Die E-Jugend des SV-Puch mit den beiden Jugend-Trainern Micha Tuch und Thorsten Widderich und dem ersten Vorstand des SV Puch Uli Eichhorn. Mittig Jennifer Rosenheimer - Geschäftsführerin der MIPM GmbH.
Die E-Jugend des SV-Puch mit den beiden Jugend-Trainern Micha Tuch und Thorsten Widderich und dem ersten Vorstand des SV Puch Uli Eichhorn. Mittig Jennifer Rosenheimer - Geschäftsführerin der MIPM GmbH.
ak

Puch/Mammendorf - „Tor, Tor!“, heißt es beim MIPM Mammendorfer Institut für Physik und Medizin GmbH (MIPM) als Unterstützung für den Jugendfußball des SV Puch.

MIPM übernimmt mit einer Spende von 1.500 Euro die Kosten für die Beschaffung von zwei Fußballtoren für die Jugendmannschaften des Vereins. „Es ist uns wichtig auf lokaler Ebene die Arbeit der Sportvereine und dabei insbesondere die Jugendarbeit zu unterstützen“, sagt Jennifer Rosenheimer, Geschäftsführerin und selbst ehemalige Fußballerin.

Der Sportverein im Ortsteil Puch hat in den letzten Monaten enormen Zulauf erfahren. Man merkt, vor allem Kinder und Jugendliche möchten sich nach den vielen Einschränkungen der Pandemie wieder sportlich betätigen und den Zusammenhalt beim Teamsport erleben. Beim SV Puch wird die Jugendarbeit traditionell hochgehalten, jedoch kam der kleine Verein im Laufe der letzten Monate an seine Grenzen. Inzwischen trainieren über 80 Kinder und Jugendliche aufgeteilt auf jeweils zwei G-Jugend- und F-Jugend-Teams sowie jeweils ein E-Jugend- und D-Jugend-Team. Leider hatte der Verein nur zwei Jugendfußballtore zur Verfügung; zu wenig für den bei so vielen Mannschaften notwendigen parallelen Trainingsbetrieb.

„Die Beschaffung von zwei weiteren Fußballtoren für die Jugendmannschaften war einfach notwendig geworden, die Kosten von insgesamt rund 1500 Euro stellten für uns jedoch eine Herausforderung dar“, so Uli Eichhorn, der 1. Vorsitzende des Vereins. Über die Unterstützung durch MIPM freut er sich sehr: „Der ganze Verein SV Puch und natürlich speziell unsere Jugendabteilung, wir alle sind der MIPM-Family wirklich sehr dankbar für diese großzügige Spende!“

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Germering - Die Deutsche Post errichtet das modernste und nachhaltigste Briefzentrum Deutschlands in Germering.

Gilching – Corona hat Deutschland wieder fest im Griff. Leidtragende sind unter anderem Kulturschaffende und die Gastronomie. Darunter fällt auch das neue „KultCafe“ am Gilchinger Bahnhof, dessen Wirt Marcin Dybowski bis jetzt keine Chance hatte, Land zu sehen.

Puchheim – Auf ein erfolgreiches erstes Jahr können die Verantwortlichen zurückblicken: am 12. Oktober 2020 nahm die Stadt Puchheim eine der größten Photovoltaik-Anlagen in Puchheim auf dem Dach der Grundschule am Gernerplatz neu in Betrieb.

Landkreis – Zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember präsentiert der Landkreis Fürstenfeldbruck die bisher größte ÖPNV-Neukonzeption mit Angebotsausweitung von 40 % in Germering und 63 % in Eichenau, Olching und Puchheim. Auf viele neue und umfassend optimierte Bus-Linien im MVV können sich die Fahrgäste freuen.

Mammendorf – Zwei neue Löschgruppenfahrzeuge konnte die Feuerwehr in Mammendorf in Empfang nehmen. Die offizielle, technische Bezeichnung der Fahrzeuge ist „Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug 20 (HLF 20)“ und „Löschgruppenfahrzeug 20 (LF 20)“. Die Firma Lentner war mit dem Aufbau der beiden Fahrzeuge auf MAN Fahrgestellen im Jahr 2019 von der Gemeinde beauftragt worden.

Fürstenfeldbruck - Am 12. Dezember findet der alljährliche europäische Fahrplanwechsel statt, so auch im bayerischen Regional- und S-Bahn-Verkehr, den die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) im Auftrag des Freistaats plant, finanziert und kontrolliert.

Fürstenfeldbruck - Die Lage im Klinikum ist sehr angespannt. Stand heute befinden sich 20 zu behandelnde Personen auf der Covid-Isolierstation sowie 7 Patienten auf der Intensivstation, von denen alle beatmungspflichtig sind. In den vergangenen Tagen war ein sprunghafter Anstieg zu verzeichnen.

Fürstenfeldbruck – Für das frisch angelegte Sportareal gegenüber dem Verwaltungsgebäude der Stadtwerke spendeten diese einen Teil der Begrünung – 14 große Elsbeeren wurden nun von den Verantwortlichen gepflanzt. „Wir freuen uns, dass gerade hier weitere Elsbeeren aufwachsen werden.