Personen bei der Preisverleihung.
Von links: Frank Breuer (Marketing Manager CSM Deutschland GmbH), Claudia Hambeck (Bayerischer Rundfunk Marketing), Heinrich Traublinger (Landesinnungsmeister), Marianne Wagner (Pressereferentin), Susanne Knopp (BR Social Media), Thomas Tanck (GF CSM).
ak

Fürstenfeldbruck - Alljährlich verleiht die CSM Deutschland den Zacharias-Preis für außergewöhnliche Kommunikationsprojekte im Bäckerhandwerk. Er ist die höchste Auszeichnung dieser Art in Deutschland. 2021 erhielt das Projekt „Das Brot der Bayern!“, an dem auch Betriebe der Bäckerinnung Fürstenfeldbruck teilnahmen, den Preis.

„Die tolle Wirkung nach außen ist die eine Sache“, blickte Landesinnungsmeister Heinrich Traublinger bei der Preisverleihung am 30. September im Hamburger The Westin Hotel auf dem Dach der Elbphilharmonie auf das Projekt zurück. „Aber die Aktion hatte auch eine große Wirkung nach innen. Unsere Innungsbetriebe haben gemeinsam an einem Strang gezogen und das auch noch in die richtige Richtung. Es war ein großartiger Schulterschluss im bayerischen Bäckerhandwerk.“

„Diesen Preis nehmen wir als Landes-Innungsverband stellvertretend entgegen“, ergänzte Marianne Wagner, Pressereferentin des LIV und Koordinatorin des Projektes im Verband. „Er gebührt jedem teilnehmenden Betrieb und auch unserem Kooperationspartner, dem Bayerischen Rundfunk. Es wurde deutlich, was uns alle eint: Unser Herz schlägt fürs Bäckerhandwerk.“

Die Jury des Zacharias Preises zeigte sich beeindruckt. Ihre Entscheidung fasste sie zusammen: „Das PR-Projekt ‚Das Brot der Bayern!‘ zeigt eindrucksvoll auf, wie vielfältig die Bedeutung des Handwerksbäckers in unserer Kultur ist – so auch die Intention der Initiatoren und Beteiligten. Dem Landes-Innungsverband für das bayerische Bäckerhandwerk in Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk ist es erfolgreich gelungen, sowohl die Wahrnehmung und das Image des Bäckerhandwerks in der Öffentlichkeit zu stärken, als auch den Zusammenhalt der Bäckereien in Bayern zu fördern.“

Vom 3. bis 14. Mai stellte der Landes-Innungsverband (LIV) gemeinsam mit der TV Sendung des Bayerischen Rundfunks ‚Wir in Bayern‘ und zahlreichen bayerischen Innungsbetrieben, die mit 1200 Filialen an der Aktion teilnahmen, Brotvielfalt, Bäckerhandwerk, Qualität und kulturelle Bedeutung in den Mittelpunkt der Aktion. Der Erfolg war überwältigend. ‚Das Brot der Bayern!‘ wurde für zwölf Tage zum Lieblingsbrot und Bäckerbotschafter im Freistaat. Neben der starken medialen Berichterstattung, dekorierten die teilnehmenden Betriebe ihre Filialen, gaben Rezeptbroschüre und Brottüten heraus und kürten eines ihrer Brote zum ‚Brot der Bayern!‘, indem sie das Brot mit dem Logo bemehlten.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Germering – Das Germeringer Caritas Haus Don Bosco und der Hospizverein Germering e.V. haben eine Kooperationsvereinbarung geschlossen.

Gilching - Bereits seit Oktober 2023 gibt es ein Sprachcafé in Gilching, das vom Landratsamt ins Leben gerufen wurde.

Fürstenfeldbruck – Frontalunterricht passé: Die neue Grundschule FFB an der Cerveteristraße kann sich sehen lassen in puncto moderner Lernpädagogik, Architektur und Nachhaltigkeit.

Schöngeising – Anfang Mai wurde eine neue Attraktion am Jexhof vorgestellt: ein taktiles 3D-Modell des Museums. Die blinden Schülerinnen Yagmur und Mobina des Sehbehindertenzentrums Unterschleißheim (SBZ) durften das Modell des Jexhof als Erste kennenlernen. Auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft können Museen nicht außen vor bleiben.

Fürstenfeldbruck – Mit einer gemeinsamen Kranzniederlegung am Luftwaffenehrenmal in Fürstenfeldbruck und am Royal Air Force Memorial in London gedachten am 8.

Türkenfeld – An der beliebten Waldkapelle nagt der Zahn der Zeit. Um die Maßnahmen zum Erhalt des malerisch gelegenen kleinen Andachtshauses an der Straße nach Sankt Ottilien finanzieren zu können, starten die Gemeinde und die Pfarrei Mariä Himmelfahrt gemeinsam einen Spendenaufruf.

Fürstenfeldbruck – Die Erbsensuppe der Offizierschule der Luftwaffe auf dem Brucker Christkindlmarkt ist für viele Besucher ein Muss. Im vergangenen Jahr haben die fleißigen freiwilligen Helfer rund 4.000 Liter zubereitet. Ausgegeben wurde die schmackhafte Suppe wieder gegen einen freiwilligen Obolus.

Fürstenfeldbruck - Seit Ende des Jahres 2023 bereitet das Landratsamt Fürstenfeldbruck das Gebäude 104 mit den Bauteilen A bis D zur Unterbringung von Asylbewerbern vor. Auch ein Zelt mit Versorgungscontai-nern wurde auf dem dortigen Appellplatz aufgestellt.