In den vergangenen Tagen brachten sogenannte Anrufbetrüger ein Rentnerehepaar aus Puchheim um ihr Vermögen. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen übernommen.
In den vergangenen Tagen brachten sogenannte Anrufbetrüger ein Rentnerehepaar aus Puchheim um ihr Vermögen. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen übernommen.
Rainer Sturm - pixelio.de - Symbolbild

PuchheimIn den vergangenen Tagen brachten sogenannte Anrufbetrüger ein Rentnerehepaar aus Puchheim um ihr Vermögen. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen übernommen.

Am 15. August wurde eine 72-jährige Rentnerin telefonisch durch einen vermeintlichen Postbankmitarbeiter kontaktiert. Dieser erklärte, das Online-Banking der Frau und ihres Ehemannes wäre gehackt worden, deshalb wären nun Maßnahmen zur Überprüfung des gemeinsamen Kontos notwendig. Unter Anleitung loggte sich die Rentnerin in ihre Handy-App des mobilen TAN-Verfahrens ein, wodurch die Betrüger mehrere Überweisungen sowie den Verkauf von Wertpapieren ausführen konnten. Dabei entstand ein hoher Gesamtschaden in Höhe von 255.187 Euro. Ob Teilbeträge wieder zurückgeholt werden können, ist noch unklar.

In diesem Zusammenhang warnt die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck erneut und gibt folgende Hinweise: Seriöse Unternehmen nehmen nicht unaufgefordert Kontakt zu ihren Kunden auf. Sollte sich ein Servicemitarbeiter melden, ohne dass darum gebeten wurde: einfach den Hörer auflegen! Auf keinen Fall private Daten, z.B. Bankkonto- oder Kreditkartendaten, oder Zugangsdaten zu Kundenkonten (z.B. PayPal) herausgeben, auch keine Gutscheincodes oder andere telefonisch übermittelte Codes weitergeben! Einem unbekannten Anrufer niemals Zugriff auf den Rechner oder die Handy-App, beispielsweise mit der Installation einer Fernwartungssoftware, gewähren!

Zu einem ähnlichen Fall in Puchheim kam es am 23. August, als eine ältere Frau Opfer eines Betruges wurde. Der bislang unbekannte Täter erbeutete einen niedrigen fünfstelligen Geldbetrag. Auch hier ermittelt die Kripo.

Die Seniorin erhielt zunächst mehrere Anrufe eines angeblichen Polizeibeamten aus München, welcher ihr mitteilte, zur Verhinderung von nicht näher bezeichneten Konsequenzen, einen bestimmten Geldbetrag zahlen zu müssen. Durch die zahlreichen Anrufe wurde die Dame so stark unter Druck gesetzt und eingeschüchtert, dass sie schließlich eine Bank aufsuchte und die geforderte Summe in bar von ihrem Bankkonto abhob. Als die Frau wieder in ihre Wohnung im Nordosten Puchheims zurückkehrte, entgegnete ihr ein bislang Unbekannter und nahm den Bargeldbetrag entgegen. Der junge Mann entfernte sich zu Fuß in unbekannte Richtung.

Die Person kann wie folgt beschrieben werden: männlich, ca. 20 Jahre alt, etwa 160 cm groß, hagere Statur, südländische Erscheinung, hochdeutsche Mundart ohne Akzent, dunkle, kurze Haare, bekleidet mit einem Trainingsanzug mit rotem, langärmeligen Oberteil und dunkler Hose. Zeugen, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 08141 6120 bei den Ermittlern zu melden.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei nochmals vor der nach wie vor aktuellen Betrugsmasche „Falscher Polizeibeamter“ und gibt folgende Präventionstipps: Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit! Der Anrufer macht Druck? Das ist Teil der Masche. Einfach auflegen! Die echte Polizei fordert nie Vermögen, um Ermittlungen durchzuführen! Niemals Geld oder Schmuck an Unbekannte übergeben! Fordert ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen, sollte man dies mit Familienangehörigen oder anderen nahe stehenden Personen besprechen bzw. die Polizei informieren. Mehr Hinweise zur „Leg auf“-Kampagne gibt es unter www.polizei.bayern.de/schuetzen-und-vorbeugen/senioren/006490/index.          red

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gernlinden - Am Freitagabend (16. Februar) kam es in einer S3 in Richtung Mammendorf zu einem Streit in dessen Folge ein 14-Jähriger, der sich couragiert einbrachte, von einem Unbekannten bedroht und angegriffen wurde.

Germering - In der Nacht von Dienstag (13.02.2024) auf Mittwoch (14.02.2024) wurde in Germering ein Jugendlicher ausgeraubt und leicht verletzt. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen übergenommen und bittet um Hinweise.

Puchheim – Gegen ein 1 Uhr morgens am Freitag, 9. Februar wurden der Bundespolizei zwei brachial aufgebrochene Zigarettenautomaten vor der Wartehalle am Gleis 1 der S-Bahnhaltestelle Puchheim gemeldet. Bei ersten Ermittlungen vor Ort fand man eine leere, den Automaten entwendete Geldkassette in einem Mülleimer.

Gernlinden – Gegen 18.30 Uhr des noch frühen Jahres 2024 wurde die Feuerwehr am Neujahrstag wegen eines brennenden Containers in der Maisacher Straße in Gernlinden alarmiert. Beim Eintreffen stand der kleine Wertstoffhof bereits in Flammen.

Fürstenfeldbruck - Bislang unbekannte Täter brachen in der Zeit zwischen 22.12.2023, 14.00 Uhr und 24.12.2023, 14.30 Uhr, in eine Lackiererei in der Zadarstraße in Fürstenfeldbruck ein und entwendeten aus einem gewaltsam geöffneten Tresor Bargeld im unteren vierstelligen Wert. Die Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck ermittelt.

Fürstenfeldbruck - Ein 13-jähriger Junge ist Freitagmorgen in Fürstenfeldbruck von einem Pkw angefahren und dabei schwer verletzt worden. Der Fahrer flüchtet anschließend vom Unfallort.

Puchheim - Über das 3. Adventwochenende wurden in Puchheim drei Kindergärten angegangen. Der oder die unbekannten Täter sind in den Kindergarten Arche Noah in der Allinger Straße eingedrungen und haben die verschlossene Bürotüre aufgebrochen. Aus dem Büro wurden Geldkassetten entwendet.

Fürstenfeldbruck - Erneut setzen Polizei und Justiz ein deutliches Signal im Kampf gegen Kinderpornografie. Im Rahmen einer groß angelegten Durchsuchungsaktion der Kriminalpolizei Fürstenfeldbruck wurden am heutigen Tag 18 Wohnobjekte in den Landkreisen Fürstenfeldbruck und Dachau durchsucht. Dabei konnte umfangreiches Beweismaterial sichergestellt werden.