Sommer, Sonne, gute Laune und der feste Wille, den Landkreis mit erneuerbaren Energien zu versorgen: Das einte die zahlreichen Gäste aus Politik und Wirtschaft, die zur Einweihung der Geschäftsstelle der Sonnensegler Bürgerenergiegenossenschaft eG in Puchheim-Ort gekommen waren.
Mit den weitläufigen Büros haben die Sonnensegler nun genügend Platz für Veranstaltungen und Zusammenkünfte von Mitgliedern, Partnern und Entscheidern.
Sonnensegler

Puchheim - Sommer, Sonne, gute Laune und der feste Wille, den Landkreis mit erneuerbaren Energien zu versorgen: Das einte die zahlreichen Gäste aus Politik und Wirtschaft, die zur Einweihung der Geschäftsstelle der Sonnensegler Bürgerenergiegenossenschaft eG in Puchheim-Ort gekommen waren. Unter ihnen befanden sich der CSU-Landtagsabgeordnete Benjamin Miskowitsch, Landrat Thomas Karmasin, selbst Sonnensegler, Puchheims erster Bürgermeister Norbert Seidl und Germerings zweite Bürgermeisterin Manuela Kreuzmair.

„Wir wachsen und werden zunehmend als kompetenter Partner wahrgenommen“, freut sich Vorstandsvorsitzender Falk-Wilhelm Schulz. „Kommunen und Flächeneigentümer kommen auf uns zu. Mit unserer Geschäftsstelle machen wir deutlich, dass wir es ernst meinen“, betont er. Die Sonnensegler planen und realisieren im Landkreis FFB Solaranlagen, Windräder und Geothermie-Anlagen mit Bürgerbeteiligung. Ihnen gehören derzeit 240 Mitglieder an, Tendenz steigend. „Außerdem brauchten wir Räumlichkeiten für die drei Mitarbeiter, die sich seit kurzem bei uns um die Projektentwicklung kümmern“, erläutert Schulz. Damit habe die Genossenschaft den Schritt vom ehrenamtlichen zum professionellen Akteur vollbracht.

Mit den weitläufigen Büros haben die Sonnensegler nun genügend Platz für Veranstaltungen und Zusammenkünfte von Mitgliedern, Partnern und Entscheidern. Zu finden ist die Sonnensegler Bürgerenergiegenossenschaft eG in der Mitterlängstr. 26 in Puchheim-Ort. Weitere Infos unter www.sonnensegler.bayern.

Kategorie

Das könnte Sie auch interessieren

Gilching - Das Projekt „well-done – Gute Beispiele zum klimaangepassten Bauen“ hat 19 Gebäude in Deutschland ausgewählt, die besonders klimafreundlich sind. Eines dieser Gebäude ist das Kinderhaus Argelsried in Gilching.

Fürstenfeldbruck - Trotz Unwetterwarnung und heftigen Regenschauern sind am 07.06.24 rund 350 Menschen dem Aufruf des „Bündnisses für Demokratie im Landkreis Fürstenfeldbruck“ gefolgt. Als sich die Sonne wieder kurz zeigte, bildeten sie gemeinsam auf der Amperwiese des Veranstaltungsforums die Form eines großen Herz-Symbols.

Weßling - In den letzten Monaten werden immer wieder Verkehrsschilder in Weßling mit Aufklebern, die diverse Botschaften und Symbole enthalten, verunstaltet. Diese Art des Vandalismus sorgt nicht nur aus ästhetischen Gründen für Verärgerung, sondern gefährdet auch die Verkehrssicherheit.

Gröbenzell – Während dem Aufbauen wurden die Ehrenamtlichen des Interessenvereins ordentlich nass und befürchteten schon, dass das 43. Volksradeln total ins Wasser fallen würde. Doch pünktlich zur Eröffnung um 9 Uhr kämpfte sich die Sonne durch die Wolken und die 1. Vorsitzende Marina Kinzel konnte zusammen mit dem Bürgermeister Martin Schäfer die Tour eröffnen.

Maisach/Landkreis – Gerade zeigt sich wieder, dass Extremwetterereignisse in den letzten Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Starkregen trifft uns öfter und richtet Schäden in Millionenhöhe an.

Maisach – Die Blaskapelle Maisach machte sich mit dem Pfarrverband Maisacher Land im Mai auf den Weg zu Fuß nach Andechs. Nach rund 38 Kilometer Fußweg erreichten die insgesamt über 60 Wallfahrer den „heiligen Berg“ und nahmen an einer von der Blaskapelle gestalteten Messe teil.

Kottgeisering/Maisach – Trauer in Kottgeisering: Alle fünf Jungstörche (die Anzahl war eine freudige Sensation) auf dem Gemeindedach haben die Starkregentage bedauerlicherweise nicht überlebt.

Landkreis Fürstenfeldbruck - Seit der Nacht von Freitag auf Samstag haben heftige Niederschläge in Teilen des Landkreises für Überflutungen und vollgelaufene Keller gesorgt. Vor allem Bereiche an Fließgewässern waren stark betroffen und haben die Einsatzkräfte in Atem gehalten.