Am Faschingssonntag soll ein 18-Jähriger am S-Bahnhaltepunkt Gernlinden einem 17-Jährigen derart wuchtig ins Gesicht geschlagen haben, dass dieser ins Gleisbett fiel und bewusstlos liegen blieb. Der Tatverdächtige wurde am 4. März aufgrund eines Untersuchungshaftbefehls von der Bundespolizei festgenommen.
Ein Tatverdächtiger sitzt seit gestern in Untersuchungshaft
Amper-Kurier

Gernlinden – Am Faschingssonntag soll ein 18-Jähriger am S-Bahnhaltepunkt Gernlinden einem 17-Jährigen derart wuchtig ins Gesicht geschlagen haben, dass dieser ins Gleisbett fiel und bewusstlos liegen blieb. Der Tatverdächtige wurde am 4. März aufgrund eines Untersuchungshaftbefehls von der Bundespolizei festgenommen.  Am Donnerstagnachmittag wurde vom Ermittlungsrichter Untersuchungshaft angeordnet.

Nachdem der Faschingsumzug in Gernlinden beendet war, gerieten gegen 17:30 Uhr am, von vielen Reisenden frequentierten S-Bahnhaltepunkt ein 18-Jähriger aus München und ein 17-Jähriger aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck zunächst verbal aneinander. Nach den Ermittlungen wird vorläufig davon ausgegangen, dass der Münchner dem 17-Jährigen so wuchtig ins Gesicht schlug, dass der Jugendliche rückwärts ins Gleisbett fiel und dort bewusstlos liegen blieb. Der 18-Jährige entfernte sich anschließend vom Tatort.

Eine 15-Jährige aus Eichenau erkannte die Notlage, sprang ins Gleis und hob den 17-Jährigen mit zwei weiteren Reisenden hoch zum Bahnsteig. Reisende führten umgehend Erste-Hilfe-Maßnahmen durch und setzten einen Notruf ab. Erst elf Minuten nach dem Gleissturz fuhr eine S-Bahn ein. Der mit 2,3 Promille Alkoholisierte blutete aus dem Mund und war vorübergehend nicht ansprechbar. Rettungssanitäter brachten ihn in ein Krankenhaus. Dort wurden u.a. eine Schädelprellung, eine Verstauchung der Halswirbelsäule sowie ein lockerer Zahn diagnostiziert. Umfangreiche Zeugenaussagen gegenüber den ermittelnden Beamten der Bundespolizei sowie eine, am Tattag aus anderen Gründen beim Tatverdächtigen durchgeführte, vorangegangene Personalienfeststellung durch Beamte der Polizeiinspektion Olching, führten zur Identifizierung des 18-Jährigen.

Am 4. März erwirkte die Staatsanwaltschaft einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Münchner, der wenige Stunden später von der Bundespolizei vollstreckt wurde. Der 18-Jährige wurde in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. Der Ermittlungsrichter ordnete einen Tag später Untersuchungshaft an.

Hinweis:

Die Bundespolizei weist darauf hin, dass ein Aufenthalt im Gleisbereich stets lebensgefährlich ist! Es können jederzeit - auch außerplanmäßig - Züge durchfahren, die nicht angezeigt oder angesagt werden. Um Züge oder S-Bahnen zu warnen, kann ein Arm in Richtung eines herannahenden Zuges „im Kreis geschwungen“ werden. Dies sollte an einer Stelle geschehen, an welcher es der Triebfahrzeugführer möglichst früh erkennen kann, z.B. an dem Bahnsteigende, an welchem der Zug in den Bahnhof einfährt. Aber Vorsicht! Das „Kreissignal“, das gegeben wird, wenn ein Zug oder eine Rangierfahr sofort zum Halten gebracht werden muss, gilt nur im Notfall. Wer wissentlich ein falsches Notzeichen vortäuscht, macht sich strafbar.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Alling – Donnerstagabend gegen 17 Uhr übersah ein 48-jähriger Puchheimer mit seinem Rennrad einen vorfahrtsberechtigten PKW-Fahrer, der von Gut Hoflach Richtung Alling unterwegs war. Der Radler kam mit überhöhter Geschwindigkeit aus Richtung Fürstenfeldbruck. Beim Sturz zog er sich starke Prellungen zu.

Germering - Ein äußerst dreister und niederträchtiger Täter hat am gestrigen Mittwoch einer 87-jährigen Rentnerin in der Rosenstraße aus deren Wohnung 2.700€ Bargeld gestohlen. Das Besondere an dem Fall ist, dass die für ihr Alter noch sehr rüstige Rentnerin, die ansonsten ihr Leben ohne fremde Unterstützung bsp.

Gilching - Das Gewitter, welches gestern am frühen Abend über den Landkreis Starnberg fegte, ging nach dem jetzigen Stand relativ glimpflich aus, was die angerichteten Schäden insgesamt anbelangt.  Mit einer Ausnahme, denn ein 52-jähriger Gilchinger war augenscheinich mit seinem Porsche Targa zur falschen Zeit am falschen Ort.

Fürstenfeldbruck  - Montagnacht kam es zu einer gefährlichen Körperverletzung am S-Bahnhaltepunkt Buchenau. Drei Tatverdächtige konnten unerkannt flüchten. Die Bundespolizei sucht nach Zeugen. Gegen 23:30 Uhr, schlugen nach derzeitigem Ermittlungsstand drei bisher unbekannte Tatverdächtige auf einen 21-jährigen Deutschen am Bahnsteig des Haltepunktes Buchenau  ein.

Kottgeisering - In Kottgeisering stehen an verschiedenen Stellen Kinderfiguren am Straßenrand und sollen Autofahrer auf die zulässige Geschwindigkeit aufmerksam machen. Ein bislang unbekannter Täter hat nun sieben dieser Kinderfiguren beschädigt und jeweils die Köpfe abgeschlagen. Die Tat ereignete sich am Sonntag, den 21.Juni im Laufe des Vormittags.

Puchheim - Montagnachmittag um kurz vor 17.00 Uhr herrschte große Aufregung in der Puchheimer Adenauerstraße, da ein großes Aufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst in die Adenauerstraße in Puchheim beordert wurde. Was war passiert?

Fürstenfeldbruck - Montagmorgen gegen 04.20 Uhr ereignete sich in der Schöngeisinger Straße ein ungewöhnlicher Einbruch in einen Telekomladen, bei dem sich der Täter äußerst rabiat Zugang zum Laden verschaffte. Der Täter hob auf der gegenüberliegenden Straßenseite einen Gullideckel aus und warf damit die Scheibe des Geschäfts ein.

Fürstenfeldbruck – Samstagnacht gegen 22:45 Uhr sprach ein 22-Jähriger aus Eritrea am Bahnhof Fürstenfeldbruck einen ihm unbekannten 23-jährigen türkischstämmigen Mann an und drängte ihn in eine Ecke. Dort schlug er den jungen Mann aus Fürstenfeldbruck mehrmals mit den Fäusten ins Gesicht und riss ihn zu Boden. Er erlitt Prellungen und Schürfwunden.