Die Jugendsozialstiftung der Familie Dr. Rieder (Foto) hat im Jahr 2019 eine neue Rekordsumme bei den ausgezahlten Förderbeträgen erreicht. Insgesamt wurden knapp 93.000 Euro an Fördergeldern ausbezahlt – eine Steigerung von 41% gegenüber 2018. Dies ist insbesondere auf die stark gestiegene Anzahl der Einzelförderanträge von 31 in 2018 auf 93 in 2019 zurückzuführen. Die Jugendsozialstiftung ist wohl die einzige lokale Stiftung mit Schwerpunkt Einzelförderung in die Familien hinein.
Die Jugendsozialstiftung der Familie Dr. Rieder (Foto) hat im Jahr 2019 eine neue Rekordsumme bei den ausgezahlten Förderbeträgen erreicht.
Privat

Gröbenzell – Die Jugendsozialstiftung der Familie Dr. Rieder (Foto) hat im Jahr 2019 eine neue Rekordsumme bei den ausgezahlten Förderbeträgen erreicht. Insgesamt wurden knapp 93.000 Euro an Fördergeldern ausbezahlt – eine Steigerung von 41% gegenüber 2018. Dies ist insbesondere auf die stark gestiegene Anzahl der Einzelförderanträge von 31 in 2018 auf 93 in 2019 zurückzuführen. Die Jugendsozialstiftung ist wohl die einzige lokale Stiftung mit Schwerpunkt Einzelförderung in die Familien hinein.

Diese Sozialstiftung, die vor elf Jahren von der Familie Rieder in Gröbenzell gegründet worden ist, hat es sich zur Aufgabe gemacht, sozial bedürftigen Kindern und Jugendlichen des Landkreises eine Chance zu geben und sie vor allem im Bereich der Bildung zu fördern, aber auch in sozialen Notlagen zu unterstützen, wobei insbesondere Kindern und Jugendlichen mit einem körperlichen oder psychischen Handicap unter die Arme gegriffen wird. Die Familiensozialstiftung ist mittlerweile im örtlichen sozialen Kinder- und Jugendbereich sehr gut verankert und mit allen Sozialträgern und einschlägigen Behörden bestens vernetzt. Aufgrund dessen konnten 2019 Kinder und Jugendliche mit einem Betrag von ca. 45.000 Euro direkt gefördert werden.

Viele Kinder und Jugendliche erreicht die Jugendsozialstiftung schließlich durch die Förderung von sozialen Projekten. Dafür wurden 2019 insgesamt ca. 48.000 Euro für 21 Projekte aufgewendet. Mit einem mittleren vierstelligen Betrag konnten u.a. folgende Projekte unterstützt werden: Ambulantes Kinderhospiz München (Zweigstelle Fürstenfeldbruck), Kreis Eltern behinderter Kinder Olching (EbK), Eugen-Papst-Schule Germering, Pestalozzi-Schule Fürstenfeldbruck, Inklusionsfußballmannschaft des 1. SC Gröbenzell, Projekt „Wellcome“ Fürstenfeldbruck, „Kind im Blick“ der Caritas, Projekt „Spielen und Lernen“, Musiktherapie an der Heinrich Scherrer Musikschule, Ferienprogramme der Landkreisgemeinden und für Behinderte.

Mit einem niederen vierstelligen Förderbetrag erfuhren u.a. Hilfe: Kinder im Frauenhaus Fürstenfeldbruck, Aktion Schultüte, Hausaufgabenbetreuung der Ährenfeldschule Gröbenzell sowie Familienstützpunkte im Landkreis. Sowohl durch die Einzelförderung als auch die Projektförderung konnte eine große Bandbreite an Unterstützung geleistet werden gemäß dem Motto der Jugendsozialstiftung: „Jungen Menschen eine Chance geben.“ Die Jugendsozialstiftung bedankt sich bei allen Spendern und Förderern, die dieses äußerst erfreuliche Ergebnis 2019 ermöglicht haben. Nachdem aber auch Rücklagen zur Finanzierung der Förderbeträge 2019 aufgelöst werden mussten, ist die Jugendsozialstiftung weiterhin und in noch stärkerem Maße auf Spenden angewiesen, denn das Ziel der Jugendsozialstiftung ist es auch künftig, jeden förderfähigen und förderwürdigen Antrag zu genehmigen. Denn: jeder gespendete Euro ist wichtig! Näheres findet sich auf der Homepage www.jugendsozialstiftung-dr-rieder.de. red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Eichenau - In den zurückliegenden Monaten waren Besuche in Kindergärten für die Germeringer Polizei Corona-bedingt tabu. Umgekehrt  war es auch nicht möglich, dass eine Kindergartengruppe die Inspektion in der Waldstraße besuchen durfte.

+++UPDATE+++

Testergebnisse liegen vor - Schule in Herrsching betroffen

Fürstenfeldbruck - Die Zahl alkoholbedingter Klinikaufenthalte von Kindern und Jugendlichen ist in Fürstenfeldbruck gesunken. Nach bislang unveröffentlichten Zahlen des Bayerischen Statistischen Landesamtes landeten im Jahr 2019 61 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus.

Gilching - Geht es nach Martin Karl vom Büro Freiraum, soll mit der Versetzung des Maibaums im Gilchinger Altdorf gleichzeitig die Voraussetzung für eine Sanierung des gesamten Areals rund um die St. Vitus-Kirche geschaffen werden.

Fürstenfeldbruck - Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer hat Mittwoch gemeinsam mit dem DB-Konzernbevollmächtigen im Freistaat, Klaus-Dieter Josel, Fürstenfeldbrucks Oberbürgermeister Erich Raff sowie Mareike Schoppe, Leiterin des Bahnhofsmanagement München, den barrierefrei ausgebauten Bahnhof Buchenau an der S4-Linie der S-Bahn München offiziell in Bet

Starnberg - Seit dem Wochenende steht der Landkreis Starnberg mit dem Corona-Ausbruchsgeschehen in der Asyl-Gemeinschaftsunterkunft Hechendorf und einem Cateringunternehmen aus Gilching im Fokus der Öffentlichkeit. Viele Bürger fragen sich, welche Folgen das auf die gerade erst gelockerten Einschränkungen rund um COVID 19 hat.

Landkreis - Günstige und umfangreiche Mobilität im gesamten MVV-Raum: Ab dem 1. Juli 2020, kann das 365-Euro-Ticket MVV für Schülerinnen, Schüler und Auszubildende bestellt werden. Online geht das schnell, einfach und in Corona-Zeiten völlig kontaktlos. Ab 1.

Starnberg - Nachdem mehrere Mitarbeiter eines Cateringunternehmens im Landkreis Starnberg positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, hat das Landratsamt Starnberg am Samstag die Schließung des Betriebsstandortes im Landkreis aus Infektionsschutzgründen angeordnet. Am Sonntag wurde eine große Testaktion bei den Mitarbeitern der Firma durchgeführt.