Die Corona-Neuinfektionen sind in jüngster Zeit wieder stark angestiegen: die 7-Tage-Inzidenz (Ansteckungsrate neu Infizierte in einer Woche pro 100.000 Einwohner) im Landkreis hat am vergangenen Montagnachmittag, 12. Oktober, laut Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts mittlerweile den Wert von 68,18 erreicht.
Der Landkreis Fürstenfeldbruck mittlerweile ein Corona-Hotspot.
pixabay/Symbolbild

Landkreis Fürstenfeldbruck – Die Corona-Neuinfektionen sind in jüngster Zeit wieder stark angestiegen: die 7-Tage-Inzidenz (Ansteckungsrate neu Infizierte in einer Woche pro 100.000 Einwohner) im Landkreis hat am vergangenen Montagnachmittag, 12. Oktober, laut Berechnungen des örtlichen Gesundheitsamts mittlerweile den Wert von 68,18 erreicht. Der Landkreis Fürstenfeldbruck ist demzufolge ein Corona-Hotspot. Als Vorwarnwert gilt die Zahl 35 (es erfolgte bereits eine behördliche Allgemeinverfügung, da dieser Signalwert Mitte letzter Woche an drei aufeinanderfolgenden Tage überschritten worden war). Wird, wie jetzt geschehen, der Warnwert von 50 überstiegen, so sind verschärfte Sicherheitsvorkehrungen angedacht (siehe auch Text zum Corona-Hotspot).

Insgesamt hat sich laut Kreisbehörde mit Stand vom Montag die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Personen aus dem Landkreis auf 1.529 erhöht (47 mehr über das vergangene Wochenende), wobei mittlerweile 1.264 als wieder gesund gelten (diese Zahl wird einmal wöchentlich aktualisiert). Die Zahl der Todesfälle ist mit 36 gleich geblieben. Im Klinikum Fürstenfeldbruck müssen derzeit zwei Corona-Patienten stationär behandelt, jedoch nicht beatmet werden. Zusammenfassend geht man insgesamt von einer nicht örtlich eingrenzbaren, sondern räumlich diffusen Zunahme der Infektionen aus.

Ende letzter Woche waren vier Reiserückkehrer als neu infiziert gemeldet worden; drei von diesen hatten sich in Risikogebieten aufgehalten. Bezüglich der Landkreis-Schulen war auch ein neuer positiver Fall in einer 6. Klasse des Carl-Spitzweg-Gymnasiums in Germering und einer an der Ferdinand-Miller-Realschule in Fürstenfeldbruck aufgetreten. Unter den neuen positiven Fällen befinden sich neun neue Fälle (zusätzlich zu bereits am Freitag zwei gemeldeten), die auf eine private Geburtstagsfeier mit 13 Teilnehmern (zwei Testergebnisse stehen noch aus) zurückzuführen sind, ein Familienverband mit insgesamt acht positiven Fällen sowie eine Firma mit fünf positiven Fällen, darunter Reiserückkehrer, außerdem zwei andere Reiserückkehrer, die sich in der Balkanregion aufgehalten hatten. Drei weitere Gymnasien sind nun darüber hinaus betroffen: im Gymnasium Olching müssen sich drei Klassen der 7. Jahrgangsstufe in Quarantäne begeben, am Viscardi-Gymnasium Fürstenfeldbruck ist eine Klasse der 10. Jahrgangsstufe betroffen. Hier befinden sich die jeweiligen Schüler bereits in Isolierung, und im Gröbenzeller Gymnasium sind die Schüler der Q 11 seit 5. Oktober in Quarantäne.

Am Bayerischen Testzentrum Fürstenfeldbruck in der Hasenheide, Am Hardtanger 5, sind seit dessen Start Anfang September über 10.500 Testungen vorgenommen worden (Stand 8. Oktober). Man benötigt dort keine Voranmeldung; es hat montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr und auch am Samstag von 8 bis 14 Uhr geöffnet. Mehr Infos zur Registrierung finden sich unter www.lra-ffb.de.           red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.

Gröbenzell – Während dem Aufbauen wurden die Ehrenamtlichen des Interessenvereins ordentlich nass und befürchteten schon, dass das 43. Volksradeln total ins Wasser fallen würde. Doch pünktlich zur Eröffnung um 9 Uhr kämpfte sich die Sonne durch die Wolken und die 1. Vorsitzende Marina Kinzel konnte zusammen mit dem Bürgermeister Martin Schäfer die Tour eröffnen.

Maisach/Landkreis – Gerade zeigt sich wieder, dass Extremwetterereignisse in den letzten Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Starkregen trifft uns öfter und richtet Schäden in Millionenhöhe an.

Maisach – Die Blaskapelle Maisach machte sich mit dem Pfarrverband Maisacher Land im Mai auf den Weg zu Fuß nach Andechs. Nach rund 38 Kilometer Fußweg erreichten die insgesamt über 60 Wallfahrer den „heiligen Berg“ und nahmen an einer von der Blaskapelle gestalteten Messe teil.

Kottgeisering/Maisach – Trauer in Kottgeisering: Alle fünf Jungstörche (die Anzahl war eine freudige Sensation) auf dem Gemeindedach haben die Starkregentage bedauerlicherweise nicht überlebt.

Landkreis Fürstenfeldbruck - Seit der Nacht von Freitag auf Samstag haben heftige Niederschläge in Teilen des Landkreises für Überflutungen und vollgelaufene Keller gesorgt. Vor allem Bereiche an Fließgewässern waren stark betroffen und haben die Einsatzkräfte in Atem gehalten.