Bundesweit können Fahrgäste von 1. Juni bis 31. August 2022 im Rahmen des Entlastungspakets der Bundesregierung die öffentlichen Nahverkehrsmittel für nur neun Euro pro Monat nutzen.
Bundesweit können Fahrgäste von 1. Juni bis 31. August 2022 im Rahmen des Entlastungspakets der Bundesregierung die öffentlichen Nahverkehrsmittel für nur neun Euro pro Monat nutzen.
MVV

Landkreis - Bundesweit können Fahrgäste von 1. Juni bis 31. August 2022 im Rahmen des Entlastungspakets der Bundesregierung die öffentlichen Nahverkehrsmittel für nur neun Euro pro Monat nutzen. Erhältlich ist das Ticket ganz einfach online über die bekannten Handy- und Online-Ticketshops sowie an den Fahrkartenautomaten und in den Kundencentern im MVV-Raum. Bei vorhandenen Abonnements erfolgt die Verrechnung automatisch. Zum Start gibt es eine Übersicht der wichtigsten Fakten und ein paar Tipps zur Nutzung des Tickets:

Am vergangenen Freitag, 20. Mai, fiel die finale Entscheidung des Bundesrats für die Einführung des 9-Euro-Tickets im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ab Mittwoch, 1. Juni 2022. Im Juni, Juli und August können Fahrgäste damit die Nahverkehrsmittel im gesamten Bundesgebiet für neun Euro monatlich nutzen. Das 9-Euro-Ticket ist in allen Nahverkehrsmitteln (U-Bahn, Bus und Tram) und im S- und Regionalzugverkehr (2. Klasse) nutzbar. Das 9-Euro-Ticket gilt nicht im Fernverkehr.

Das Ticket steht ab sofort sukzessive über die bekannten digitalen und analogen Vertriebswege von BRB, Länderbahn, Deutscher Bahn, MVG und MVV zur Verfügung. Das Ticket ist immer für einen Kalendermonat gültig, also von 1. bis 30. Juni, von 1. bis 31. Juli und von 1. bis 31. August, es muss aber nicht zwingend zum Monatsbeginn erworben werden.

Abonnent:innen von IsarCard, IsarCard9Uhr, IsarCardJob und IsarCard65, IsarCard65Übergang müssen sich im MVV-Raum um nichts weiter kümmern und können im Juni, Juli und August ihr Abonnement als bundesweit gültiges 9-Euro-Ticket nutzen. Das gilt auch für Schüler:innen, Auszubildende und Studierende, die im Besitz eines 365-Euro-Tickets, eines Semestertickets (Studierendenausweis mit MVV-Logo (Solidarbeitrag) und/oder IsarCardSemester (Aufpreisticket)) oder eines Abonnements im Ausbildungstarif sind.

Für den Aktionszeitraum wird automatisch eine Verrechnung bzw. eine zeitnahe Rückerstattung vorgenommen. Ausgenommen von der automatischen Abwicklung ist die IsarCardSemester. Deren Inhaber:innen müssen sich an das Unternehmen wenden, bei dem sie das Ticket erworben haben, und dort einen Erstattungsantrag stellen. Die Unternehmen und der Verbund informieren, sobald die Antragsstellung möglich ist auf ihren Kanälen. An dieser Stelle wird noch um etwas Geduld gebeten.

An den für die genannten Personengruppen geltenden Beförderungsbedingungen ändert sich durch das 9-Euro-Ticket grundsätzlich nichts. Allerdings entfallen im Aktionszeitraum die für einige Abos geltenden Sperrzeiten (Sperrzeit bei der Kindermitnahme bleibt erhalten). Wer außerhalb des MVV-Gebiets mit Bus und Bahn unterwegs ist, wird gebeten, die dort gültigen Regelungen etwa zur Fahrradmitnahme oder zu Sperrzeiten zu beachten. Diese können von den Bestimmungen im MVV abweichen.

„Das 9-Euro-Ticket ist ein tolles Angebot für die Fahrgäste, und wir freuen uns auf jeden Umsteiger, der im Aktionszeitraum das Reisen mit den Öffentlichen für sich entdeckt“, so MVV-Geschäftsführer Dr. Bernd Rosenbusch. „Da die Kapazitäten der öffentlichen Verkehrsmittel während der drei Monate des 9-Euro-Angebots nicht oder nur kaum ausgeweitet werden können, haben wir neben den wichtigsten Daten und Fakten unter www.mvv-muenchen.de/9-euro-ticket auch einige Tipps für möglichst stressfreie Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zusammengestellt.“

Tipps für stressfreie Fahrten mit dem 9-Euro-Ticket

Beachten Sie die Auslastungsprognose, und fahren Sie nach Möglichkeit außerhalb der Hauptverkehrszeiten. In der elektronischen Fahrplanauskunft des MVV wurde dafür bereits im März 2021 eine Auslastungsprognose für den MVV-Regionalbusverkehr integriert. Diese wird zum Start des 9-Euro-Tickets je nach Linie und Wochentag angepasst.

Die App MVG Fahrinfo München liefert in der Verbindungsauskunft Auslastungsprognosen für alle Tram- und Buslinien sowie die U-Bahnlinien U1, U2, U3 und U6. Die Anzeige bezieht sich auf die jeweilige Verbindungsanfrage, ist also je nach Tag, Uhrzeit, Richtung und Linienabschnitt spezifisch dargestellt.

Erkunden Sie doch auch mal eher unbekannte Ziele. Auf der Ausflugswebseite www.geHEIMATorte.de stellen München Tourismus, Tourismus Oberbayern München (TOM) e.V., die Bayerische Eisenbahngesellschaft und der MVV schon seit März 2021 einige solcher Geheimtipps vor, inklusive Anfahrtsbeschreibung mit den Öffentlichen.

Reisen Sie nach Möglichkeit mit kleinem Gepäck, und achten Sie auf die geltenden Mitnahmeregeln und Beförderungsbedingungen. Auf Strecken mit schon vorher hoher Auslastung kann es in den Stoßzeiten mit Fahrrad, Bollerwagen und Co. mitunter eng werden. Für Fahrräder wird außerdem ein separates Ticket, die MVV-Fahrrad-Tageskarte, benötigt.

Alle Informationen zum 9-Euro-Ticket finden sich unter www.mvv-muenchen.de/9-euro-ticket, www.mvg.de/9euro und www.s-bahn-muenchen.de/tickets/9-euro-monatsticket

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching – Ist Wilfred Waiblinger in Gilchinger Gefilden unterwegs, ist er meist auf Spurensuche. Nach geschichtlichen Ereignissen etwa, aber auch beim Aufspüren von Relikten aus längst vergangenen Tagen. Jüngst war er auf dem Friedhof bei St. Nikolaus im Ortsteil Argelsried anzutreffen.

Maisach - Dank der Unterstützung vieler Maisacher Bürger, allen voran der bekannten Kabarettistin Martina Schwarzmann, konnte Aktion PiT-Togohilfe im Rahmen des Programms „1000 Schulen für die Welt“ in dem Dorf Koutandiégou in Togo die „Schwalbenschule“ bauen.

Geisenbrunn – Mit zu den ersten Unterstützern in Punkto Ukraine-Flüchtlinge zählt in der Gemeinde Gilching unter anderem der Stopselverein Geisenbrunn. Wurden Möbel, Kleidung, Transporte oder aber konkrete Hilfe bei Behördengängen gebraucht, Helfer waren schnell gefunden.

Fürstenfeldbruck – Die Brucker Bürger waren dazu aufgerufen, aus den im Rahmen des Wettbewerbs „StadtKunstLand“ an öffentlichen Plätzen aufgestellten vier Lichtskulpturen ihren Favoriten zu wählen. 112 Personen hatten sich bis Ende Mai an der Aktion beteiligt.

Fürstenfeldbruck – Um 1900 wurde der beschauliche Markt Bruck zum Rückzugsgebiet für Künstler aus München, die dem hektischen Kulturbetrieb der Großstadt entfliehen wollten. An der Amper, in der Dachauer Straße und Emmeringer Straße entstanden teils herrschaftliche Villen. Anfang des 20. Jahrhunderts lebte auch der Marinemaler Hans Ritter von Petersen hier.

Fürstenfeldbruck – Bei der unlängst durchgeführten Mitgliederversammlung der Brucker Kreishandwerkerschaft gab es im Vorstand eine personelle Veränderung.

Fürstenfeldbruck – Der Kulturverein Fürstenfeld lädt am Freitag, 24.

Gilching/Schlagenhofen – „Was tun“, grübelt Vera Pein  mit Blick auf die Anzeige am Öltank. „Ein, zwei Monate noch, dann kommt der Herbst und wir stehen ohne Heizöl da.“ Während allerorts in Punkto Energie-Krise nach Entlastungsmöglichkeiten gesucht wird, gehen Pflegeeltern leer aus.