- Schon fast ein Klassiker und beliebt bei Einheimischen wie auch Besucherinnen und Besuchern des Landkreises: Die Radlkarte mit dem Kreisradwanderweg, fünf Freizeitrouten, touristischen Punkten und weiteren Informationen für Radfahrerinnen und Radfahrer.
v..l.n.r.: Christoph Winkelkötter (Geschäftsführer der gwt), Melanie Widmann (Stabfunktion Mobilitätprojekte), Marie Makowka (Mobilitätsprojekte) und Landrat Stefan Frey stellen die neue Radlkarte vor.
Landratsamt Starnberg

Landkreis Starnberg - Schon fast ein Klassiker und beliebt bei Einheimischen wie auch Besucherinnen und Besuchern des Landkreises: Die Radlkarte mit dem Kreisradwanderweg, fünf Freizeitrouten, touristischen Punkten und weiteren Informationen für Radfahrerinnen und Radfahrer. Nun wurde der Faltflyer in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Wirtschaft und Tourismus (gwt) aktualisiert und hat dabei gleichzeitig ein neues Design erhalten. „Die neue Radlkarte macht Radfahren im Landkreis nochmals attraktiver. Sie ergänzt die neue Beschilderung. Schritt für Schritt kommen wir voran“, freut sich Landrat Stefan Frey.

Der Faltflyer mit dem bisherigen Titel „Radlkarte Kreisradwanderweg“ geht nun in neuer Optik entsprechend des Designs und Farbschemas der Regionenmarke StarnbergAmmersee in die siebte Auflage. Radlbegeisterte erkennen die Karte ab sofort an dem Titel „Radlkarte Landkreis Starnberg“ mit Landkreiswappen und dem Logo der Region StarnbergAmmersee sowie einem neuen, modernen Titelbild. Doch nicht nur der Look hat sich verändert. Die Landkreiskarte mit dem gesamten Radwegenetz wurde entsprechend des aktuellen Standes überarbeitet, darunter auch die einzelnen Routen sowie die Verortung und Kennzeichnung der unterschiedlichen touristischen Informationen. Es wurde darauf geachtet, die Strecken sowie die Karte selbst übersichtlicher zu gestalten. Auch die „Radler-Infos“, Gemeindetexte sowie Tourenvorschläge wurden aktualisiert und um neue Details, wie QR-Codes zu weiterführenden Informationen und GPX-Tracks ergänzt, um damit die ganzheitliche Nutzung der Radlkarte effizienter und einfacher zu gestalten. Auch komplett neue Bausteine wie das Unterkunftsverzeichnis und Ausflugstipps wurden integriert und runden damit einen gelungenen Freizeitausflug mit dem Fahrrad im Landkreis ab.

Auch wenn die Radlkarte nun in einem neuen Design glänzt und die Daten auf aktuellen Stand gebracht wurden, sollte dennoch der bekannte und bewährte Aufbau beibehalten werden. Daher müssen sich Nutzerinnen und Nutzer des beliebten Faltflyers nicht auf ein komplett neues Produkt einstellen, sondern werden die gewohnte Struktur widerfinden. Beim Druck der siebten Auflage wurde im Sinne der Nachhaltigkeit erstmals ein 100 prozentiges Recyclingpapier verwendet, welches ein EU-Ecolabel sowie den Blauen Engel  besitzt und FSC-zertifiziert ist.

Die Kartengrundlage für die Neukonzeption der Radlkarte lieferte ein Projekt des Regionalmanagements, das bei der gwt Starnberg angesiedelt ist und vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie gefördert wird. „Damit das Fahrradfahren Spaß macht, muss es eine attraktive Radinfrastruktur geben. Ob Freizeitvergnügen oder als alternatives Verkehrsmittel für den Arbeitsweg, wir hoffen, dass die neue Karte Gäste und Einheimische motiviert, die Region auf umweltfreundliche Weise zu erkunden“, erklärt die bei der gwt verantwortliche Regionalmanagerin Kathrin Hortmanns.

Die Radlkarte ist kostenfrei im Landratsamt Starnberg erhältlich sowie bei der Tourist Information in Starnberg und Herrsching, bei einigen Gemeinden sowie touristischen Punkten wie Hotels, Campingplätze, Gasthöfe und Ferienwohnungen. Zudem kann das Produkt jederzeit kostenfrei auf der Landkreis Website im Bereich ÖPNV unter „Downloads/Bestellungen“ bestellt werden. Um das Radwegenetz des Landkreises fortlaufend zu optimieren, können beschädigte oder fehlende Radwegweisungen über den Schadensmelder online www.lk-starnberg.de/Radverkehr-Schadensmelder oder auch mittels QR-Code gemeldet werden.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.

Gröbenzell – Während dem Aufbauen wurden die Ehrenamtlichen des Interessenvereins ordentlich nass und befürchteten schon, dass das 43. Volksradeln total ins Wasser fallen würde. Doch pünktlich zur Eröffnung um 9 Uhr kämpfte sich die Sonne durch die Wolken und die 1. Vorsitzende Marina Kinzel konnte zusammen mit dem Bürgermeister Martin Schäfer die Tour eröffnen.

Maisach/Landkreis – Gerade zeigt sich wieder, dass Extremwetterereignisse in den letzten Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Starkregen trifft uns öfter und richtet Schäden in Millionenhöhe an.

Maisach – Die Blaskapelle Maisach machte sich mit dem Pfarrverband Maisacher Land im Mai auf den Weg zu Fuß nach Andechs. Nach rund 38 Kilometer Fußweg erreichten die insgesamt über 60 Wallfahrer den „heiligen Berg“ und nahmen an einer von der Blaskapelle gestalteten Messe teil.

Kottgeisering/Maisach – Trauer in Kottgeisering: Alle fünf Jungstörche (die Anzahl war eine freudige Sensation) auf dem Gemeindedach haben die Starkregentage bedauerlicherweise nicht überlebt.

Landkreis Fürstenfeldbruck - Seit der Nacht von Freitag auf Samstag haben heftige Niederschläge in Teilen des Landkreises für Überflutungen und vollgelaufene Keller gesorgt. Vor allem Bereiche an Fließgewässern waren stark betroffen und haben die Einsatzkräfte in Atem gehalten.