– In diesen schwierigen Zeiten heißt es, kreativ sein und sich die gute Laune nicht verderben lassen. Garanten dafür sind Markus Eisele vom Lichtspielhaus und Tom Blum (Kinosommer), die, – nicht zuletzt durch die administrative Hilfe der Stadt –, die Idee für ein temporäres Autokino auf dem Brucker Volksfestplatz mit viel Vorarbeit und fleißigem Personal verwirklicht haben.
Fleißige „Kinoengel“ helfen als Platzanweiser, damit auch jeder gute Sicht auf die Leinwand hat.
Susanne

Fürstenfeldbruck – In diesen schwierigen Zeiten heißt es, kreativ sein und sich die gute Laune nicht verderben lassen. Garanten dafür sind Markus Eisele vom Lichtspielhaus und Tom Blum (Kinosommer), die, – nicht zuletzt durch die administrative Hilfe der Stadt –, die Idee für ein temporäres Autokino auf dem Brucker Volksfestplatz mit viel Vorarbeit und fleißigem Personal verwirklicht haben. Man sitzt im eigenen Auto, kann sich nicht mit Corona, dafür aber getrost mit gutem Humor anstecken lassen und nimmt auf diese Weise weiter teil am gesellschaftlichen Leben.

Noch bis zum 11. Juli können sich die Cineasten zur einsetzenden Dunkelheit ab 21.30 Uhr (Einlass: eine Stunde vorher) einen der täglichen Filme auf der ca. 130 Quadratmeter großen und hoch aufgehängten Leinwand aus ihrem geschlossenen Fahrzeug heraus anschauen. Wohnwagen, Motorräder oder Autos mit offenem Verdeck sind jedoch nicht erlaubt. Der Eintritt kostet 19 Euro pro Auto (2x 9,50 Euro auf den Vordersitzen, Personen auf dem Rücksitz dürfen kostenlos mitkommen, müssen aber aus dem eigenen Hausstand sein). Die Filme – und, falls gewünscht, Getränke und Snacks – muss man im Voraus online buchen unter der Website www.autokino-ffb.de. Dort findet sich auch das aktualisierte Kinoprogramm. Die gebuchten Tickets (kein Vorort-Verkauf!) werden bei der Einfahrt gescannt, und die Knabbereien per „Drive-Through“-Modus übergeben. Präsentiert wird ein buntes Programm aus jüngsten Leinwandhits und Blockbustern, aber auch aus Klassikern und Arthouse-Filmen, beispielsweise „The Big Lebowski“, „Parasite“, „Pulp Fiction“ oder „Joker“.

Den Ton (in angemessener Lautstärke) empfangen die Zuschauer über eine Radiofrequenz, die vor Ort mitgeteilt wird; möglich ist dies auch über das Smartphone per Kopfhörer oder Bluetooth. Während des Films müssen Motor und Lichter ausgeschaltet sein, und die Hupe darf verständlicherweise nicht betätigt werden, um die Anwohner nicht zu belästigen. Man hat also an alles gedacht. Sollte jemandem während der Vorstellung das Cola auf die Blase drücken, dem steht das Toilettenhäuschen gebührenfrei offen. Bei technischen Problemen mit dem Empfang können Kofferradios ausgeliehen werden, und derjenige, dessen Autobatterie nach der Vorstellung versagen sollte, wird auch keinesfalls auf dem Volksfestplatz übernachten müssen: denn ein eigenes Serviceteam oder ein hilfsbereiter Stellplatz-Nachbar mit Überbrückungskabel geben garantiert Starthilfe für den beseelten Nachhauseweg.      red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Einen ganzen Monat flimmern nun schon jeden Abend um 21.30 Uhr Kinofilme über den Volksfestplatz in Fürstenfeldbruck. Das Autokino versorgt alle, die abends Zerstreuung suchen mit allerhand Geschichten über Musik, das Leben und auch über Möglichkeiten der Selbstfindung. Ein Abend mit besonderem Angebot ist der 3.7.

Fürstenfeldbruck - Das Agenda 21-Büro des Landkreises lädt zur Abendführung für Familien in Fürstenfeldbruck ein. Am Freitag, 10. Juli, geht die erfahrene Waldpädagogin Anke Simon zusammen mit interessierten Familien auf die Suche nach Stadt-Tieren.

Fürstenfeldbruck - Wenn man im Zentrum Fürstenfeldbrucks das Radio auf die UKW-Frequenz 90,4 MHz einstellt, hört man tagsüber Musik und am Abend den Ton zum Film im Brucker Autokino. Üblicherweise sitzt man dazu in seinem Auto und genießt den Film auf dem Volksfestplatz.

Landkreis - In einer deutschlandweiten Aktion in der Nacht des 22. Juni machten das Veranstaltungsforum Fürstenfeld und andere Institutionen, wie zum Beispiel das Stockwerk in Gröbenzell auf die Corona-bedingte Gefährdung der Kulturbranche aufmerksam.

Germering - Besondere Zeiten verlangen nach besonderen Herangehensweisen – wem müsste das aktuell noch gesondert erklärt werden? Dass sich auch Veranstalter mit Herzblut und Kreativität den schwierigen Zeiten mit Erfolg entgegenstemmen können, dafür hat das „Pascal Kapp Rallye-Team“ vergangenes Wochenende ein eindruckvolles Beispiel ablegen können.

Fürstenfeldbruck – Lange Wochen liegen seit der Pandemie-bedingten Schließung des Lichtspielhauses hinter den Kinomachern.

Gröbenzell - Nach vier Monaten Corona-Pause geht das Bühnenlicht wieder an. Das Gröbenzeller Stockwerk fährt die Kultur wieder hoch. Vom 20. Juli bis 2. August gastiert die Crème de la Crème der bayerischen Kabarett- und Musikszene beim Open-Air in der Gartenstadt. Der Ticketverkauf hat bereits begonnen. 14 Veranstaltungen in 14 Tagen.

Fürstenfeldbruck – Das Museum Fürstenfeldbruck bietet ab sofort wieder öffentliche Gruppenführungen für Erwachsene und Familien an.