Am 20. Mai findet weltweit der Weltbienentag statt. Er wurde im Dezember 2017 von den Vereinten Nationen ausgerufen, um auf die besonderen Leistungen und die Bedeutung dieser Insekten hinzuweisen.
Zu den Bienen gehören neben den Honigbienen auch die zahlreichen Wildbienenarten, wie auf dem Foto die Osmia spinulosa
pixabay/Symbolbild

Puchheim – Am 20. Mai findet weltweit der Weltbienentag statt. Er wurde im Dezember 2017 von den Vereinten Nationen ausgerufen, um auf die besonderen Leistungen und die Bedeutung dieser Insekten hinzuweisen. So sind beispielsweise 75 Prozent der globalen Nahrungsmittelpflanzen von der Bestäubung insbesondere durch Bienen abhängig.

Zu den Bienen gehören neben den Honigbienen auch die zahlreichen Wildbienenarten. Mehr als die Hälfte der 561 in Deutschland vorkommenden Wildbienenarten sind bedauerlicherweise in ihrem Bestand bedroht. Dies hängt auch damit zusammen, dass Wildbienen, anders als die Honigbienen, bei der Nahrungssuche und Ernährung der Brut oft auf ganz bestimmte Pflanzen angewiesen sind. Verschwinden diese, kann auch die Wildbienenart nicht überleben.

Im vergangenen Jahr eröffnete die Stadt Puchheim den Wildbienengarten an der Alten Bahnhofstraße / Ecke Mühlstetter Weg. Er wurde mit Unterstützung der Bund Naturschutz-Ortsgruppe anlegt. Blumenwiesen, Staudenbeete, eine Kräuterspirale, ein Sandarium, Totholz und eine Wildbienen-Nisthilfe bieten verschiedenen Wildbienenarten Nahrung und Nistmöglichkeiten. Der Wildbienengarten soll zum Nachahmen anregen. Der Weltbienentag kann als Anlass genommen werden, dem Wildbienengarten einen Besuch abzustatten. Man erhält hier sicher viele Anregungen, wie man auch im eigenen Garten oder sogar auf dem Balkon etwas für die (Wild-)Bienen tun kann – sei es eine Wildbienen-Nisthilfe, die man gemeinsam mit Kindern bauen kann, oder ein kleines, im Garten angelegtes Staudenbeet.

Gerne kann man sein Bienenprojekt an das Umweltamt schicken. Die besten Ideen würde das Umweltamt dann gerne zur Nachahmung veröffentlichen. Als Dankeschön erhält jede Einsendung eine kleine Aufmerksamkeit. Eine kurze Beschreibung des Projekts, am besten mit Foto, kann gemailt oder geschickt werden an: umwelt@puchheim.de, oder per Post an die Stadt Puchheim, Umweltamt, Poststraße 2, 82178 Puchheim. Die beste Idee wird zudem prämiert.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Fürstenfeldbruck – Am 5. Juli berief sich Turmgeflüster e.V. auf das Versammlungsrecht, um eine Demo zu organisieren.

Gilching – Die Nachricht kam sowohl für Gäste wie auch für Mitarbeiter überraschend, als ihnen Michael Jakob-Widmann aktuell mitteilte, als Wirt beim „Gasthof Widmann - Oberen Wirt“ im Gilchinger Altdorf auszusteigen. Die Traditions-Wirtschaft hat er ab 29. August an die Augustiner-Brauerei verpachtet.

Fürstenfeldbruck –  Zu einem Vortrag über „Künstliche Intelligenz (KI) – wie sich die Welt verändert“  lud unlängst der Brucker Gewerbeverband im Rahmen des regelmäßig stattfindenden Unternehmerfrühstücks in die Brucker Gaststätte Tortuga ein.

Gröbenzell – Ab sofort wird ein modernes und mobiles Ultraschallgerät mit Pad im Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) der Malteser Rettungswache Gröbenzell für die präklinische Untersuchung und Diagnostik zum Einsatz kommen. Damit kann die Versorgung der Patienten nach einer medizinischen Notlage deutlich verbessert werden.

Fürstenfeldbruck – Seit 2020 wird in Fürstenfeldbruck ein Umweltpreis vergeben, ausgelobt im Zweijahresturnus vom hiesigen Umweltbeirat. Dessen Vorsitzender, Georg Tscharke, berichtete im Rahmen der Stadtratssitzung Ende Juni von mehr Teilnehmern als die beiden Male zuvor. Von ca.

Fürstenfeldbruck – Pünktlich zum Monats- und Wochenanfang – das Bauvorhaben zwischen Haupt- und Ludwigstraße bzw. an der Pucher Straße ist fertiggestellt – ist das Brezngasserl nach vier Jahren Durchgangssperre wieder geöffnet worden.

Fürstenfeldbruck – Daniel Brando (Veranstaltungen Stadt FFB) brachte es bei der Programmvorstellung im Lichtspielhaus auf den Punkt: Die Brucker Kulturnacht (am nächsten Samstag, 13. Juli von 19 bis 1 Uhr) werde, wie seit vielen Jahren, garantiert wieder „eine tolle Kulturveranstaltung mit sprühenden Ideen“.

Fürstenfeldbruck – Die letzte aktuelle Umfrage bei den Schreinern ergab, dass die Konjunktur zum einen weiter abzukühlen scheint.