sowohl in den Niederlanden, in Österreich, als auch in Bayern war der Mann bereits wegen Eigentumsdelikten mehrfach in Erscheinung getreten und hatte auch schon Haftstrafen in Österreich u. in Deutschland verbüßt. Abschrecken ließ er sich trotzdem nicht. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass er bewusst mit unzähligen Aliaspersonalien versuchte, seine Identität in allen Ländern zu verschleiern, doch DNA lügt nie. Leider ist der aus dem ehemaligen Jugoslawien stammende 46-jährige Mann derzeit unbekannten Aufenthaltes.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Die Ferienzeit im Landtag nutzt der Allinger Landtagsabgeordneten Hans Friedl (mitte), um sich bei Bürgermeistern, Verbänden oder staatlichen Einrichtungen in der Region über deren Arbeit und Probleme zu informieren.

Germering - Mit der Meldung „Unfall mit PKW, PKW in Verkaufsraum gefahren“ wurden die FFW Germering am Samstag um 15 Uhr alarmiert. Noch im Feuerwehrhaus erreichte die Feuerwehr die Meldung, dass es mehrere Verletzte gibt. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle stellte sich die Lage als sehr chaotisch dar.

Grafrath - Am Dienstagvormittag (01.02.2022) machte sich eine damals 76-jähige Dame mit dem Bus auf den Weg von Inning a. Ammersee nach Grafrath, um dort in ihrer Hausbank Geld zu holen. Anschließend machte sie meist noch einen ausgiebigen Spaziergang nach Eching am Ammersee, um dort einkaufen zu gehen.

Fürstenfeldbruck - Mit einem Kranaufbau seines Lastwagens blieb ein Fahrer am 19. Mai an gleich drei Brücken der B471 hängen und sorgte für erhebliche Verkehrsstörungen. Der 47-Jährige vergaß den Kran vor der Fahrt vollständig einzufahren.

Fürstenfeldbruck - Ein 14-jähriger Radfahrer zog sich am 20. Mai bei einem Sturz erhebliche Prellungen und Schürfwunden zu. Der Schüler war gegen 14.15 Uhr mit seinem Fahrrad auf der Schöngeisinger Straße stadtauswärts unterwegs, als vor ihm in Höhe Auf der Lände ein silberfarbenes Auto rückwärts ausparkte.

Landkreis - Im Verlauf der letzten Woche wurden im Zuständigkeitsbereich der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck mehrfach Kinder und Jugendliche von einem bisher unbekannten Tatverdächtigen angesprochen und teilweise auch belästigt. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck führt die Ermittlungen in den im Folgenden beschriebenen Fällen.

Eichenau – Die Bundespolizei konnte in der Nacht von Freitag auf Samstag zwei Männer vorläufig festnehmen, die einen 36-Jährigen an der S-Bahn Haltestelle Eichenau geschlagen und mit einem Messer bedroht haben sollen. Der Mann filmte beide zuvor, weil er vermutete, sie stehlen ein Fahrrad.

Fürstenfeldbruck - Die Polizeiinspektion Fürstenfeldbruck zeigt sich mit dem ersten Volksfestwochenende nach der coronabedingten Zwangspause weitestgehend zufrieden. Trotz der zahlreichen Besucher kam es lediglich zu zwei körperlichen Auseinandersetzungen.