- Energie und ihre Zukunft – unter diesem Motto öffnen die Stadtwerke Fürstenfeldbruck am Samstag, 16. September 2023, auf ihrem Betriebsgelände die Türen. In der Zeit von 11 bis 16 Uhr können Besucher Einblicke in faszinierende Technologien, Wissenswertes zu verschiedenen Energiethemen sowie Informationen zu vielseitigen Berufsangeboten erfahren. Dazu wird ein buntes Programm mit Vorträgen, Führungen und Unterhaltung geboten.
Tag der offenen Tür am 16. September bei den Stadtwerken FFB
Stadtwerke Fürstenfeldbruck

Fürstenfeldbruck - Energie und ihre Zukunft – unter diesem Motto öffnen die Stadtwerke Fürstenfeldbruck am Samstag, 16. September 2023, auf ihrem Betriebsgelände die Türen. In der Zeit von 11 bis 16 Uhr können Besucher Einblicke in faszinierende Technologien, Wissenswertes zu verschiedenen Energiethemen sowie Informationen zu vielseitigen Berufsangeboten erfahren. Dazu wird ein buntes Programm mit Vorträgen, Führungen und Unterhaltung geboten.

„Für unsere Gäste haben wir ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, das einen unvergesslichen Tag verspricht“, erläutert Jan Hoppenstedt, Geschäftsführer bei den Stadtwerken Fürstenfeldbruck die Vorbereitungen auf den Tag der offenen Türe. „Im Mittelpunkt steht die lokale Energieerzeugung sowie Versorgung von heute und natürlich von morgen. Damit einhergehend wollen wir über die Umsetzung der regionalen Energiewende, dem derzeitigen Stand und der Rolle der Stadtwerke informieren.“

Buntes Themenprogramm

An den verschiedenen Themenpavillons können die Besucher Aufschlussreiches zu den Bereichen Strom, Erdgas, Trinkwasser oder Fernwärme erfahren. Darüber hinaus stehen die Stadtwerke-Mitarbeiter für Fragen rund um Photovoltaikanlagen, Elektromobilität, Windkraftanlagen und deren Ausbau, regionale Energiewende oder Geothermie zur Verfügung. Zudem finden Führungen praxisnah und unterhaltsam unter fachkundiger Leitung an der Windkraftanlage Malching, im Wasserkraftwerk Obermühle und im Freibad der AmperOase statt. Die Besucher gelangen mit einem Shuttle-Bus zu den beiden Erzeugungsanlagen und zurück. Eine Anmeldung zur Teilnahme an einer Führung bei einer Erzeugungsanlage ist am Veranstaltungstag erforderlich, da die Teilnehmeranzahl begrenzt ist. Hingegen erfolgt die Führung durch das Freibadgelände und die Betriebstechnik der AmperOase ohne Anmeldung und Transfer. Der Treffpunkt hierfür ist der Haupteingang der AmperOase.  Alle Führungen sind selbstverständlich kostenlos.

Im Weiteren haben die Besucher die Möglichkeit, an Vorträgen zur Grundlage der regenerativen Energieerzeugung (Windkraft und Photovoltaik), zum Status-quo der lokalen Energiewendeumsetzung oder zum Energieeinsparen ohne Komfortverlust teilzunehmen. Stadtwerke-Experten und externe Referenten stehen für einen abwechslungsreichen Austausch bereit.

Moderner Arbeitgeber

Als modernen, abwechslungsreichen und höchst attraktiven Arbeitgeber stellen sich die Stadtwerke am Informationsstand „Karriere“ im Foyer des Verwaltungsgebäudes vor. Hier gibt es sowohl für Berufseinsteiger, als auch Umsteiger einen Überblick in die facettenreiche Arbeitswelt bei den Stadtwerken Fürstenfeldbruck.

AmperOase

50 Jahre steht die AmperOase – vormals Amperbad genannt – der Öffentlichkeit als Familienbad zur Verfügung. Dieses Jubiläum nehmen die Verantwortlichen der AmperOase zum Anlass, einen Rückblick auf die vergangenen Jahre zu werfen und die Highlights hervorzuheben. Gleichzeitig wird die Zukunft der Freizeiteinrichtung und das aktuelle Kurs- und Eventangebot vorgestellt.

Unterhaltung

Die zwei Gs – Gestalten und Genießen – stehen für ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm. So zeigt Graffitikünstler Lando Holzapfel, der etliche Trafostationen der Stadtwerke künstlerisch veredelt hat, was Graffitikunst darstellt. Gleichzeitig können kleine und große Gäste die Sprühdose selbst in die Hand nehmen und unter fachmännischer Anleitung die ersten Graffitimotive sprayen. Und wer nach den vielen Attraktionen hungrig ist, kann sich beim Grill oder beim Kuchenbuffet stärken. Ein musikalisches Rahmenprogramm sowie Spiel und Spaß für Kinder rundet das Programmangebot ab.

Mehr Informationen und der genaue Programmablauf finden Sie auf der Homepage der Stadtwerke unter www.stadtwerke-ffb.de

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.

Gröbenzell – Während dem Aufbauen wurden die Ehrenamtlichen des Interessenvereins ordentlich nass und befürchteten schon, dass das 43. Volksradeln total ins Wasser fallen würde. Doch pünktlich zur Eröffnung um 9 Uhr kämpfte sich die Sonne durch die Wolken und die 1. Vorsitzende Marina Kinzel konnte zusammen mit dem Bürgermeister Martin Schäfer die Tour eröffnen.

Maisach/Landkreis – Gerade zeigt sich wieder, dass Extremwetterereignisse in den letzten Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Starkregen trifft uns öfter und richtet Schäden in Millionenhöhe an.

Maisach – Die Blaskapelle Maisach machte sich mit dem Pfarrverband Maisacher Land im Mai auf den Weg zu Fuß nach Andechs. Nach rund 38 Kilometer Fußweg erreichten die insgesamt über 60 Wallfahrer den „heiligen Berg“ und nahmen an einer von der Blaskapelle gestalteten Messe teil.

Kottgeisering/Maisach – Trauer in Kottgeisering: Alle fünf Jungstörche (die Anzahl war eine freudige Sensation) auf dem Gemeindedach haben die Starkregentage bedauerlicherweise nicht überlebt.

Landkreis Fürstenfeldbruck - Seit der Nacht von Freitag auf Samstag haben heftige Niederschläge in Teilen des Landkreises für Überflutungen und vollgelaufene Keller gesorgt. Vor allem Bereiche an Fließgewässern waren stark betroffen und haben die Einsatzkräfte in Atem gehalten.