Im Rahmen des Formats „Fraktion vor Ort“ und auf Einladung der Freien Wähler Maisach diskutierte der Allinger Landtagsabgeordnete Hans Friedl über die Frage, wer von Erbschaft- und Schenkungsteuer besonders betroffen ist und wie eine Abschaffung der leistungs- und eigentumsfeindlichen Abgabe gelingen kann.
Foto von links: Hans Friedl (MdL), Markus Rainer (Rechtsanwalt), Hermine Reitmayr (stv. Vorsitzende FW Maisach) und Gottfried Obermair (FW-Fraktionsvorsitzender).
Gottfried Obermair

Maisach - Seit diesem Jahr ist das Vererben von Immobilien deutlich teurer geworden, da deren Wert von den Finanzämtern noch höher taxiert wird. Im Rahmen des Formats „Fraktion vor Ort“ und auf Einladung der Freien Wähler Maisach diskutierte der Allinger Landtagsabgeordnete Hans Friedl über die Frage, wer von Erbschaft- und Schenkungsteuer besonders betroffen ist und wie eine Abschaffung der leistungs- und eigentumsfeindlichen Abgabe gelingen kann.

Die Komplexität der Erbschaftssteuer und vor allen Dingen, wie man Steuern sparen kann, wenn man es richtigmacht, erläuterte wiederum der Olchinger Rechtsanwalt Markus Rainer. In einigen Fallbeispielen, bei denen immer wieder das gleiche Objekt vererbt wird, zeigte er die unterschiedlichen steuerlichen Belastungen auf, die durch geschicktes Handeln und guter Beratung stark minimiert werden könnten.

Die Position der Landtagsfraktion der Freien Wähler zum Thema Erbschaftssteuer ist deutlich. „Wir fordern grundsätzlich die ersatzlose Abschaffung der Erbschaft- und Schenkungsteuer“, so Friedl. Dass es sich dabei um ein Bundesgesetz handelt, ist Friedl bewusst, aber seiner Meinung nach können wir gemeinsam - wie auch beim Gebäudeenergiegesetzt (GEG) - auf die Bundesregierung einwirken, denn die Erbschaftssteuer ist eine Ungerechtigkeit die besonders viele Familien mit ihrem Haus- und Grundbesitz im südlichen Bayern im Vergleich zum Rest der Republik extrem betrifft. Dem stimmt auch Gottfried Obermair als Kreis- und Gemeinderat zu, denn viele Menschen haben über 30 Jahre ihre Immobilie abbezahlt und dann, wenn es zur Übergabe an die Kinder kommt, greift der Staat nochmals mit der Erbschaftssteuer zu „Das darf nicht sein und muss dementsprechend abgeschafft werden,“ so Obermair.            red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Landkreis – Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck haben – wie vor drei Jahren – ein unabhängiges Marktforschungsinstitut aus Hamburg beauftragt, die Stimmung bei den Kunden abzufragen.

Germering – Das Germeringer Caritas Haus Don Bosco und der Hospizverein Germering e.V. haben eine Kooperationsvereinbarung geschlossen.

Gilching - Bereits seit Oktober 2023 gibt es ein Sprachcafé in Gilching, das vom Landratsamt ins Leben gerufen wurde.

Fürstenfeldbruck – Frontalunterricht passé: Die neue Grundschule FFB an der Cerveteristraße kann sich sehen lassen in puncto moderner Lernpädagogik, Architektur und Nachhaltigkeit.

Schöngeising – Anfang Mai wurde eine neue Attraktion am Jexhof vorgestellt: ein taktiles 3D-Modell des Museums. Die blinden Schülerinnen Yagmur und Mobina des Sehbehindertenzentrums Unterschleißheim (SBZ) durften das Modell des Jexhof als Erste kennenlernen. Auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft können Museen nicht außen vor bleiben.

Fürstenfeldbruck – Mit einer gemeinsamen Kranzniederlegung am Luftwaffenehrenmal in Fürstenfeldbruck und am Royal Air Force Memorial in London gedachten am 8.

Türkenfeld – An der beliebten Waldkapelle nagt der Zahn der Zeit. Um die Maßnahmen zum Erhalt des malerisch gelegenen kleinen Andachtshauses an der Straße nach Sankt Ottilien finanzieren zu können, starten die Gemeinde und die Pfarrei Mariä Himmelfahrt gemeinsam einen Spendenaufruf.

Fürstenfeldbruck – Die Erbsensuppe der Offizierschule der Luftwaffe auf dem Brucker Christkindlmarkt ist für viele Besucher ein Muss. Im vergangenen Jahr haben die fleißigen freiwilligen Helfer rund 4.000 Liter zubereitet. Ausgegeben wurde die schmackhafte Suppe wieder gegen einen freiwilligen Obolus.