– In einer offiziellen Verleihungsfeier erhielt Alling kürzlich das Zertifikat Fairtrade Town.
In einer offiziellen Verleihungsfeier erhielt Alling kürzlich das Zertifikat Fairtrade Town.
Gemeinde Alling

Alling – In einer offiziellen Verleihungsfeier erhielt Alling kürzlich das Zertifikat Fairtrade Town. Fairtrade Ehrenbotschafter Manfred Holz war für die feierliche Übergabe der Auszeichnung eigens nach Alling gekommen. Er ist Gründungsmitglied der Fairtrade Organisation und setzt sich seit Jahrzehnten für Fairen Handel ein.

Vorangegangen war die mehr als einjährige Bewerbungsphase: Es galt, nachweislich und in ständigem Feedback mit der Fairtrade-Prüfungskommission, bestimmte Kriterien zu erfüllen (wir berichteten z. B. im Mitteilungsblatt Dezember 2022 und in der Presse). Das dauerhafte Engagement für Fairen Handel auf verschiedenen Ebenen sollte bewiesen werden. Dazu gehören zuerst der Gemeinderatsbeschluss, die Bildung einer Steuerungsgruppe, ein Fairtrade Produktsortiment im Rathaus selbst, sowie im Einzelhandel und in gastronomischen Betrieben, Bildungsaktivitäten und Verwendung von Fairtrade Produkten in kirchlichen, schulischen Einrichtungen und Vereinen, ebenso eine wirksame Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für den Fairen Handel.

Zu Gast bei der Verleihung waren die Fairtrade Pioniere, also jene Organisationen und Betriebe, die die Bewerbung um das Zertifikat wesentlich unterstützt und begleitet haben (siehe Infokasten). Außerdem einige Mitglieder des Gemeinderates, zweiter Bürgermeister Hans Friedl, dritter Bürgermeister Florian Naßl, sowie Bürgermeister und Vertreter einiger Nachbargemeinden, die zum Teil selbst schon Fairtrade Town sind.

60 Kinder der X-Kids Mittagsbetreuung unterhielten die Gäste mit einer Präsentation „Was ist alles Fairtrade?“ – auf Kinderart interpretiert.In seiner Ansprache lobte der Ehrenbotschafter das Engagement der Gemeinde, mit dem sie die weltweit gültigen, anspruchsvollen Kriterien für die Ernennung zur Fairtrade Town sogar „mit Bravour“ erfüllt habe. Soziologische und ökologische Aspekte sollten unsere Kaufentscheidungen immer mehr beeinflussen, fand Manfred Holz, und er rief auf: „Kaufen Sie möglichst nur noch bio, fair, regional und saisonal!

Sorgen wir also dafür, dass jene, die uns täglich den Tisch decken, auch selbst satt werden – das gilt auch für unsere Landwirte, Metzger, Bäcker, Fischer und Winzer.“ Erster Bürgermeister Stefan Joachimsthaler nahm stellvertretend für alle Fairtrade Akteure die Auszeichnung entgegen: „Dieses Siegel ist ein Zeugnis für unser gemeinsames Engagement für Gerechtigkeit und eine bessere Welt. Als Fairtrade Town leisten wir einen aktiven Beitrag, um Lebensbedingungen von Kleinbauern und Arbeitern im Globalen Süden zu unterstützen.“

Mit der Verleihung ist das Engagement Fairtrade keineswegs abgeschlossen. „Nun geht es erst richtig los“, kündigt Bürgermeister Joachimsthaler an. Denn es geht darum, den Fairtrade Gedanken zu verbreiten und in die Bevölkerung zu tragen. „Wir suchen weitere Vereine und Organisationen, die Fairen Handel unterstützen wollen“. Das kann durch die Verwendung von fairen Produkten sein. Fairtrade Kaffee auf ausschenken, Fairtrade Baumwolle für die Vereins-T-Shirts, Faire Schokolade für den Geschenkkorb – es gibt viele Möglichkeiten. Dauerhafte Engagements sind genauso denkbar wie einmalige Aktionen, wie eine zeitweilige Plakatausstellung im Flur zum Vereinsheim, oder ein Fairtrade Brunch. Die Fairtrade Organisation hilft hier mit Material und Umsetzungsideen. „Und natürlich beraten und helfen wir ebenso gerne“, ermutigt der Bürgermeister.

Die Vielfalt an fair gehandelten Produkten reicht nämlich weit über den bekannten Kaffee und Kakao hinaus: „Eiscreme, Fruchtsäfte, Gewürze, Honig, Handys, Kosmetika, Nüsse, Reis, Schokolade, Süßwaren, Sportbälle, Tee, Steine, Textilien, Wein, Zucker, ja sogar fair gehandeltes Gold“, zählt der Ehrenbotschafter auf. Die Fairtrade Kommission prüft fortan im zweijährigen Rhythmus, ob die Gemeinde die Kriterien weiterhin erfüllt und das Siegel „Fairtrade Town“ behalten darf.       red

Auf dem Foto: Fairtrade Ehrenbotschafter Manfred Holz (5.v.l.) überreicht die Fairtrade Town Urkunde an den Ersten Bürgermeister Stefan Joachimsthaler. Umrahmt sind sie von den Fairtrade Pionieren, Gemeinderatsmitgliedern, sowie Gästen aus den Nachbargemeinden. Die Kinder der Mittagbetreuung (Vordergrund) präsentierten ganz auf Kinderart „Das alles ist Fairtrade!“

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.

Gröbenzell – Während dem Aufbauen wurden die Ehrenamtlichen des Interessenvereins ordentlich nass und befürchteten schon, dass das 43. Volksradeln total ins Wasser fallen würde. Doch pünktlich zur Eröffnung um 9 Uhr kämpfte sich die Sonne durch die Wolken und die 1. Vorsitzende Marina Kinzel konnte zusammen mit dem Bürgermeister Martin Schäfer die Tour eröffnen.

Maisach/Landkreis – Gerade zeigt sich wieder, dass Extremwetterereignisse in den letzten Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Starkregen trifft uns öfter und richtet Schäden in Millionenhöhe an.

Maisach – Die Blaskapelle Maisach machte sich mit dem Pfarrverband Maisacher Land im Mai auf den Weg zu Fuß nach Andechs. Nach rund 38 Kilometer Fußweg erreichten die insgesamt über 60 Wallfahrer den „heiligen Berg“ und nahmen an einer von der Blaskapelle gestalteten Messe teil.

Kottgeisering/Maisach – Trauer in Kottgeisering: Alle fünf Jungstörche (die Anzahl war eine freudige Sensation) auf dem Gemeindedach haben die Starkregentage bedauerlicherweise nicht überlebt.

Landkreis Fürstenfeldbruck - Seit der Nacht von Freitag auf Samstag haben heftige Niederschläge in Teilen des Landkreises für Überflutungen und vollgelaufene Keller gesorgt. Vor allem Bereiche an Fließgewässern waren stark betroffen und haben die Einsatzkräfte in Atem gehalten.