Einen musikalischen Schlusspunkt unter die Kulturwoche 2021 setzten am Kirchweih-Sonntag unter anderem die Gilchinger Vereine. Rund 80 Akteure nahmen, beschützt von Polizei und Feuerwehr, am Festzug durch den Ort teil. Gestartet worden war nach dem Gottesdienst in St. Vitus im Altdorf.
Einen musikalischen Schlusspunkt unter die Kulturwoche 2021 setzten am Kirchweih-Sonntag unter anderem die Gilchinger Vereine.
LeLe

Gilching – Einen musikalischen Schlusspunkt unter die Kulturwoche 2021 setzten am Kirchweih-Sonntag unter anderem die Gilchinger Vereine. Rund 80 Akteure nahmen, beschützt von Polizei und Feuerwehr, am Festzug durch den Ort teil. Gestartet worden war nach dem Gottesdienst in St. Vitus im Altdorf.

„Endlich dürfen wir wieder in Aktion treten“, sagte Roland Schrafstetter vom Gilchinger Spielmanns- und Fanfarenzug Edelweiß. Schrafstetter war in eine mittelalterliche Kutte gekleidet der Fahnenschwinger des 1968 gegründeten Vereins. Halt wurde unter anderem zur Freude der Bewohner am BR-Pflegeheim an der Andechser Straße gemacht. „Ich habe noch nie einen Festzug gesehen und bin froh, dass hier endlich mal was los ist“, sagte die 89Jährige Rita, die per Rollstuhl unterwegs war. Begeistert waren aber auch die vielen Zaungäste, die sich über die musikalischen Einlagen freuten. Neben den Fanfaren des Spielmannszuges präsentierte die Blasmusik fetzige Melodien sowie der Männergesangverein, der „wo i gä und stä, denk i an di“ schmetterte. Für Gänsehautfeeling aber sorgten die „Schuhplattler“ des Brauchtumsvereins, die den Rhythmus im Blut belegten, dass sie als g’standne Männer den Anfängerkurs längst hinter sich hatten.

Gute Laune auch bei Vize-Bürgermeister Martin Fink. Er verwies darauf, dass früher an Kirchweih die Blasmusik durch den Ort gezogen sei und dass dankenswerter Weise die Vereine die Tradition wieder aufgegriffen haben. Darunter auch viele Kinder, die schon jetzt Hoffnung machen, in die Fußstapfen ihrer tanzenden und musizierenden Eltern zu treten. „Wennst da net von klein auf mit dabei bist, dann besteht nur wenig Hoffnung, in späteren Jahren noch die Leidenschaft für unsere Traditionen zu entdecken“, erklärte Schrafstetter. Letzter Treffpunkt war vor dem Rathaus an der Pollinger Straße. Hier bedankte sich Fink bei allen Akteuren für ihr Engagement und lud sie zu einer deftigen Brotzeit ein, welche angesichts des schönen Herbstages im Rathaus-Park genossen wurde. LeLe                 

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Getreu dem Motto „Alles außer gewöhnlich“ präsentiert das Veranstaltungsforum Fürstenfeld ab Juli 2024 wieder sein vielfältiges Halbjahresprogramm. Kulturfreunde können gut 80 Veranstaltungen erleben - auch während der Ferienzeit!

Malching - Wie funktioniert eigentlich ein Windrad? Warum ist Windenergie in der Region so erfolgreich? Und welchen Beitrag leistet sie zur Energiewende? Antworten auf Fragen wie diese und einmalige Einblicke gibt es am Tag der Windkraft am Samstag, den 15.06.2024 am Malchinger Windrad an der B2.

Fürstenfeldbruck - Mobilität pur: ob vier oder zwei Räder, mit Motor oder ohne, man findet hier fast alle aktuellen Kfz- und Zweirad-Marken. Mobilität heißt Bewegung in allen Facetten, aber auch Beweglichkeit im Kopf.

Fürstenfeldbruck - Vom 4.06. bis zum 16.07.2024 sind im Veranstaltungsforum Fürstenfeld bahnbrechende Meisterwerke berühmter Choreografen zu erleben. Mit herausragenden internationalen Tanzaufführungen hat sich dancefirst zum zweitgrößten Modern-Dance-Festival Bayerns entwickelt.

Gröbenzell - Jeder kennt die legendären Hits der Spider Murphy Gang. Seit über 40 Jahren ist Günther Sigl als Frontmann das Gesicht der bayrischen Kultband, hat viele der unvergesslichen Texte selbst geschrieben. Im exklusiven Stockwerk-Talk spricht Günther Sigl am Mittwoch, 5. Juni, 20 Uhr, im Gröbenzeller Stockwerk (Oppelner Str.

Germering - Kraftvolle Arien über das Meer und Klaviermusik des 19.

Fürstenfeldbruck - In rund einem Monat startet die UEFA EURO 2024 in Deutschland! Wer bei bestem Bild und Ton alle Spiele der deutschen Mannschaft live miterleben möchte, ist in Fürstenfeld herzlich willkommen. Bei freier Platzwahl herrscht im bestuhlten Säulensaal Stadion-Atmosphäre.

Fürstenfeldbruck – Viele Fragen drängen sich um die Zeit in München nach 1945, um die es sich bei der 70-minütigen Dokumentation „Ruinenschleicher & Schachterleis“ dreht. Aufgrund der großen Nachfrage im Februar zeigt das Lichtspielhaus, Maisacher Straße 7, den Film erneut mit Regiegespräch: diesen Sonntag, 5. Mai um 18 Uhr.