Marion Schlemmer präsentiert auf ihrer Ausstellung in der Remise von Schloss Fußberg, Am Schlosspark, in Gauting ihre farbenfrohen Gemälde der „Intuitiven Malerei“ – hergestellt mithilfe verschiedenster Malwerkzeuge unter Anwendung hochwertiger Acrylfarben und Pigmente.
Marion Schlemmer präsentiert auf ihrer Ausstellung in der Remise von Schloss Fußberg, Am Schlosspark, in Gauting ihre farbenfrohen Gemälde
Craetivstudio Herrsching Claudia Feyrer-Körner

Gauting – Marion Schlemmer (Foto) präsentiert auf ihrer Ausstellung in der Remise von Schloss Fußberg, Am Schlosspark, in Gauting ihre farbenfrohen Gemälde der „Intuitiven Malerei“ – hergestellt mithilfe verschiedenster Malwerkzeuge unter Anwendung hochwertiger Acrylfarben und Pigmente.

In Puchheim aufgewachsen, hat die Künstlerin ihre Jugend und Schulzeit verbracht sowie viele Jahre dort in einem Reisebüro gearbeitet. Heute lebt sie in Dießen am Ammersee und beschreibt ihr kreatives Wirken folgendermaßen: „Meine Kunstwerke entstehen intuitiv aus dem Moment und dem inneren Impuls. Dabei lasse ich mich auf den Malkörper ein, und es entsteht ein völlig freies Bild, welches sich aus dem Augenblick heraus Stück für Stück auf der Leinwand abbildet. Ein großes Vergnügen ist für mich immer wieder der Austausch mit Kindern als Betrachter; sie gehen meist beherzt auf Schatzsuche. Die Wahrnehmungen und Erzählungen, was ihnen das jeweilige Bild offenbart, berühren mich jedes Mal sehr. Die Kunstwerke laden aber auch die Erwachsenen ein, in den Dialog zu gehen. Neue Ansichten entstehen zusätzlich dadurch, dass viele Gemälde sowohl als Hochkant-, als auch als Querformat gehängt werden können. Bilder können wohltuend für Herz und Seele sein. Gemälde entstehen zu lassen, welche die Fantasie anregen, harmonisierend wirken und verhärtende Positionen aufbrechen können, unterstreichen mein Ansinnen als Künstlerin."

In ihrer aktuellen Ausstellung bringt sie – fast wie mit einem Weichzeichner – Verborgenes zutage: „UNVERBORGENES“ enthüllt die Vernissage am Donnerstag, 21. September um 19 Uhr. Die Exposition dauert von Freitag, 22. September bis Mittwoch, 4. Oktober und kann bei freiem Eintritt montags bis freitags von 16 bis 19 Uhr sowie am Samstag, Sonntag und Feiertag zwischen 11 und 18 Uhr besucht werden. Die Künstlerin wird anwesend sein. Mehr Informationen sind nachzulesen unter: www.marys-kunst.de.         red,

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck - Getreu dem Motto „Alles außer gewöhnlich“ präsentiert das Veranstaltungsforum Fürstenfeld ab Juli 2024 wieder sein vielfältiges Halbjahresprogramm. Kulturfreunde können gut 80 Veranstaltungen erleben - auch während der Ferienzeit!

Malching - Wie funktioniert eigentlich ein Windrad? Warum ist Windenergie in der Region so erfolgreich? Und welchen Beitrag leistet sie zur Energiewende? Antworten auf Fragen wie diese und einmalige Einblicke gibt es am Tag der Windkraft am Samstag, den 15.06.2024 am Malchinger Windrad an der B2.

Fürstenfeldbruck - Mobilität pur: ob vier oder zwei Räder, mit Motor oder ohne, man findet hier fast alle aktuellen Kfz- und Zweirad-Marken. Mobilität heißt Bewegung in allen Facetten, aber auch Beweglichkeit im Kopf.

Fürstenfeldbruck - Vom 4.06. bis zum 16.07.2024 sind im Veranstaltungsforum Fürstenfeld bahnbrechende Meisterwerke berühmter Choreografen zu erleben. Mit herausragenden internationalen Tanzaufführungen hat sich dancefirst zum zweitgrößten Modern-Dance-Festival Bayerns entwickelt.

Gröbenzell - Jeder kennt die legendären Hits der Spider Murphy Gang. Seit über 40 Jahren ist Günther Sigl als Frontmann das Gesicht der bayrischen Kultband, hat viele der unvergesslichen Texte selbst geschrieben. Im exklusiven Stockwerk-Talk spricht Günther Sigl am Mittwoch, 5. Juni, 20 Uhr, im Gröbenzeller Stockwerk (Oppelner Str.

Germering - Kraftvolle Arien über das Meer und Klaviermusik des 19.

Fürstenfeldbruck - In rund einem Monat startet die UEFA EURO 2024 in Deutschland! Wer bei bestem Bild und Ton alle Spiele der deutschen Mannschaft live miterleben möchte, ist in Fürstenfeld herzlich willkommen. Bei freier Platzwahl herrscht im bestuhlten Säulensaal Stadion-Atmosphäre.

Fürstenfeldbruck – Viele Fragen drängen sich um die Zeit in München nach 1945, um die es sich bei der 70-minütigen Dokumentation „Ruinenschleicher & Schachterleis“ dreht. Aufgrund der großen Nachfrage im Februar zeigt das Lichtspielhaus, Maisacher Straße 7, den Film erneut mit Regiegespräch: diesen Sonntag, 5. Mai um 18 Uhr.