Feuerwehr Esting
Esting - Am 28. Februar um 4.39 Uhr wurden die Feuerwehren Esting und Geiselbullach zu einem Zimmerbrand mit Personen in Gefahr nach Neu-Esting in die Senserstraße beordert.
Bereits vier Minuten nach der Alarmierung durch die Leitstelle erreichten die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr Esting den Einsatzort. Schnell lokalisierten sie den Brand in einer ortsansässigen Kneipe im Erdgeschoss eines Wohn- und Geschäftshauses. Dichter schwarzer Qualm drang durch die Abluftöffnung. Der erste Trupp unter Atemschutz drang gewaltsam in die Kneipe ein. Der dicke Rauch erschwerte das Vorgehen hierbei stark. Nachdem in dem sechsgeschossigen Gebäude rund 50 Personen gemeldet waren, entschloss sich die Einsatzleitung dafür, die dort lebenden Bewohner aus den darüber liegenden Wohnungen zu evakuieren und die Etagen auf Verrauchung zu kontrollieren, um eine Gefährdung aufgrund des Brandes auszuschließen. Diese Maßnahmen wurden in enger Zusammenarbeit mit der Polizei durchgeführt.
Hierbei mussten auch Wohnungen, die nicht geöffnet wurden durch die Feuerwehr aufgebrochen werden. Eine in ihrer Mobilität eingeschränkte Person musste vom Rettungsdienst nach unten getragen werden. Für die Betreuung und Unterbringung der Anwohner wurde ein Großraumrettungswagen der Berufsfeuerwehr München nachgefordert. Verletzt wurde niemand. Nach circa 15 Minuten konnte dann „Feuer aus“ gemeldet werden. Das Brandobjekt musste im weiteren Verlauf umfangreich belüftet werden. Das Lokal wurde durch den Brand komplett zerstört. Unmittelbar nach Beendigung der Löschmaßnahmen konnten alle Anwohner zurück in ihre Wohnungen gebracht werden. Im weiteren Verlauf mussten die Eingangstür, sowie ein Fenster noch durch die Feuerwehr verschalt werden, bevor die Einsatzstelle gegen 8.45 Uhr an die Polizei übergeben werden konnte. Der Schaden wird auf rund 100.000 Euro geschätzt. Die Brandursache ist derzeit noch unklar, eine Begehung des Brandortes ist derzeit noch nicht möglich. Der Inhaber hatte das Lokal gegen 3 Uhr geschlossen und war nach Hause gegangen. Die Polizei hat die Ermittlung der Brandursache übernommen.
Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Weßling - Der Weßlinger See ist ein wunderbares Naherholungsgebiet und ein beliebtes Ausflugsziel zum Spazienrengehen, Baden und Genießen der Natur. Damit der See auch weiterhin nutz- und erlebbar bleibt, wurden kürzlich Verschönerungsarbeiten von der Gemeinde vorgenommen.

Andechs – Er war der erste Mann, der vor 51 Jahren seinen Fuß auf den Mond setzte: Neil Armstrong. Ein Jahr später kam der Apollo-Astronaut nach Deutschland und besuchte auf seiner Rundreise auch Pater Coelestin im Kloster Andechs. Im Juli jährt sich das Ereignis zum 50sten Mal.

Fürstenfeldbruck - Die „Funkanalyse Bayern“ erhebt jährlich die Reichweiten aller Radiostationen in Bayern. Im Auftrag aller bayerischen Lokalradios und mit Unterstützung der Bayerischen Landeszentrale für Neue Medien wird diese Studie seit nunmehr 30 Jahren durchgeführt. 2020 konnte Radio TOP FM sein gutes Ergebnis aus dem Vorjahr bestätigen.

Landkreis – Eine Zwischenbilanz zur Entwicklung der Corona-Pandemie stellten in der Kreisbehörde vor: Landrat Thomas Karmasin gemeinsam mit dem Vorstand des Klinikums Fürstenfeldbruck Alfons Groitl, dem Ärztlichen Direktor PD Dr. med. Florian Weis sowie dem Pflegedirektor Wilhelm Huber.

Eichenau - In den zurückliegenden Monaten waren Besuche in Kindergärten für die Germeringer Polizei Corona-bedingt tabu. Umgekehrt  war es auch nicht möglich, dass eine Kindergartengruppe die Inspektion in der Waldstraße besuchen durfte.

+++UPDATE+++

Testergebnisse liegen vor - Schule in Herrsching betroffen

Fürstenfeldbruck - Die Zahl alkoholbedingter Klinikaufenthalte von Kindern und Jugendlichen ist in Fürstenfeldbruck gesunken. Nach bislang unveröffentlichten Zahlen des Bayerischen Statistischen Landesamtes landeten im Jahr 2019 61 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus.

Gilching - Geht es nach Martin Karl vom Büro Freiraum, soll mit der Versetzung des Maibaums im Gilchinger Altdorf gleichzeitig die Voraussetzung für eine Sanierung des gesamten Areals rund um die St. Vitus-Kirche geschaffen werden.