Das hätten sich die Wanderers sicherlich einfacher vorgestellt am vergangenen Sonntagabend. Aus verletzungs- und krankheitsbedingten Gründen konnte der ESV Dachau nur mit 11+1 Spielern in Germering auflaufen.
Das hätten sich die Wanderers sicherlich einfacher vorgestellt am vergangenen Sonntagabend. Aus verletzungs- und krankheitsbedingten Gründen konnte der ESV Dachau nur mit 11+1 Spielern in Germering auflaufen.
Wanderers Germering Florian Hutterer

Germering - Das hätten sich die Wanderers sicherlich einfacher vorgestellt am vergangenen Sonntagabend. Aus verletzungs- und krankheitsbedingten Gründen konnte der ESV Dachau nur mit 11+1 Spielern in Germering auflaufen. Auch der ehemalige EVG-Goalie Jerome Marmorstein trat die Partie als einzig mitgereister Torhüter angeschlagen an. Wer meinte, dass Germering nach dem frühen 1:0 Führungstreffer in der dritten Spielminute durch Konstantin Kolb ein Torfeuerwerk abbrennen würde, wurde schnell eines Besseren belehrt. Auch wenn das Vorisek-Team über zwei Spieldrittel lang die dominierende Mannschaft war, stemmten sich die „Woodpeckers“ mit allem was sie haben dagegen und machten es den Hausherren schwer zum Torerfolg zu kommen. In puncto Einsatz und Kampf sahen die Zuschauer im Polariom eine beeindruckende Vorstellung der Gäste. Der unerwartete Spielverlauf und die ausbleibenden Tore waren vielleicht mit ein Grund dafür, dass die Münchner Vorstädter ihre Energie in den letzten 20 Minuten nicht mehr so sehr dem Toreschiessen widmeten, sondern dem Erfolg im Zweikampfverhalten. Dies hatte zahlreiche Strafzeiten auf beiden Seiten zur Folge, für den Betrachter wurde die Partie mehr und mehr unattraktiver. Am Ende gingen die Schwarz-Gelben letztlich mit einem 5:1 Erfolg vom Eis.

Während die US-Amerikaner den Tag der Mikrowelle feiern, begrüßen die Germeringer am kommenden Freitag die „Luchse“ vom MEK im heimischen Polariom. Der Verein wurde im Frühjahr 2001 gegründet und nahm anfangs nur mit einer Seniorenmannschaft am Spielbetrieb teil. Nach 2001 bis 2006 in der untersten deutschen Eishockeyliga und von 2006 bis 2010 in der Landesliga, spielt man seit dem Herbst 2010 ausnahmslos in der Bezirksliga. Sage und schreibe 13 Jahre ist es her, dass sich die Wanderers und der MEK in einem Pflichtspiel gegenüberstanden. Damals streiften ein gewisser Michael Ott, Michal Porak, Alexander Leinsle oder die Klett-Brüder das schwarz-gelbe Trikot über. Beide Partien gingen damals mit 19:0 und 18:2 klar an den EVG. Aber das ist Schnee von gestern. Nach den Vorbereitungsspielen gegen die SG EV Königsbrunn/EHC Königsbrunn 1b und den ESC Dorfen 1b sowie dem Bayernkrug-Spiel gegen den EHC Regensburg, bei dem man eine 4:7 Niederlage hinnehmen musste, absolvierten die „Luchse“ ein dreitägiges Trainingslager in Österreich. In den bisherigen Partien zeigte die Mannschaft von Trainer Wolfgang Steinbach stets gute, aber eher glücklose Auftritte. Mit der bisherigen Punktausbeute ist man daher alles andere als zufrieden, genau daraus zieht man seinen Ehrgeiz und seine Motivation für die anstehenden Aufgaben. Zu den gefährlichsten Akteuren zählen Julian Behmer, Nico Wischnewsky, Moritz Lauer und Nikolas Schünemann. Zudem haben die „Luchse“ in Sascha Günzel und Simon Klopstock zwei ehemalige Germeringer in ihren Reihen.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gröbenzell - Seit 2020 ist der Gröbenzeller Fairtrade Ball - in einer leicht an die Vereinsfarben angepassten Farbvariante - offizieller Spielball beim FC Grün-Weiß Gröbenzell. Jetzt ist mit vielen Spielern und Spielerinnen des FC Grün-Weiß hierzu ein Musikvideo veröffentlicht worden.

Fürstenfeldbruck – Können Papageien wählen? Sicherlich nicht, was Wahlen im politischen Sinn betrifft, aber sie können sich durchaus ungewollt einmischen! So geschehen bei der jüngsten Vollversammlung mit Neuwahlen und Kassenbericht beim Brucker Musik- und Kulturverein SUBKULTUR.

Jesenwang - Bürgermeister Erwin Fraunhofer eröffnete das Festjahr „1250 Jahre Jesenwang“ am Neujahrstag mit den KHV-Böllerschützen und Goißlern. Böllerschützenmeister und 2. Vorstand Helmut Tengg-Schlemmer wünschte der gesamten Gemeinde und allen Bürgern ein friedvolles und ereignisreiches Festjahr 2023.

Germering - Drei Niederlagen in Serie ist man bei den Wanderers mittlerweile nicht mehr gewohnt, daher kam das spielfreie letzte Wochenende genau zum richtigen Zeitpunkt. In den Trainingseinheiten hat man insbesondere die Partien gegen Haßfurt analysiert und aufgearbeitet.

Mammendorf - „Es waren eigentlich zwei Veranstaltungen am Samstag im Mammendorfer Bürgerhaus. Zuerst die Tradition, die Trachtler mit Volkstänzen, Schuhplattlern und dem Holzhacker, anschließend hervorragendes Kabarett von drei jungen Künstlern aus der Oberpfalz.

Olching - 2023 greift Martin Smolinski wieder in der Langbahnweltmeisterschaft an und will nach WM-Silber in der Saison 2019 und 2021 im kommenden Jahr wieder um den Weltmeistertitel auf der Langbahn mitfahren.

Olching - Beim Aufstieg in die erste polnische Liga war Martin Smolinski eine der tragenden Stützen für das Team des AC Landshut und auch zu Saisonbeginn konnte Smolinski noch für die Trans MF Landshut Devils an den Start gehen, doch dann folgte die Hüft-OP und die Devils mussten die Saison 2022 ohne ihren Kapitän bestreiten.


Fürstenfeldbruck - Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte starten die Fursty Razorbacks mit zwei Herren Teams in die neue Saison. Diese sollen in der 2. Bundesliga (GFL2) und in der Landesliga melden.