Zum 15. Mal verwandelte sich das Gelände des Klosters Fürstenfeld bei den Motorworld Oldtimertagen Fürstenfeld am 21. und 22. September in einen Raum für mobile Leidenschaft. Rund 12.000 Besucher und 1.200 Oldtimer kamen und genossen das vielfältige Programm und die zahlreichen Aussteller. Der Termin für 2020 steht auch schon fest: Im kommenden Jahr finden die Motorworld Oldtimertage Fürstenfeld am 19. und 20. September statt.
Zum 15. Mal verwandelte sich das Gelände des Klosters Fürstenfeld bei den Motorworld Oldtimertagen Fürstenfeld am 21. und 22. September in einen Raum für mobile Leidenschaft.
D. Hammerand

Fürstenfeldbruck -  Zum 15. Mal verwandelte sich das Gelände des Klosters Fürstenfeld bei den Motorworld Oldtimertagen Fürstenfeld am 21. und 22. September in einen Raum für mobile Leidenschaft. Rund 12.000 Besucher und 1.200 Oldtimer kamen und genossen das vielfältige Programm und die zahlreichen Aussteller. Der Termin für 2020 steht auch schon fest: Im kommenden Jahr finden die Motorworld Oldtimertage Fürstenfeld am 19. und 20. September statt.

Schon in den frühen Morgenstunden rollten am vorletzten Samstag die ersten Klassiker an, um die Amperwiese als Fahrerlager zu füllen. Das Oldtimertreffen mit mehr als 1.200 Fahrzeugen ist seit Beginn das Herzstück der Veranstaltung, die mit viel Programm, Ausstellern und Teilemarkt zum Verweilen, Stöbern und Kaufen einlädt. „Die Kulisse vor dem historischen Kloster und die weitläufige Anlage sind der ideale Ort für den Herbstausflug mit dem Oldtimer“, so Meike Poweleit, Geschäftsführerin der MaMoto Messe- und Veranstaltungs GmbH „Ein Treffpunkt für alle, denen das Thema historische Automobile am Herzen liegt.“

So hatten auch Nicht-Oldtimer-Besitzer wieder die Möglichkeit, die Zeitreise auf Rädern live zu erleben: Seit zehn Jahren nimmt der Deutsche Automobil-Veteranen-Club (DAVC) bei den Oldtimertagen Fürstenfeld interessierte Gäste mit auf eine kleine Rundfahrt. Darüber hinaus präsentierten die Oldtimer-Clubs „Camping wie in der guten, alten Zeit“ in Perfektion. Bis ins Detail liebevoll ausgestattete Wohnanhänger verzauberten inmitten kleiner, vom Alter geduckter Obstbäume mit dem Charme vergangener Tage.

Sonderschau 100 Jahre Citroën

Im Innenhof der Tenne fand zum 100-jährigen Jubiläum der Marke Citroën eine Sonderausstellung statt. Zu sehen waren Fahrzeuge aus der gesamten Modellhistorie - angefangen bei dem Citroën HP5, über verschiedene Citroën Traction Avant bis hin zu DS, CX und unterschiedlichsten 2CV-Modellen. Die hervorragende Ausstellung wurde durch den Citroën Veteranen Club, Landesbezirk Südbayern, zusammengestellt.

„80´s Ensemble“ – die Gewinner

Am Samstag fand zum ersten Mal auf der Wiese vor der Klosterkirche das „80´s Ensemble“ statt. Ein Concours besonderer Art. Das Alter des Fahrzeugs und das Alter des Fahrers durften in Summe maximal 80 ergeben. Fünfzehn Teilnehmer nahmen an der ersten Ausgabe dieses Wettbewerbs teil. Die Jury war begeistert von dem Esprit der Besitzer und der besonderen Auswahl der Fahrzeuge. „Best of Show“ wurde ein Bitter SC mit jungem Besitzer. Den zweiten Platz belegte eine junge Besitzerin mit ihrem BMW 323 Individual, mit dem sie den „Youngtimer Award“ gewann. Den dritten Platz errang die Besitzerin eines Porsche 911 Targa, der den „80´s Award“ von der Jury verliehen bekam. „Best in Class Tuning“ erhielt das AUDI 80 B Coupé.

Concorso Sportivo – die Helden der Rennstrecke

Zum zweiten Mal war die beindruckende Kirche des Klosters Fürstenfeld die Kulisse für den 3. Concorso Sportivo, einem Concours für Rennfahrzeuge und Sportwagen. Auch in diesem Jahr waren wieder echte Kostbarkeiten auf den Wiesen vor dem Kloster zu sehen. Echte Renngene trägt beispielsweise der Skoda Rapid „Monte Carlo“, Baujahr 1938, der von der Jury mit dem begehrten Preis „Best of Show“ ausgezeichnet wurde. Von diesem außergewöhnlichen Stromlinienfahrzeug gibt es nur zwei erhaltene Exemplare weltweit. Der perfekte Erhaltungszustand, die Eleganz und die ausführliche Dokumentation über dieses Fahrzeug überzeugte die Wertungsrichter. Den zweiten Platz besetzte ein noch älteres Fahrzeug. Der O.M. Superba Mille Miglia erhielt gleich zwei Preise: Zum einen den Klassensieg „Forza Italia“, dem Motto unter dem der diesjährige Concorso Sportivo lief, und zudem den Preis in der Klasse „Mille Miglia“ Fahrzeuge.

Den dritten Platz im Gesamtklassement erhielt der Besitzer des Ferrari 365 GTB/4 A. Er wurde ausgezeichnet in der Klasse „Best Sportscar“. Auch in dieser Klasse war die Entscheidung insbesondere bei den aufgereihten GT Modellen für die fünfköpfige Jury nicht leicht. Dort gesellte sich der ISO 3500 GT neben den Ferrari 250GT, den Maserati 3500GT mit Superleggera-Karosserie, den Nash Healey (Preis für „Best Restored“) und den Fiat 2500S Ghia Abarth (Preis für „Best in Class „Abarth“). Die Preise für „Best Performance“ und „Best in Class Prewar Cars“ nahmen der Besitzer eines American La France und der Besitzer eines Locomobile entgegen – zwei Giganten der automobilen Renngeschichte. Der 6-Zylinder-Reihen-Motor des Locomobile, Baujahr 1916, hat einen Hubraum von ganzen 8,6 Litern. Der American La France steht diesem in nichts nach und zeigt seine brachiale Kraft, schon wenn der Motor läuft. Immer wieder konnten sich die Besucher vom Sound der beiden Dinosaurier überzeugen.

Zwei amerikanische Rennlegenden konkurrierten um den Preis „Best Sound“. Zum einen der letztjährige Gewinner „Best in Show“ Cheetah GT, auf der anderen Seite der Chevrolet Biscayne ¼ Meilen Rennwagen, mit originaler „Kriegsbemalung“. Ersterer machte sprichwörtlich das Rennen, zweiterer erhielt den Sonderpreis „American Racelegend“. Der Alfa Romeo GT Junior Bertone wurde zum „Best in Class Racecars“ gewählt. In diesem Jahr stand der Concorso Sportivo ganz unter dem Motto „Forza Italia“. Zugelassen wurden vor allem italienische Renn- und Sportwagen und Modelle mit italienischer Karosserie, aber auch Fahrzeuge, die in internationaler Konkurrenz standen. In dieser Klasse wurde der sehr seltene Bitter CD mit dem Klassensieg „Best in Class Concorso Internationale“ ausgezeichnet.

„Hall of Thunder“ und 1. Fürstenfelder Classic Motorrad Tour

Motorrad-Liebhaber kamen bei den Motorworld Oldtimertagen Fürstenfeld ebenfalls auf ihre Kosten. Auf der Waaghäuslwiese präsentierten sich zahlreiche Zweiräder rund um die „Hall of Thunder“ zum Motorrad Concours. Ein absolutes Highlight waren auch die Motorräder, die vor der Kirche vor und nach der 1. Fürstenfelder Classic Motorrad Tour Aufstellung nahmen. Hier konnten teilweise rund 100 Jahre alte Fahrzeuge bestaunt werden.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.

Gröbenzell – Während dem Aufbauen wurden die Ehrenamtlichen des Interessenvereins ordentlich nass und befürchteten schon, dass das 43. Volksradeln total ins Wasser fallen würde. Doch pünktlich zur Eröffnung um 9 Uhr kämpfte sich die Sonne durch die Wolken und die 1. Vorsitzende Marina Kinzel konnte zusammen mit dem Bürgermeister Martin Schäfer die Tour eröffnen.

Maisach/Landkreis – Gerade zeigt sich wieder, dass Extremwetterereignisse in den letzten Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Starkregen trifft uns öfter und richtet Schäden in Millionenhöhe an.

Maisach – Die Blaskapelle Maisach machte sich mit dem Pfarrverband Maisacher Land im Mai auf den Weg zu Fuß nach Andechs. Nach rund 38 Kilometer Fußweg erreichten die insgesamt über 60 Wallfahrer den „heiligen Berg“ und nahmen an einer von der Blaskapelle gestalteten Messe teil.

Kottgeisering/Maisach – Trauer in Kottgeisering: Alle fünf Jungstörche (die Anzahl war eine freudige Sensation) auf dem Gemeindedach haben die Starkregentage bedauerlicherweise nicht überlebt.

Landkreis Fürstenfeldbruck - Seit der Nacht von Freitag auf Samstag haben heftige Niederschläge in Teilen des Landkreises für Überflutungen und vollgelaufene Keller gesorgt. Vor allem Bereiche an Fließgewässern waren stark betroffen und haben die Einsatzkräfte in Atem gehalten.