Haspelmoor und Rotes Moos präsentieren sich bereits dem bloßen Auge als Naturjuwel. 70 Aufnahmen des bekannten Mammendorfer Naturfotografen Robert Hoiß zeigen diese Landschaft, ihre Pflanzen und Tiere in einem erweiterten, einem künstlerischen Licht.
Haspelmoor und Rotes Moos präsentieren sich bereits dem bloßen Auge als Naturjuwel. 70 Aufnahmen des bekannten Mammendorfer Naturfotografen Robert Hoiß zeigen diese Landschaft, ihre Pflanzen und Tiere in einem erweiterten, einem künstlerischen Licht.
Lebensraum Haspelmoor/Robert Hoiß

Hattenhofen Haspelmoor und Rotes Moos präsentieren sich bereits dem bloßen Auge als Naturjuwel. 70 Aufnahmen des bekannten Mammendorfer Naturfotografen Robert Hoiß zeigen diese Landschaft, ihre Pflanzen und Tiere in einem erweiterten, einem künstlerischen Licht.

Bereits der rege Andrang zur Vernissage am 26. Juni mit Gästen auch aus der weiteren Umgebung belegt das große Interesse an diesen außergewöhnlichen Bildern. Anwesend waren u.a. Herr Michael N. Rosenheimer (Mammendorfer Institut für Physik und Medizin) und Ehefrau, Manuel Auer (Sparkasse Mammendorf), Rainer Spicker (Bürgermeister der Gemeinde Althegnenberg), Anna Ulrike Bergheim (Historischer Verein Fürstenfeldbruck), Peter Hillmayr (Kulturreferent Hattenhofen), Petra Kotschi und Pius Keller (LPV-Landschaftspflegeverband), Jörg Sändig (Kommandant FFW Hattenhofen), Toni Fasching (Referent für Kultur und Vereine Mammendorf). 

In seinem Grußwort stellte der Erste Bürgermeister und Schirmherr Franz Robeller die höchst unterschiedlichen Interessen dar, die man dem Moor im Laufe der Zeit entgegenbrachte. Stand früher die wirtschaftliche Ausbeutung im Vordergrund, so richtet sich das Augenmerk heute auf den Schutz dieser wertvollen Natureinheit. Moore besitzen nämlich nicht zuletzt auch als CO2- und Wasserspeicher eine große Bedeutung. 

Wie wichtig dieser Schutz ist, wurde aus den Worten von Robert Hoiß mehr als deutlich. Hoiß, der seit 20 Jahren im Haspelmoor sowie im Roten Moos unterwegs ist, stellte allein in den letzten Jahren einen erschreckenden Artenschwund fest. Wurden hier dereinst 28 Libellenarten kartiert, flogen hier vor ein paar Jahren im Juni Hunderte von Kleinen Moosjungfern, so konnte er davon kürzlich gerade mal eine erblicken. Trotz Renaturierungsmaßnahmen, trotz verschlossener Entwässerungsgräben fällt das Moor immer schneller trocken und bleibt es infolge ausbleibenden Regens auch. Selbst die an sich ungeliebten Schnaken gibt es kaum noch. Mit ihrem Ausbleiben ist aber die gesamte weitere Nahrungskette gestört (Libellen, Vögel). Als erhebliches Problem zeigte sich gerade in den Corona-Jahren der massenhafte Andrang von Besuchern, die zum Teil ohne Skrupel das Moor als Freizeitpark missbrauchten. Und so soll die Fotoausstellung nicht nur zum angemessenen Besuch dieses Kleinods animieren, sondern ebenso den notwendigen Respekt vor der Natur zurück ins Bewusstsein rufen.    

Die Ausstellung ist das Ergebnis eines weitgespannten und gleichzeitig ausgesprochen tatkräftigen Teamworks. Der Erste Vorsitzende des veranstaltenden Vereins „Lebensraum Haspelmoor“, Wolfram Scheuermann, bedankte sich bei einer ganzen Reihe von Einrichtungen und Personen, so bei der Gemeinde Hattenhofen und bei der Gemeinde Mammendorf, für die Toni Fasching zu den Gästen sprach. Auch andere Vereine und Institutionen der Gemeinde Hattenhofen, insbesondere die Freiwillige Feuerwehr, deren Infrastruktur während der Ausstellung unkompliziert benutzt werden darf, tragen zum Gelingen der mehrwöchigen Veranstaltung bei. Ein besonderer Dank gilt den lokalen Sponsoren, dem „Mammendorfer Institut für Physik und Medizin“ (MIPM) sowie der Sparkasse Mammendorf, ohne die ein kleiner Verein ein solches Vorhaben nicht stemmen könnte. 

Zu sehen sind die Exponate derzeit in der Ausstellung „Naturjuwel Haspelmoor“ im „Feuerwehrhaus“ der Gemeinde Hattenhofen, Benno-Heinrich-Straße 7. Die Ausstellung ist jeweils samstags und sonntags zwischen 13.00 Uhr und 18.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Maisach – Skrupellos-humorvoll soll und wird es garantiert am nächsten Mittwoch, 21. Februar, in der Maisacher Gemeindebücherei zugehen: Die Autorin Edith Luttner stellt dort ihren bajuwarischen Oma-Roman „Oma dealt, Opa auch“ vor, eine skurrile Geschichte über „wilde Alte“ außer Rand und Band.

Germering - Es gibt Zeiten, in denen uns das Lachen nur noch im Halse stecken bleibt, in denen der letzte Witz erzählt ist und alle fröhlichen Melodien dieser Welt verklungen sind. Aber diese Zeiten sind ja zum Glück noch nicht angebrochen!

Gröbenzell – „Hoch auf dem gelben Wagen“: auf diese nostalgische Weise reiste Klaus Bichlmeier durch hiesige Lande, um seine Dokumentation „Zeitreise Bayern“ abzudrehen. „So haben Sie die Heimat noch nie erlebt!“, damit beschreibt der Regisseur sein filmisches Meisterwerk. Bereits vor genau zehn Jahren war er in Gröbenzell, um seinen Film „Zeitreise München“ zu präsentieren.

Fürstenfeldbruck – Bald ist es soweit: bei der Brucker Stadtkapelle freut man sich auf das Jahreskonzert im Stadtsaal unter Leitung von Dirigent Paul Roh. Am Samstag, 24.

Fürstenfeldbruck – Zum großen Faschingsfestival im Fürstenfelder Stadtsaalhof lädt auch heuer wieder die Heimatgilde alle Familien ein. Da ist so ziemlich alles geboten, was die närrische Zeit hergibt: Faschingskostüme, Kinderschminken und -disco mit Tombola.

Gilching – Wenn auf etwas Verlass ist, dann auf die jährliche Premiere der Theatergruppe des „Männerchor Gilching“. Seit Wochen schon wird „Opas Wiedergeburt“ aus der Feder von Felix Bachmair einstudiert.

Gröbenzell - Chris Boettcher, der wohl vielseitigste bayerische Musik- und Comedy-Entertainer präsentiert seine neue Show Freudenspender. Man braucht fürs Leben schon eine geballte Dosis Humor. Und die gibts jetzt als schnell wirksames Wohlfühl-Destillat in hochdosierter Konzentration, Gratis-Zwerchfell-Massage inbegriffen.

Olching – Die Gäste der Olchinger Tanzfreunde wurden bei der Inthronisation in eine magische Unterwasserwelt entführt. Die Aula der Grundschule an der Martinstraße war aufwändig entsprechend dem Motto dekoriert. Fische, Muscheln und stilisierte Wasserfälle stimmten die Besucher bereits beim Betreten des Saals auf das Motto „Unter dem Meer“ ein.