•	Die Germeringer Polizei ist seit kurzem in ihrem Zuständigkeitsbereich in Germering, Gilching, Puchheim, Eichenau und Alling mit speziellen Kameras, die direkt am Mann/ an der Frau getragen werden, den sog. Body-Cams unterwegs.
v.l. Polizeimeister Alexander Krügl und Polizeihauptmeister Alexander Müller
Polizei Germering

Germering - Die Germeringer Polizei ist seit kurzem in ihrem Zuständigkeitsbereich in Germering, Gilching, Puchheim, Eichenau und Alling mit speziellen Kameras, die direkt am Mann/ an der Frau getragen werden, den sogenannten Body-Cams unterwegs. Die Germeringer Inspektion erhielt insgesamt vier der bayernweit 1400 Geräte. Sie sind ausschließlich im uniformierten Streifendienst im Einsatz. Die leuchtend gelben, dem polizeilichen Gegenüber sofort auffallenden Kameras werden an einer Schlaufe unterhalb der Schulter auf der blauen Schussweste befestigt, ergänzt  durch den Schriftzug „Video, Audio“. Auch der Betrieb der Kameras ist schnell erklärt: Im Standby-Betrieb leuchtet ein grünes Licht, was bedeutet, dass die Kamera aufnimmt, aber die Aufnahme nicht dauerhaft speichert. Wird die Kamera eingeschaltet, leuchtet das Licht rot. Dann sind auch die letzten 30 Sekunden des Standby-Betriebs gespeichert. Diese „Pre-Recording-Funktion“ soll später z.B. bei Gericht erklären, was der Auslöser für die Aufnahme war.

Im Oktober wurden die Schulungen bei der Germeringer Inspektion in den fünf Dienstgruppen der Schichtbeamten durchgeführt, so dass nunmehr  alle  Kollegen und Kolleginnen berechtigt sind die Kameras zu führen.  Prinzipiell ist der Einsatz der Body-Cam jedem Beamten freigestellt, d.h. jeder Beamte darf selber entscheiden, ob er eine Kamera mitführt oder nicht. Wichtig ist auch zu erwähnen,  dass der Einsatz der Body-Cam eine offene polizeiliche Maßnahme ist, d.h. das Aufzeichnen wird dem Gegenüber immer angekündigt. Man könnte auch sagen, dass das Filmen ein zusätzliches Einsatzinstrument darstellt, d.h. wenn die Kommunikation alleine nicht fruchtet ist das Filmen eine Zwischenstufe bevor die Anwendung von unmittelbarem Zwang ansteht.

Die Erfahrungen in den Pilotdienststellen in München, Rosenheim und Würzburg haben gezeigt, dass von den Kameras in derartigen Situationen oftmals eine gewisse deeskalierende Wirkung ausgeht. Nunmehr versetzt die Body-Cam die Polizei nämlich in die Lage derartige Geschehnisse gerichtsverwertbar zu dokumentieren und auch den Gegenbeweis gegen unberechtigte Vorwürfe liefern zu können, die im Nachgang zu Einsätzen erhoben werden.Im Einsatz gefertigte Aufnahmen werden von der Kamera über eine sog. Dockingstation auf einen Server übertragen und grundsätzlich nach 21 Tagen automatisch gelöscht. Nur bei strafbarem Verhalten oder im Falle von Beschwerdefällen werden Aufnahmen nach entsprechender Sichtung durch die Vorgesetzten auf CD als Beweismittel für ein Ermittlungsverfahren gebrannt.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Grafrath - Am Donnerstagvormittag hat sich während der Fahrt auf der Bundesstraße B 471 ein Anhänger mitsamt einer abnehmbaren Anhängerkupplung vom ziehenden Auto gelöst und ist in den Gegenverkehr geraten.

Germering/München - In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch gegen 00:05 Uhr, kontrollierte ein 24-jähriger Mitarbeiter der DB Sicherheit den Germeringer in einer S8, als diese in den S-Bahnhaltepunkt Laim einfuhr. Der Mann wollte sich der Kontrolle entziehen indem er versuchte wegzulaufen. Der DB Mitarbeiter hielt ihn jedoch am T-Shirt fest.

Germering - In der Landeshauptstadt München und in Ingolstadt am Sitz des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord sind sie schon unterwegs – ab sofort gehören sie nun auch zum Straßenbild in Germering, Gilching, Alling, Eichenau und Puchheim, uniformierte Pedelec-Streifen der Polizei.

Gröbenzell - In der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 01:40 Uhr wurde eine Gruppe Jugendlicher am Bahnhofsplatz Gröbenzell auf zwei Männer aufmerksam. Diese hörten deutlich vernehmbar „Rechtsrock“ und zeigten dabei mehrfach den „Hitlergruß“. Die alarmierte Streife konnte vor Ort einen 31jährigen Gröbenzeller und einen 25jährigen Olchinger feststellen.

Germering - Donnerstag früh, gegen 07:40 Uhr, rauchte ein 20-Jähriger aus Puchheim am Bahnhof Germering-Unterpfaffenhofen in einem Wartehäuschen eine Zigarette. Eine sich ebenfalls dort aufhaltende 60-Jährige aus Germering störte sich daran und forderte den Mann mehrfach auf,  die Zigarette auszumachen. Dem kam er jedoch nicht nach.

Gilching - Nachdem sicherlich begünstigt durch Corona aber auch schon davor im Zuständigkeitsbereich der Germeringer Polizei der Einbruchssektor über einen relativ langen Zeitraum fast gänzlich zum Erliegen gekommen war, änderte sich dies gestern Mittag schlagartig durch die Mitteilung einer Anwohnerin aus dem Gilchinger Steinberg.

Weßling - Der Besitzer eine Gartens staunte nicht schlecht, als er am 14.09.2020 mittags vor seines Haustüre trat. Ein roter Fiat, Baujahr 1980, stand bei ihm im Vorgarten im Blumenbeet. Der Pkw wurde durch den Halter am Tag zuvor aufgrund einer Panne am Straßenrand abgestellt. Die Handbremse war nicht angezogen und vermutlich der Gang nicht richtig eingelegt.

Germering - Am Dienstagnachmittag kam es in Germering in der  Untere Bahnhofstraße zu einem Motorradsturz, wobei sich der Fahrer leicht verletzte. Kurz nach 15.30 Uhr befuhr ein 37-jähriger Germeringer mit seinem Kraftrad Suzuki die Untere Bahnhofstraße. Am Kreisverkehr folgte er dieser in Richtung „Kleiner Stachus“.