Im vollbesetzten Stadtsaal des Veranstaltungsforums konnte Der Tod gleich zweifach überzeugen und durfte den Jurytitel ebenso wie den begehrten Publikumspreis mit nach Hause nehmen. Damit setze der geheimnisvolle Comedian sich gegen die Finalisten Lucy van Kuhl, Yves Macak und Jochen Prang durch.
Die Jury überzeugte Der Tod mit seiner zwar respekteinflößenden, aber volksnah dargestellten Figur.
Veranstaltungsforum Fürstenfeld

Fürstenfeldbruck - Im vollbesetzten Stadtsaal des Veranstaltungsforums konnte Der Tod gleich zweifach überzeugen und durfte den Jurytitel ebenso wie den begehrten Publikumspreis mit nach Hause nehmen. Damit setze der geheimnisvolle Comedian sich gegen die Finalisten Lucy van Kuhl, Yves Macak und Jochen Prang durch.

Mit lässigem Wortwitz führte Kabarettist und Schauspieler Stephan Zinner durch den kurzweiligen Abend. Eine fünfköpfige Jury, bestehend aus Josef Brustmann (Kabarettist), Rosa Wagner (Künstleragentin), Gaby Hohenberger (Kulturamt Oberschleißheim), Winfried Frey (Schauspieler und Autor) und Petra Auer (Schauspielerin) bewertete die vier Finalisten bezüglich ihrer Bühnenpräsenz, Originalität und Souveränität.

Die Jury überzeugte Der Tod mit seiner zwar respekteinflößenden, aber volksnah dargestellten Figur. Eine spannende Doppelrolle, in der er scheinbar freundlich „Gummibärchen verteilt („Wissen Sie, wie viele Menschen an Gummibärchen sterben?“) oder einen wortwörtlich die Radieschen von Unten betrachten lässt. Seine durchgängige Dramaturgie, der aktuelle Bezug auf die politische Situation und „sensengeschärfte Pointen“, so Sprecher Josef Brustmann, überzeugte die Jury, ihn auf Platz eins zu setzen. Die Publikumsstimmen bestätigten den Erfolg, sodass der Doppelsieger insgesamt 3500 Euro Preisgeld mit nach Hause nehmen durfte.

Platz zwei (2000 Euro Preisgeld) vergab die Jury an Lucy van Kuhl, die mit ihrem anspruchsvollen Chanson-Programm, subtilem Witz und außergewöhnlicher Stimme beeindruckte. Yves Macak -alias „Der R-zieher“ - überzeugte mit seinem Fokus auf unbesungene Helden unserer Zeit: Mitarbeiter*innen in der Kindertagesstätte, umschwirrt von kampfbereiten Helikopter-Eltern. Dies brachte ihm Rang drei und 1500 Euro Preisgeld ein. Den vierten Platz (1.000 Euro Preisgeld) erreichte der Berliner Jochen Prang, der das Publikum mit kuriosen Vergleichen (u. a. Haushaltsgeräte als Tinder-Charaktere) zum Lachen brachte und sich nur knapp hinter den anderen Kandidaten einreihen muss.

Ab sofort können sich Kabarett-Fans Tickets für die neuen Vorrunden und das Paulaner Solo-Finale im kommenden Jahr sichern:

1. Runde 2023 mit David Berlinghof, Alice Köfer, Duo Mimikry und Sandro Swoboda; Moderation: Florian Wagner am Freitag, 10.03.2023, 20:00 Uhr, Kleiner Saal, Veranstaltungsforum Fürstenfeld

2. Runde 2023 mit Jonas Greiner, Lennart Schilgen, Christl Sittenauer und David Weber; Moderation: Florian Wagner am Freitag, 23.06.2023, 20:00 Uhr, Kleiner Saal, Veranstaltungsforum Fürstenfeld

Finale 2023 mit den vier Siegern der beiden Vorrunden; Moderation: Constanze Lindner am Sonntag, 29.10.2023, 19 Uhr, Stadtsaal, Veranstaltungsforum Fürstenfeld

Karten erhältlich beim Kartenservice Fürstenfeld sowie online unter www.fuerstenfeld.reservix.de und z. B. beim Kartenservice Amper-Kurier, Tel. 08141 / 355 440 in der Hasenheide 11 in Fürstenfldbruck.

Über Paulaner Solo+

Paulaner Solo+ ist ein hochdotierter Wettbewerb für Newcomer aus Kabarett, Comedy und Kleinkunst. Der Wettbewerb wird gemeinsam vom Veranstaltungsforum Fürstenfeld und der Paulaner Brauerei München ausgerichtet. In zwei Vorrunden präsentieren sich jeweils vier Kandidaten. Eine Jury wählt pro Runde zwei Sieger, die am Finale teilnehmen. Im Finale entscheidet eine Fachjury über die Vergabe der Plätze 1 bis 4. Zusätzlich zu diesen Jurypreisen vergeben die Zuschauer hier an ihren Favoriten den Publikumspreis.

Infos über den Wettbewerb finden Sie auch unter www.paulaner-solo.de.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Es darf endlich wieder ausgiebig gelacht, getanzt, getobt und gespielt werden - Auf geht’s zum großen Kinderfaschingsball der Heimatgilde „Die Brucker“. Am 12. Februar erwartet die Heimatgilde in der Jahnhalle wieder viele Cowboys, Indianer, Prinzessinnen und weitere toll verkleidete Kinder und Erwachsene.

Mammendorf - Nach zweijähriger Pause herrscht im Januar 2023 wieder Leben auf der Bühne im Mammendorfer Bürgerhaus. Die Theatergemeinschaft bringt das Stück „Mucks Mäuserl Mord“, einen ländlichen Schwank in 3 Akten von Hans Wallner, zur Aufführung! In dem Stück geht’s um eine heitere und abstruse Mörderjagd.

Fürstenfeldbruck - Am Dienstag, den 13. Dezember, dem Tag der Heiligen Luzia, lassen Kinder nach einem Gottesdienst vor der St. Leonhard-Kirche (Beginn 18.00 Uhr) wieder ihre selbstgebastelte Häuschen, in denen Kerzen brennen, die Amper hinuntertreiben.

Fürstenfeldbruck - Am letzten November- und am ersten Dezember-Wochenende präsentierte sich das Klosterareal von seiner schönsten Seite. Beim “Advent in Fürstenfeld” stimmten Lichterglanz, Leckereien, Markt, Kunst & Musik auf die Weihnachtszeit ein. Chöre und Musikgruppen sorgten im Stadtsaalhof für besinnliche und heitere Momente.

Gilching – Mit Gesang und Theater will Oliver Kübrich künftig in Gilching Menschen für gemeinsame Aktionen gewinnen. In Gilching lädt er unter dem Motto „Gilching singt Weihnachtslieder“ zu zwei Mitsing-Konzerten ein. Am 10.

Gröbenzell – Am Samstag, 10. Dezember, 20 Uhr, betreten Echo-Preisträgerin Deborah Sasson und ihr Ensemble die Stockwerk-Bühne und verzaubern das Publikum mit weihnachtlich-festlicher Musik der Extraklasse (Oppelnerstraße 5, Gröbenzell).
 

Fürstenfeldbruck -  Auch im ersten Halbjahr 2023 können Besucher*innen in Fürstenfeld wieder zwischen über 60 Veranstaltungen aus dem gesamten Kulturkosmos wählen. Neben Konzerten, Lesungen, Kabarettshows sowie Tanz- und Theateraufführungen, darf man sich auf die beliebten Markt- und Messeveranstaltungen freuen.

Fürstenfeldbruck - „Lichtgestöber – Schneegefunkel“ . das Theater Miamou, Berlin, gastiert in der Stadtbibliothek Aumühle, Bullachstr. 26 (Tel. 08141 3630910, www.stadtbibliothek-fuerstenfeldbruck.de): diesen Freitag, 25. November, um 15 Uhr.