Die Volkshochschulen fordern in einem kleinen Maßnahmenkatalog, klare zeitliche Perspektiven aufzuzeigen zur Wiederaufnahme des Kursbetriebs.
Die Volkshochschulen fordern in einem kleinen Maßnahmenkatalog, klare zeitliche Perspektiven aufzuzeigen zur Wiederaufnahme des Kursbetriebs.
Susanne

Landkreis – Eine Shoppingtour, eine Busreise, ein Besuch in einem Restaurant, eine Demonstration mit tausenden anderen Menschen sind schon jetzt oder in Kürze möglich. Das Lernen Erwachsener hingegen – in kleinen Gruppen, unter Einhaltung geregelter Infektionsschutzmaßnahmen – in Integrationskursen, im Sprachenbereich, in der präventiven Gesundheitsbildung, in der politischen, kulturellen und künstlerischen Bildung habe laut einer Pressemitteilung (nach Vorlage des Bayerischen Volkshochschulverbands) weiterhin jedoch keine Perspektive.

Nicht nachvollziehbar sei diese Situation für die knapp 200 Volkshochschulen in Bayern, ihre 30.000 freiberuflichen Dozenten und insbesondere für ihre zwei Millionen Teilnehmer. „Obwohl Erwachsenenbildung in Bayern Verfassungsrang hat (Artikel 139 der Bayerischen Verfassung) und in Artikel 1 des Bayerischen Gesetzes zur Förderung der Erwachsenenbildung als gleichberechtigter und eigenständiger Hauptbereich des Bildungswesens definiert ist, erfährt sie in der Öffnungsdebatte und in einer der größten gesellschaftlichen Krisen seit dem 2. Weltkrieg keine angemessene Berücksichtigung“, moniert die Leiterin der Fürstenfeldbrucker Volkshochschule, Silvia Reinschmiedt, stellvertretend für ihre Landkreiskollegen. Denn Bildung sei „kein Luxus in Krisenzeiten, sondern ein öffentliches Gut und bitter notwendig – für gesellschaftliche Teilhabe aller und als beste Prävention vor dem wachsenden Einfluss von Verschwörungstheorien und Fake News.“ Leitgedanke und Prinzip der Volkshochschularbeit sei, dass sie „unabhängig von sozialer Herkunft, Nationalitäten, Milieus, Religionen, kulturellen Orientierungen, Alter, Geschlecht und sexueller Identität offen für alle sind. Volkshochschulen sind parteipolitisch und weltanschaulich neutral, pflegen eine offene Lernkultur, eröffnen Bildungschancen für vielfältige Lebenssituationen und führen ihre Bildungsarbeit in der Tradition der Aufklärung durch“.

Die Volkshochschulen fordern in einem kleinen Maßnahmenkatalog, klare zeitliche Perspektiven aufzuzeigen zur Wiederaufnahme des Kursbetriebs. Entsprechende Hygiene- und Raumkonzepte seien bereits erarbeitet. Des Weiteren wird die Staatsregierung gebeten, die freiberuflichen Kursleiter nach dem Vorbild anderer Bundesländer finanziell zu unterstützen, da hier die Corona-Soforthilfe des Freistaats aufgrund fehlender Betriebsausgaben nicht greife. Es bedürfe „einer gemeinsamen finanziellen Anstrengung von kommunaler Seite und auf Landesebene, um das bestehende, gut funktionierende System der Volkshochschulen in Bayern zu retten“. Bis Ende Juli würden die Volkshochschulen bayernweit mit einem Finanzloch von 23,5 Millionen Euro rechnen, erläutert Reinschmiedt weiter. Aufgrund zu erwartender Einschränkungen bei einem wieder aufgenommenen Kursbetrieb ab Herbst (kleinere Gruppen, Hygienemaßnahmen, Rückgang von Buchungen, Weiterentwicklung des digitalen Kursangebots) befürchtet man bis Ende 2021 eine Finanzierungslücke von mehr als 74 Millionen Euro. Die Folge seien Entlassungen und Insolvenzen, insbesondere bei den privatrechtlich organisierten Volkshochschulen. „Eine über 100-jährige flächendeckende Struktur der Erwachsenenbildung droht zu verschwinden. Die Investition in Volkshochschulen ist eine Investition in die Zukunft“; mahnt die Volkshochschulleiterin. Volkshochschulen würden einmal mehr zeigen (wie auch schon 2015 während der Flüchtlingskrise), was in ihnen stecke. So ist das bayernweite Online-Programm „vhs.daheim“ für alle kostenfrei, jederzeit abrufbar, aber auch live und interaktiv mittels Chats zu nutzen. Viele Volkshochschulen würden außerdem in atemberaubender Geschwindigkeit alternative Angebote zum Präsenzlernen entwickeln.       red

Kategorie
Tags

Das könnte Sie auch interessieren

Maisach - Von der Nordsee bis auf die Zugspitze haben deutschlandweit Hoteliers und Gastronomen einen gedeckten Tisch bzw. ein gemachtes Bett als stillen Protest auf einen öffentlichen Platz aufgestellt, um im Vorfeld der nächsten BundLänder-Gespräche am 3.

Gilching – Wer kennt ihn nicht? Franz Riedl aus Gilching, der nicht nur das erste Kochstudio eröffnete, sondern als Mietkoch viele regionalen Hochzeiten und Firmenjubiläen ausrichtete.

Olching - In der Geiselbullacher Straße 5 im Gewerbepark G-Park 471 ist eine neue Querungshilfe vom Bauhof der Stadt Olching aufgebaut worden. Die Übergänge über den Grünstreifen wurden zunächst provisorisch mit Kies hergestellt.

Landkreis Starnberg - Der Landkreis Starnberg hat einen neuen Gefahrgut-Gerätewagen beschafft, der von der Freiwilligen Feuerwehr Gauting betrieben wird. Das neue Fahrzeug dient dem Umweltschutz und kommt bei Unfällen mit gefährlichen Stoffen und Gütern, wie beispielsweise Mineralölen, zum Einsatz.

Germering - Bei so manchem lagen die beiden Bücher zu Weihnachten schon auf dem Gabentisch. Denn seit die Chroniken im vergangenen November erschienen sind, finden sie großen Anklang. Oberbürgermeister Andreas Haas nutzte nun die Gelegenheit, sich noch einmal persönlich bei Autor Friedrich Drexler zu bedanken.

Gilching – Während sich ein Großteil der Menschen generell auf den verdienten Ruhestand freut, kann sich Dr. Helmut Pabst aus Gilching gar nicht vorstellen, ohne Arbeit zu sein. Der weltweit als Doping-Pabst bekannt gewordene Sportmediziner geht auch mit 78 Jahren täglich noch in seine Praxen.

Maisach - Zirkus und seine Tiere sind ein Bestandteil des kulturellen Lebens in der Region – diesen gilt es zu bewahren. Zugleich ist dies für die Stadtwerke Fürstenfeldbruck Anlass, den Circus Alfons William mit einer Futterspende in Form von Stroh, Heu und Kraftfutter zu unterstützen.