Landrat Thomas Karmasin informierte jetzt bei einem Pressegespräch über den Stand der Projekte des Landkreises Fürstenfeldbruck im Rahmen der Initiative „1000 Schulen für unsere Welt“.
Landrat Thomas Karmasin informierte jetzt bei einem Pressegespräch über den Stand der Projekte des Landkreises Fürstenfeldbruck im Rahmen der Initiative „1000 Schulen für unsere Welt“.
Landratsamt Fürstenfeldbruck

Fürstenfeldbruck - Landrat Thomas Karmasin informierte jetzt bei einem Pressegespräch über den Stand der Projekte des Landkreises Fürstenfeldbruck im Rahmen der Initiative „1000 Schulen für unsere Welt“. Der kongolesische Bischof Toussaint Iluku Bolumbu der Diözese Bokungu-Ikela berichtete dabei über eines dieser Projekte im Kongo und über die dortige Schulbildung.

Bei seinem Besuch in Europa wurde der Bischof der Diözese Bokungu-Ikela in der Demokratischen Republik Kongo auch von Landrat Thomas Karmasin im Landkreis Fürstenfeldbruck willkommen geheißen. Ebenfalls anwesend waren sein Assistent Priester Abbé Stephan, Peter Kiefer und Rainer Widmann aus dem Afrika-Team der Kolpingsfamilie Olching sowie Margret Kopp von der Aktion PiT - Togohilfe e.V. und Gerhard Meißner vom Zoe-Unterstützerkreis Türkenfeld.

Bischof Toussaint Iluko Bolumbu berichtete von einer Herzensangelegenheit, die er als vorrangige Aufgabe in seinem Diözesangebiet, das beinahe so groß ist wie die Schweiz, verfolgt: die Verbesserung der Schulbildung von Mädchen und Jungen in den sehr abgelegenen und schwer zugänglichen Pfarreien im Regenwald, mit dem Ziel, ihnen die bestmöglichen Chancen für die Zukunft zu ermöglichen.

Zur Verbesserung der Schulbildung in abgelegenen Regionen Afrikas will auch der Landkreis Fürstenfeldbruck im Rahmen der Initiative „1000 Schulen für unsere Welt“, die von den kommunalen Spitzenverbänden initiiert wurde, beitragen. Landrat Thomas Karmasin zeigte auf, dass von den seit 2019 von ihm und dem Landkreis angestrebten zehn Schulbauprojekten bisher bereits sechs in Togo erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Darunter ist die sogenannte „Schwalbenschule“ in Koutandiégou, die laut Margret Kopp als attraktivstes Schulgebäude der Region zählt und deswegen als Prüfungszentrum bei den jährlichen Grundschulabschlussprüfungen genutzt wird.

Bei einer weiteren Schule in Kagoma (Uganda) konnte der Schulbetrieb nach vielen Schwierigkeiten durch Corona- und Ebola-Ausbrüche nach Berichten von Gerhard Meißner vom ZoeUnterstützerkreis Türkenfeld bereits wieder aufgenommen werden. In der Corona-Zwangspause waren bestehende Gebäude renoviert worden, jetzt soll der Schlafsaal für die Internatskinder der Zoe-Mittelschule in Angriff genommen werden. In Bomongo in Kongo, einem Stadtteil von Ikela in der Diözese Bokungu-Ikela, konnte durch die Unterstützung der Kolpingsfamilie Olching ein Gebäude für vier Klassen offiziell fertiggestellt werden, ein weiterer Bau mit Platz für die verbliebenen vier Klassen steht kurz vor der Fertigstellung.

Bischof Toussaint Iluko Bolumbu schilderte anschaubar, wie der Schulalltag in Bomongo aussieht: In einem Klassenzimmer, das ursprünglich für 40 bis 50 Grundschulkinder gebaut wurde, sitzen bis zu 160 Jungen und Mädchen dicht an dicht und verfolgen den Unterricht einer Lehrkraft, die anstatt auf eine Tafel an die Wand schreibt. Die meisten Schulkinder sitzen dabei auf dem blanken Boden. Der Bischof berichtete auch, dass der Bedarf an Schulen für die oft kinderreichen und meist armen Familien noch viel höher wäre, als die zehn vom Landkreis geplanten Schulen, da vor ein paar Jahren die Schulgebühr abgeschafft und der Zulauf an Kindern seitdem extrem gestiegen sei. Außerdem würden Schulbauten in abgelegeneren Regionen des dichten Regenwaldes im KongoBecken auch helfen, den Schulweg von teilweise bis zu drei Stunden zu Fuß deutlich zu verkürzen. Er bedankte sich ausdrücklich für die Unterstützung, die seine Diözese aus dem Landkreis bereits erhält.

Auch der Kolpingsfamilie Olching ist dieser Bedarf bekannt, nach Abschluss der Bauarbeiten am Schulbau in Bomongo soll eine weitere Schule in Githunguri (Kenia) errichtet werden. Margret Kopp plant ebenfalls neue Projekte, darunter einen Vorschul-Kindergarten für vier Gruppen in Illico  (Togo). Auch in Uganda wiederum warteten laut Gerhard Meißner (Zoe-Unterstützerkreis) in einer weiteren Pfarrei bereits drei neue Grundschulprojekte darauf, in Angriff genommen zu werden.  Wichtig sei, so betonten alle Projektpartner, dass bei den Schulbauprojekten ausreichend Unterstützung und Motivation bei der Bevölkerung herrsche und ein zuverlässiger Partner vor Ort sei.  Außerdem müsste die Finanzierung von Lehrgehälter und laufenden Kosten für den Schulbetrieb schon vorab durch die jeweilige (Provinz-)Regierung zugesagt werden. Landrat Thomas Karmasin betonte nochmals, dass für die aktuell laufenden Projekte im Rahmen der Initiative „1000 Schulen für unsere Welt“ von den drei Projektpartnern weiterhin Spendengelder aus dem Landkreis gesammelt werden:

Schulbauprojekte in Bomongo, Kongo, und in Githunguri, Kenia

Spendenkonto:

Kolpingsfamilie Olching

IBAN: DE85 7016 3370 0103 2350 68

BIC: GENODEF1FFB

Verwendungszweck: „1000 Schulen – Grundschule Bomongo“ oder „ – Grundschule Githunguri“

 

Schulbauprojekt in Kagoma, Uganda

Spendenkonto:

Zoe-Unterstützerkreis Türkenfeld

IBAN: DE15 7016 9460 0400 1125 50

BIC: GENODEF1MOO

Verwendungszweck: „1000 Schulen – Johns Schule“

 

Schulbauprojekt in Illico, Togo

Spendenkonto:

Aktion PIT - Togohilfe e.V.

IBAN: DE34 7005 3070 0031 0399 10

BIC: BYLADEM1FFB

Verwendungszweck: „1000 Schulen – Vorschule Illico“

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Landratsamtes unter https://www.lraffb.de/1000-schulen

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Da sage noch einer, die Null-Bock-Jugend. Von wegen. Zumindest fünf Jugendliche des Christoph-Probst-Gymnasiums sagten sofort ja, als auf Initiative von Lenja Hummel aus der Neunten Schülerlotsen gesucht wurden.

Gilching – Sie ist in Gilching eine der letzten Zeitzeugen, die auf hundert Jahre Leben zurückblicken können. Am 7. Februar 1924 in Uffing am Staffelsee geboren machte Anni Simon eine ungewöhnliche Karriere. Mehr im Kleinen, doch überregional hat sie sich als „Klöppelmeisterin“ einen Namen gemacht.

Gilching – Spenden und eine ansehnliche Erbschaft machten es möglich, dass der Sozialdienst Gilching finanziell noch relativ gut dasteht. Generell aber reichen die gesetzlichen Pflegesätze nicht aus, kostendeckend zu arbeiten, erklärt Vorstand Thomas Müller.

Gilching – „Das freut mich narrisch“, jubelte Christian Kreisl letzte Woche anlässlich seiner Wahl zum Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Geisenbrunn. Er rückte für Stefan Siegl nach, der aus Zeitgründen in die zweite Reihe als Kreisl Stellvertreter gerückt ist. Einerseits freue er sich auf die neue Herausforderung, versicherte Kreisl.

Landkreis -  Im Landkreis Fürstenfeldbruck gibt es den ersten bestätigten Nachweis einer asiatischen Tigermücke (Aedes albopictus). Entdeckt wurde sie in Gröbenzell.

Landkreis – Das Landratsamt informiert, dass es im Moment für die Amphibienwanderung noch zu kalt ist; aber für die kommenden Wochen werden frostfreie Nächte mit Temperaturen um die 4 Grad Celsius in den ersten Nachtstunden vorhergesagt. Dann werden Frösche, Kröten und Molche wieder zu ihren Laichgewässern wandern.

Fürstenfeldbruck – Seit Herbst 2022 vergibt die Sparkasse Fürstenfeldbruck laut einer Pressemitteilung „schnell, unkompliziert und zinsgünstig“ Klimakredite zwischen 5.000 und 50.000 Euro, die für energetische Maßnahmen an privat genutzten Wohnimmobilien eingesetzt werden können.

Fürstenfeldbruck – Antonie Ochmann aus dem Hause Miller kam nach einem bewegten und engagierten Leben erst nach 60 Jahren wieder zurück in ihre Heimatstadt. Sie setzt seitdem in Fürstenfeldbruck als „junggebliebene" Bürgerin sehr viele engagierte Akzente – und das noch kurz vor ihrem 98. Geburtstag!