Grafik
si:so design

Fürstenfeldbruck – „Es gibt Situationen und Krisen, auf die man nicht vorbereitet ist. Die Corona-Pandemie war, bzw. ist eine solche. Und auch mit einem Krieg in Europa hatten wohl nur die allerwenigsten gerechnet. Jegliche Solidarität hat der Ukraine zu gelten, das steht außer Frage“, sinniert Norbert Leinweber, der Werkleiter des Veranstaltungsforums Fürstenfeld. Bestürzung über den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine herrscht allerorts und auch bei den Kulturveranstaltern, die sich in den letzten Wochen Gedanken darüber gemacht haben, wie sie den Notleidenden solidarisch unter die Arme greifen können. Realisiert wird nun die mit viel Mühe ins Leben gerufene Benefizveranstaltung „Dance for Peace“, am Sonntag, 29. Mai, um 19 Uhr im Stadtsaal des Veranstaltungsforums.

Gemeinsam mit der Munich International Ballet School wird rund zwei Stunden lang ein hochkarätiger und abwechslungsreicher Tanzabend mit internationalen Stars präsentiert. Besonders hervorzuheben ist, dass alle Künstler und Beteiligten gänzlich auf ihre Honorare verzichten. Sämtliche Erlöse werden an Hilfsorganisationen für die Ukraine gespendet, zu gleichen Teilen an den lokalen Verein „Brucker helfen der Ukraine“, zum anderen an die bundesweite Organisation „Help Dance“, die geflüchtete Tänzer in Deutschland und notleidende Tänzer in der Ukraine unterstützt.

Die Liste ist lang und zeugt von hoher Qualität auf internationaler Ebene: Herausragende ukrainische Tänzer wie Alexis Tutunnique, Stanislav Olshanskyi (1. Solisten Oper Kiew), Myklukha Kateryna (Solistin Oper Kiew) sowie Alexandr Trush (1. Solist John Neumeier Ballett Hamburg), Natalie Kusch (1. Solistin Australian Ballet) und das Ehepaar Anastasia und Denis Matvienko (International Guest Principal Dancer) haben ihre Teilnahme zugesagt. Maria Eichwald (ehemalige 1. Solistin Stuttgart Ballett), Lucas Erni (Solist San Francisco Ballet), Antonio Casalinho, Margarita Fernandes, Bianca Teixeira (Solisten des Bayerischen Staatsballetts) und das Bayerische Junior Ballett München, unter Leitung von Ivan Liška, vervollständigen die erstklassige Besetzung.

In den Duetten und Soli aus Ballettklassikern wie „Le Corsaire“ und „Satanella“, in Ausschnitten aus neoklassischen und zeitgenössischen Choreografien, wie John Neumeiers berühmten „Adagietto“ oder Edward Clugs „Radio Juliet“, werden der ganze Reichtum und die sinnliche Faszination des Tanzes erlebbar. Umrahmt werden die Darbietungen von der Musik des italienischen Komponisten Roberto Cacciapaglia und der ukrainischen Sängerin Margarita Rubinova (Oper Kiew).

Organisiert wird die Veranstaltung von Kumiko Noshiro (Direktorin Munich International Ballet School) und Nobuhiro Terada (Direktor Juniorballett Kiew) in Zusammenarbeit mit Heiner Brummel (Künstlerischer Leiter dancefirst-Festival) und dem Veranstaltungsforum Fürstenfeld. Die Schirmherrschaft für diesen besonderen Abend haben der Generalkonsul der Ukraine, Yuriy Yarmilko, sowie Brucks Oberbürgermeister Erich Raff übernommen. Es herrscht Freude bei den Beteiligten, dass dieses besondere Event in Fürstenfeldbruck stattfinden kann.

Mit der Benefiz-Veranstaltung will man den völkerverbindenden Charakter des Tanzes aufzeigen, ein Zeichen gegen Gewalt und Krieg setzen und zu einem friedlichen Miteinander der Kulturen und Nationen aufrufen. „Tanz bedeutet interkulturelle Szene als Sinnbild für friedliches Zusammenleben und steht nicht für Gräbenkämpfe, schon gar nicht für Krieg“, betont Heiner Brummel.

Der Eintritt beträgt auf allen Plätzen (freiwillige Maskenpflicht) 30 Euro; zusätzliche Spenden vor Ort sind höchst willkommen – auch möglich beim elektronischen Kartenerwerb. Tickets gibt es beim Kartenservice Amper-Kurier, Tel. 08141 50180-88 oder online unter www.fuerstenfeld.reservix.de, beim Kartenservice Fürstenfeld, Tel. 08141 6665-444, bzw. kartenservice@fuerstenfeld.de.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Die Stadt Fürstenfeldbruck hat ein flächendeckendes Sirenenwarnsystem mit insgesamt neun Sirenen im Stadtgebiet eingerichtet. Dieses wird am Freitag, 3. Februar, im Beisein von Staatsminister Joachim Herrmann in Betrieb genommen.

Fürstenfeldbruck – Es ist das teuerste Bauprojekt der Stadt seit Jahrzehnten: Auf einem rund 1,9 Hektar großen Areal an der Cerveteristraße am westlichen Stadtrand entsteht eine neue vierzügige Grundschule. Inzwischen ist der Rohbau fertig und das Gebäude von oben dicht. Die Inbetriebnahme ist zum Beginn des Schuljahres 2023/24 geplant.

Fürstenfeldbruck – Mit dem Spatenstich Mitte Januar zum ersten Bauprojekt „Friedrich Ebert 17“ erfolgt nun der Baubeginn für zwei Mietwohngebäude der Wohnungsbaugesellschaft im Landkreis Fürstenfeldbruck.

Landkreis Starnberg - Zwei Jahre Lightversion wegen Corona, 2022 Neustart mit Veränderungen. Doch wie kommt das größte Breitensportevent bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an und was sagen sie zu den Änderungen? Die Ergebnisse waren insgesamt äußerst positiv.

Fürstenfeldbruck - Landrat Thomas Karmasin informierte jetzt bei einem Pressegespräch über den Stand der Projekte des Landkreises Fürstenfeldbruck im Rahmen der Initiative „1000 Schulen für unsere Welt“.

Puchheim - Für die Puchheimer Bürgerstuben wurde mit der BL Gastro GmbH ein neuer Pächter gefunden. Alexander Leicht und Benedikt Bräuninger unterzeichneten am 11. Januar 2023 den Pachtvertrag mit der Stadt Puchheim. Die offizielle Eröffnung ist nach Renovierungs- und kleineren Umbaumaßnahmen zum 1. April 2023 geplant.

Gilching – Gilchinger Eltern, die auf einen Betreuungsplatz angewiesen sind, droht Ungemach. Beziehungsweise eine deutliche Erhöhung der Beiträge.

Gilching - Es war Martin Fink (CSU), der in der jüngsten Sitzung des Finanzausschusses nach dem Stand der maroden Cecina-Kugel fragte. Wie berichtet, sind die Parkett-Bohlen, aus der die zwei Halbkugeln gefertigt wurden, bereits zum zweiten Male verfault.