Es war ein Besuch, der sich für die Mittelschule Maisach überraschend ankündigte, aber umsomehr sehr dankend und erfreulich angenommen wurde. Bei ihrer Tour durch die Schulen in Bayern besuchte die Staatssekretärin im Kultusministerium Anna Stolz gemeinsam mit dem zuständigen Stimmkreisabgeordneten Hans Friedl die Mittelschule in Maisach.
v.l.: Anke Ehrenfried (Konrektorin), Corinna Niedring (Rektorin), Hans Friedl (Abgeordneter), Anna Stolz (Staatssekretärin Kultusministerium)
Gottfried Obermair

Maisach - Es war ein Besuch, der sich für die Mittelschule Maisach überraschend ankündigte, aber umsomehr sehr dankend und erfreulich angenommen wurde. Bei ihrer Tour durch die Schulen in Bayern besuchte die Staatssekretärin im Kultusministerium Anna Stolz gemeinsam mit dem zuständigen Stimmkreisabgeordneten Hans Friedl die Mittelschule in Maisach. Empfangen wurden die beiden Politiker mit einem Trommlerensemble. Bei der Führung durch die Mittelschule konnte sich die Staatssekretärin vor allen Dingen von der farbenfrohen Gestaltung der Wände überzeugen und vor der folgenden Diskussionsrunde mit selbst erzeugten Erfrischungsgetränken durch die Schülerinnen und Schüler stärken. Schon alleine durch den herzlichen Empfang, dem beeindruckenden Rundgang und der körperlichen Stärkung erkannte die Staatssekretärin, dass in dieser Schule „sehr viel Herzblut“ von den Lehrkräften stecke. So kann die Mittelschule auf viele Erfolge im Bereich der Digitalisierung, dem Leitbild, dem Bayerischen Integrationspreis in der Kategorie Bildung von 2019 oder der „Kulturschule“ ab dem Schuljahr 2023/2024.

Im Gespräch mit der Staatssekretärin, bei dem sehr viele Lehrkräfte teilgenommen haben, machte die Schulrektorin Corinna Niedring und ihre Kolleginnen und Kollegen auf die derzeitigen Probleme aufmerksam. Die Schule war zwar in den letzten Jahren gut versorgt, aber es gibt leider einen Lehrer- und vor allen Dingen auch einen Zeitmangel. So müsse in der Arbeitszeit der Lehrkräfte auch eine Besprechungszeit berücksichtigt werden. Auch die Systembetreuung ist inzwischen sehr anspruchsvoll und benötigt mehr Zeit für die IT-Betreuung. Und dass auch für die Leitung und Organisation viel mehr Zeit genehmigt werden müsse, machte Konrektorin Anke Ehrenfried deutlich.

Im Fazit sind sich alle einige, dass der Stellenwert der Mittelschule sehr wichtig ist. Stolz erkenne, dass sich die Lehrkräfte in den Mittelschulen täglich großen Herausforderungen gegenüberstehen, sicherte aber auch weiterhin ihre Unterstützung zu. „Die Mittelschule ist mein Weg in die Berufswelt“, gab Friedl abschließend als Motto vor, denn hier wird der Samen für die spätere Berufsausbildung gesetzt.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Germering – Das Germeringer Caritas Haus Don Bosco und der Hospizverein Germering e.V. haben eine Kooperationsvereinbarung geschlossen.

Gilching - Bereits seit Oktober 2023 gibt es ein Sprachcafé in Gilching, das vom Landratsamt ins Leben gerufen wurde.

Fürstenfeldbruck – Frontalunterricht passé: Die neue Grundschule FFB an der Cerveteristraße kann sich sehen lassen in puncto moderner Lernpädagogik, Architektur und Nachhaltigkeit.

Schöngeising – Anfang Mai wurde eine neue Attraktion am Jexhof vorgestellt: ein taktiles 3D-Modell des Museums. Die blinden Schülerinnen Yagmur und Mobina des Sehbehindertenzentrums Unterschleißheim (SBZ) durften das Modell des Jexhof als Erste kennenlernen. Auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft können Museen nicht außen vor bleiben.

Fürstenfeldbruck – Mit einer gemeinsamen Kranzniederlegung am Luftwaffenehrenmal in Fürstenfeldbruck und am Royal Air Force Memorial in London gedachten am 8.

Türkenfeld – An der beliebten Waldkapelle nagt der Zahn der Zeit. Um die Maßnahmen zum Erhalt des malerisch gelegenen kleinen Andachtshauses an der Straße nach Sankt Ottilien finanzieren zu können, starten die Gemeinde und die Pfarrei Mariä Himmelfahrt gemeinsam einen Spendenaufruf.

Fürstenfeldbruck – Die Erbsensuppe der Offizierschule der Luftwaffe auf dem Brucker Christkindlmarkt ist für viele Besucher ein Muss. Im vergangenen Jahr haben die fleißigen freiwilligen Helfer rund 4.000 Liter zubereitet. Ausgegeben wurde die schmackhafte Suppe wieder gegen einen freiwilligen Obolus.

Fürstenfeldbruck - Seit Ende des Jahres 2023 bereitet das Landratsamt Fürstenfeldbruck das Gebäude 104 mit den Bauteilen A bis D zur Unterbringung von Asylbewerbern vor. Auch ein Zelt mit Versorgungscontai-nern wurde auf dem dortigen Appellplatz aufgestellt.