Unterzeichneten neuen Konzessionsvertrag: Geschäftsführer der Stadtwerke Fürstenfeldbruck Enno Steffens (links) und Franz Robeller, erster Bürgermeister der Gemeinde Hattenhofen (rechts).
ak
Hattenhofen - Die Gemeinde Hattenhofen setzt ihre erfolgreiche Partnerschaft mit den Stadtwerken Fürstenfeldbruck fort. Bürgermeister Franz Robeller und Stadtwerke-Chef Enno Steffens verlängerten den Stromkonzessionsvertrag um weitere zehn Jahre.
Robeller betonte, dass sich die Gemeinde aufgrund der guten Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren für die Stadtwerke entschieden habe. „Die Versorgungssicherheit hat für uns oberste Priorität. Mit den Stadtwerken wissen wir einen kompetenten und verlässlichen Partner an unserer Seite. Kurze Wege und gute Kontakte zum lokalen Energieversorger haben sich in der Vergangenheit bei allen Themen bewährt“, sagte der Bürgermeister. „Versorgungssicherheit, Kundenorientierung, lokaler Klimaschutz und regionale Verbundenheit, sind die Werte, an denen sich die Stadtwerke Fürstenfeldbruck orientieren“, unterstrich Enno Steffens und bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen. „Wir freuen uns über die Verlängerung des Konzessionsvertrags und werden weiterhin für eine kundenorientierte und sichere Energieversorgung stehen“. Neben dem Konzessionsvertrag wurde auch ein Straßenbeleuchtungsvertrag unterschrieben. Damit übernehmen die Stadtwerke für weitere zehn Jahre die Wartung und den Unterhalt der Straßenbeleuchtung. So wurde in Loitershofen im vergangenen Jahr etwa auf energiesparende LED-Leuchtmittel umgestellt. Aufgrund des geringeren Verbrauchs blieb die Umstellung kostenneutral für die Gemeinde.
Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Eichenau - In den zurückliegenden Monaten waren Besuche in Kindergärten für die Germeringer Polizei Corona-bedingt tabu. Umgekehrt  war es auch nicht möglich, dass eine Kindergartengruppe die Inspektion in der Waldstraße besuchen durfte.

+++UPDATE+++

Testergebnisse liegen vor - Schule in Herrsching betroffen

Fürstenfeldbruck - Die Zahl alkoholbedingter Klinikaufenthalte von Kindern und Jugendlichen ist in Fürstenfeldbruck gesunken. Nach bislang unveröffentlichten Zahlen des Bayerischen Statistischen Landesamtes landeten im Jahr 2019 61 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus.

Gilching - Geht es nach Martin Karl vom Büro Freiraum, soll mit der Versetzung des Maibaums im Gilchinger Altdorf gleichzeitig die Voraussetzung für eine Sanierung des gesamten Areals rund um die St. Vitus-Kirche geschaffen werden.

Fürstenfeldbruck - Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer hat Mittwoch gemeinsam mit dem DB-Konzernbevollmächtigen im Freistaat, Klaus-Dieter Josel, Fürstenfeldbrucks Oberbürgermeister Erich Raff sowie Mareike Schoppe, Leiterin des Bahnhofsmanagement München, den barrierefrei ausgebauten Bahnhof Buchenau an der S4-Linie der S-Bahn München offiziell in Bet

Starnberg - Seit dem Wochenende steht der Landkreis Starnberg mit dem Corona-Ausbruchsgeschehen in der Asyl-Gemeinschaftsunterkunft Hechendorf und einem Cateringunternehmen aus Gilching im Fokus der Öffentlichkeit. Viele Bürger fragen sich, welche Folgen das auf die gerade erst gelockerten Einschränkungen rund um COVID 19 hat.

Landkreis - Günstige und umfangreiche Mobilität im gesamten MVV-Raum: Ab dem 1. Juli 2020, kann das 365-Euro-Ticket MVV für Schülerinnen, Schüler und Auszubildende bestellt werden. Online geht das schnell, einfach und in Corona-Zeiten völlig kontaktlos. Ab 1.

Starnberg - Nachdem mehrere Mitarbeiter eines Cateringunternehmens im Landkreis Starnberg positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, hat das Landratsamt Starnberg am Samstag die Schließung des Betriebsstandortes im Landkreis aus Infektionsschutzgründen angeordnet. Am Sonntag wurde eine große Testaktion bei den Mitarbeitern der Firma durchgeführt.