Am langen Wochenende im August standen für das Tri Team FFB des TuS Fürstenfeldbruck gleich zwei in Eigenregie organisierte Events an.
Am langen Wochenende im August standen für das Tri Team FFB des TuS Fürstenfeldbruck gleich zwei in Eigenregie organisierte Events an.
TuS Fürstenfeldbruck

Fürstenfeldbruck – Am langen Wochenende im August standen für das Tri Team FFB des TuS Fürstenfeldbruck gleich zwei in Eigenregie organisierte Events an. Zum einen die Vereinsmeisterschaft, die am Mammendorfer See ausgetragen wurde, und zum anderen das traditionelle Wörthseeschwimmen. Nach ca. 650 Metern Schwimmen im Mammendorfer See waren etwa 18 Kilometer mit dem Mountainbike zu bewältigen und abschließend 4,5 Kilometer zu laufen.

Um es vorweg zu nehmen, Vereinsmeister wurde mit Julia und Fabian Schaffert ein Erfolgspaar, das erst seit etwa einer Woche glücklich verheiratet ist. Da Julia bei den Damen alleine am Start war, gelang ihr natürlich ein Start-/Zielsieg. Am Start war mit Claudia Steigmayer, Monika Hofbauer und Kerstin Hartig auch eine Frauenstaffel, welche nach dem Motto „Dabei sein ist alles“ das etwas dürftige Starterfeld komplettierte; alle drei Damen zeigten ebenfalls tolle Leistungen.

Bei den Herren war etwas mehr Spannung geboten: beim Schwimmen konnte sich der vielfache Altvereinsmeister Christian Jais zunächst noch um ein paar Sekunden von Fabian Schaffert absetzen. Beim Radfahren zeigte Bernd Durach als ältester Teilnehmer seine klasse Radform und schaffte es, die beiden einzuholen und knapp vor Christian zu wechseln. Fabian kam ebenfalls kurz danach zur Wechselzone. Beim Laufen wiederum gab dieser so richtig Gas und kam etwa 50 Sekunden vor Christian als Sieger ins Ziel. Paul Günther als bester Läufer hatte nach dem Schwimmen und der Radstrecke etwa drei Minuten Rückstand auf das vor ihm liegende Trio und drehte bei seiner Paradedisziplin natürlich richtig auf. Jedoch war die Laufstrecke zu kurz, um Bernd noch vom dritten Platz zu verdrängen, am Ende fehlte Paul weniger als eine halbe Minute.

Beim diesjährigen Wörthseeschwimmen fanden sich trotz dunkler Wolken und starkem Wind zahlreiche Triathleten am Südwestufer des Wörthsees ein, um ihre Kräfte bei der Durchquerung des vermutlich schönsten Sees im Fünfseenland zu messen. Die Wassertemperatur war mit 23 Grad optimal, um die ca. 4 Kilometer quer durch den See in Angriff zu nehmen. Nach einem rasanten Start sortierte sich das Feld rasch, und die Schwimmer konnten mit Rückenwind Richtung Wasserwacht das gegenüberliegende Ufer erreichen. Dabei machten der Wellengang und der windbedingte, leichte seitliche Versatz die Orientierung nicht ganz einfach. Nachdem alle 15 Teilnehmer wohlbehalten im Ziel angekommen sind, fand der gemütliche Teil bei einer gemeinsamen und wohlverdienten Brotzeit im Augustiner am Wörthsee statt.        red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Mammendorf - „Es waren eigentlich zwei Veranstaltungen am Samstag im Mammendorfer Bürgerhaus. Zuerst die Tradition, die Trachtler mit Volkstänzen, Schuhplattlern und dem Holzhacker, anschließend hervorragendes Kabarett von drei jungen Künstlern aus der Oberpfalz.

Olching - 2023 greift Martin Smolinski wieder in der Langbahnweltmeisterschaft an und will nach WM-Silber in der Saison 2019 und 2021 im kommenden Jahr wieder um den Weltmeistertitel auf der Langbahn mitfahren.

Olching - Beim Aufstieg in die erste polnische Liga war Martin Smolinski eine der tragenden Stützen für das Team des AC Landshut und auch zu Saisonbeginn konnte Smolinski noch für die Trans MF Landshut Devils an den Start gehen, doch dann folgte die Hüft-OP und die Devils mussten die Saison 2022 ohne ihren Kapitän bestreiten.


Fürstenfeldbruck - Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte starten die Fursty Razorbacks mit zwei Herren Teams in die neue Saison. Diese sollen in der 2. Bundesliga (GFL2) und in der Landesliga melden.

Germering - Ein besonderer Coup ist Antonio del Castillo gelungen: Beim 75. Coupe Mondiale, der inoffiziellen Weltmeisterschaft der Akkordeonspieler im Oktober in der Schweiz, hat sich der 18-Jährige in der Kategorie Junioren den ersten Platz erspielt und darf sich somit Weltmeister nennen.

Jesenwang - Jeder Chor ist etwas Besonderes - auf seine Art. Sei es wegen seinem Liedgut, seiner Auftrittsart und -orte, seiner Leitung und vor allem wegen seiner Mitwirkenden. Der Kirchenchor Jesenwang dürfte hier wohl einige Superlativen bieten können. Sicherlich, Kirchenchöre gibt es viele.

Olching - Bei bestem herbstlichem Rennwetter erlebten die Fans am 09. Oktober in Olching einen tollen Wettkampf zum Saisonabschluss. Nach 2019 ging die Siegertrophäe erneut nach Dänemark.

Olching - Monate nachdem Martin Smolinski operativ eine neue Hüfte eingesetzt bekam, kehrte Martin Smolinski aufs Motorrad zurück und fuhr bei der Night-of-the-Fights in Cloppenburg wieder ein Rennen.