Ziemlich genau ein Jahr ist es her, seitdem sich die Volkshochschulen Puchheim und Eichenau zu einem Trägerverbund zusammengeschlossen haben. Ziel war es, die Kräfte zu bündeln, Synergien zu schaffen und den Kundinnen und Kunden ein größeres Angebot an Bildungsmaßnahmen bieten zu können.
Das Team der vhs Eichenau und Puchheim feierte ersten Geburtstag im vhs-Verbund
vhs Eichenau-Puchheim

Eichenau/Puchheim - Ziemlich genau ein Jahr ist es her, seitdem sich die Volkshochschulen Puchheim und Eichenau zu einem Trägerverbund zusammengeschlossen haben. Ziel war es, die Kräfte zu bündeln, Synergien zu schaffen und den Kundinnen und Kunden ein größeres Angebot an Bildungsmaßnahmen bieten zu können. Wie auch im Zusammenschluss von Unternehmen war es die erste Aufgabe, alle Prozesse zu überarbeiten und aneinander anzupassen. Anmeldebestätigungen zu vereinheitlichen, Geschäftsbedingungen neu zu formulieren oder Buchungsvorgänge aufeinander abzustimmen waren nur einige der Arbeiten. Immer stand die Frage, welche Anpassungen sich für die Menschen positiv auswirken würden, im Mittelpunkt. So war schnell klar, dass alle Kurse bei beiden Geschäftsstellen buchbar sein und ein gemeinsames Programmheft und eine gemeinsame Homepage im Mittelpunkt stehen müssen.

Auch musste die Marke „Volkshochschulen Puchheim-Eichenau“ als gemeinsame Marke mit Leben gefüllt werden. Dass dies nicht in allen Punkten so einfach war, zeigte sich insbesondere in den unterschiedlichen kommunalen Einbindungen der nach wie vor existierenden Vereine vhs Puchheim und vhs Eichenau. Dennoch blickt das Team nun ein Jahr nach dem Startschuss stolz zurück: Alle relevanten Prozesse wurden angeglichen, das Team ist zusammengewachsen und durch die Vereinheitlichung von Anmeldung und Öffentlichkeitsarbeit können die Bürgerinnen und Bürger nun aus einem großen Portfolio an Angeboten schöpfen. Dies hat auch positive Auswirkung auf die Buchungen. So sind die Buchungszahlen in Eichenau wieder auf dem Vor-Coronaniveau, in Puchheim ist man davon nicht mehr weit entfernt. Viele neue Kunden nehmen die Bildungsangebote nun wahr und auch weitaus mehr Menschen aus der jeweils anderen Kommune wagen den Sprung über die Grenzen der beiden Orte.

„Es ist noch nicht das Ende der Zusammenarbeit, aber ein sehr guter Anfang“, resümieren unisono die beiden Geschäftsführenden Charlotte Mosebach und Achim Puhl. Einige Arbeit liegt noch vor ihnen, wie die Umsetzung eines gemeinsamen Qualitätsmanagementkonzepts. Auch Doppelstrukturen werden noch bearbeitet, um möglichst effektiv das weiterentwickeln zu können, worin die Hauptaufgabe der Volkshochschulen besteht, nämlich viele spannende Seminare und Veranstaltungen. Wer die Resultate und Angebote des Trägerverbunds sehen möchte, findet das Programm der Volkshochschulen unter www.vhs-pucheich.de.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Landkreis – Die Stadtwerke Fürstenfeldbruck haben – wie vor drei Jahren – ein unabhängiges Marktforschungsinstitut aus Hamburg beauftragt, die Stimmung bei den Kunden abzufragen.

Germering – Das Germeringer Caritas Haus Don Bosco und der Hospizverein Germering e.V. haben eine Kooperationsvereinbarung geschlossen.

Gilching - Bereits seit Oktober 2023 gibt es ein Sprachcafé in Gilching, das vom Landratsamt ins Leben gerufen wurde.

Fürstenfeldbruck – Frontalunterricht passé: Die neue Grundschule FFB an der Cerveteristraße kann sich sehen lassen in puncto moderner Lernpädagogik, Architektur und Nachhaltigkeit.

Schöngeising – Anfang Mai wurde eine neue Attraktion am Jexhof vorgestellt: ein taktiles 3D-Modell des Museums. Die blinden Schülerinnen Yagmur und Mobina des Sehbehindertenzentrums Unterschleißheim (SBZ) durften das Modell des Jexhof als Erste kennenlernen. Auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft können Museen nicht außen vor bleiben.

Fürstenfeldbruck – Mit einer gemeinsamen Kranzniederlegung am Luftwaffenehrenmal in Fürstenfeldbruck und am Royal Air Force Memorial in London gedachten am 8.

Türkenfeld – An der beliebten Waldkapelle nagt der Zahn der Zeit. Um die Maßnahmen zum Erhalt des malerisch gelegenen kleinen Andachtshauses an der Straße nach Sankt Ottilien finanzieren zu können, starten die Gemeinde und die Pfarrei Mariä Himmelfahrt gemeinsam einen Spendenaufruf.

Fürstenfeldbruck – Die Erbsensuppe der Offizierschule der Luftwaffe auf dem Brucker Christkindlmarkt ist für viele Besucher ein Muss. Im vergangenen Jahr haben die fleißigen freiwilligen Helfer rund 4.000 Liter zubereitet. Ausgegeben wurde die schmackhafte Suppe wieder gegen einen freiwilligen Obolus.